Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 02:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski » Ski Alpin
    FIS-Boss nimmt die FIFA "auf die Schaufel" Wieder eine Trophäe für Fenninger Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Alpin Nächster Artikel FIS-Boss nimmt die FIFA "auf die Schaufel" Wieder eine Trophäe für Fenninger
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 19:30 UhrKommentare

    Kröll hat wieder neue Hoffnung

    Erster Renntest auf Ski für den Steirer nach dem Motocross-Unfall war vielversprechend. Vonn muss wohl auf Aspen verzichten, die Präsentation des US-Teams ließ sie aus.

    Klaus Kröll

    Foto © APAKlaus Kröll

    Die Erleichterung war Klaus Kröll ins Gesicht geschrieben. "Da waren wieder Schwünge dabei, wie sie besser nicht sein können", erklärte der Steirer. Der erste Renntest - Kröll war bei zwei FIS-Abfahrten in Copper Mountain als Vorläufer gestartet - verlief erfolgreich. Und erstmals seit einem bei einem Motocross-Sturz erlittenen komplizierten Bruch des Mittelfußknochens strahlte Kröll wieder richtig Zuversicht aus. "Rennfahren kann ich noch nicht. Aber das jetzt war extrem wichtig für mich, denn bisher bin ich ja nur hinterhergefahren", sagte der 32-Jährige und atmete durch; immerhin hätte er in der zweiten Abfahrt den zweiten Platz belegt.

    Möglich gemacht hat diese Steigerung nicht zuletzt das Training in dem vom US-Verband errichteten Speedcenter mir permanenter Abfahrts-Trainingsstrecke auf Weltcup-Niveau in Copper Mountain. "Sensationell. Ohne dieses Training hätte ich gar nicht nach Lake Louise fahren brauchen", meinte der Steirer und erklärt, warum: "Die Abfahrt hat eine Länge von 1:40 Minuten. Da der Start auf 3500 Metern liegt, entspricht das von der Anstrengung her einer Zweiminuten-Abfahrt in Europa", schwärmte Kröll. "Die Amerikaner haben hier extrem viel Geld investiert. Ein Glück, dass wir hier mittrainieren dürfen!"

    Vonn und die Ungewissheit

    Während Kröll ein wenig durchatmet, herrscht um Lindsey Vonn weiter Rätselraten. Auch nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus floss die Information um die erkrankte Ski-Olympiasiegerin nur spärlich. Faktum ist, dass Vonns Start kommende Woche bei den Heimrennen in Aspen immer unwahrscheinlicher wird. Nach wie vor ist offen, was ihre Probleme ausgelöst hat und ob, wie spekuliert wird, der Rosenkrieg mit Ex-Mann Thomas Ursache der Schwierigkeiten ist.

    "Wir haben uns vor meinem Flug in die USA ein Treffen ausgemacht. Als ich mich dann gemeldet habe, ging es ihr schon nicht gut", erzählte ihre Freundin Maria Höfl-Riesch, "seit sie im Krankenhaus war, habe ich nichts mehr gehört. Ich denke, sie will ihre Ruhe haben", vermutete die Deutsche. Obwohl es der vierfachen Weltcup-Gesamtsiegerin angeblich bereits deutlich besser geht, fehlte sie am Donnerstagabend bei der großen Präsentation des US-Skiteams in Vail.

    Offiziell will keiner sagen, wie es weitergeht: "Es geht ihr von Tag zu Tag besser, das ist das Wichtigste. Ob es sich für Aspen ausgeht, ist aber schwer zu sagen", betonte ihr österreichischer Cheftrainer Patrick Riml. Klar ist: Bevor Vonn wieder auf die Ski steigen kann, muss sie wieder Kondition aufbauen.

    HANS GÖDEL, VAIL

    Miller lässt sich weiter Zeit

    Bode Miller lässt sich mit seinem Comeback weiter Zeit. Der US-Olympiasieger, der vergangene Februar sein letztes Rennen vor einer Knieoperation bestritten hat, wird auch kommende Woche bei den ersten Speedrennen in Lake Louise (Kanada) nicht am Start sein. Das bestätigte der 35-Jährige während eines PR-Auftritts in Vail.

    "Ich habe keine Eile", erklärte der Sieger von 33 Weltcuprennen und zweifache Weltcup-Gesamtsieger bei der Präsentation des US-Skiteams. Auch ein Antreten in der Woche darauf bei den US-Heimrennen in Beaver Creek, wo der vierfache Weltmeister im Vorjahr mit der Abfahrt seinen bisher letzten Weltcupsieg gefeiert hat, ist mittlerweile mehr als unwahrscheinlich. Während alle Teams derzeit intensiv trainieren, genießt Miller nach wie vor seine Flitterwochen.

    Mehr Ski Alpin

    Mehr aus dem Web



      Ski live

      Foto: APA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       

      Der Ski-Weltcup im Bild

      Die Höhepunkte aus Sölden 

      Die Höhepunkte aus Sölden

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Skistars schwören sich auf Weltcup ein

      Das ÖSV-Team hatte für vier Tage seine Zelte am Mölltaler Gletscher aufg...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Die Ski-WM in Schladming

      Montage APA / GEPA

      Von Ted Ligetys Gold-Hattrick über Party-Mottos a la "Huschi Wuschi mit der Uschi" bis zu Marcels Hirschers Slalom-Titel - der ultimative Rückblick.

      Die besten Fotos

      Die besten Videos

       

      Sicher durch den Winter

      Franz Klammer hilft mit guten Tipps, damit Sie sicher durch den Winter kommen. Videos inklusive!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!