Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 15:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski » Ski Alpin
    Reichelt vor Rückkehr: "Bin dem Herrgott dankbar" Heftiger Wintereinbruch für Sölden kein Problem Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Alpin Nächster Artikel Reichelt vor Rückkehr: "Bin dem Herrgott dankbar" Heftiger Wintereinbruch für Sölden kein Problem
    Zuletzt aktualisiert: 11.03.2012 um 20:57 UhrKommentare

    Schönfelder kämpft um seine Zukunft

    Beim Slalom in Kranjska Gora schied Rainer Schönfelder im ersten Lauf aus. Jetzt kämpft er um seine Zukunft auf den Ski-Pisten.

    Foto © GEPA

    Mit einem Ausfall beim Slalom in Kranjska Gora beendete Rainer Schönfelder (SC Petzen) die Weltcup-Saison: "Auf diesem Schnee muss ich mich noch zu viel plagen. Da stimmten weder Abstimmung noch persönliches Setup." Vorbei ist der Winter für den ohne ÖSV-Kaderzugehörigkeit fahrenden Bleiburger noch nicht: "Ich will beim Weltcup-Finale in Schladming als Vorläufer dabei sein und bestreite im März noch die österreichischen Meisterschaften in Kleinkirchheim."

    Dass der "Petzenbär" noch immer einen Weltcupplatz erhält, liegt an der Krise der ÖSV-Torlauf-Truppe. "Österreich verfügt über neun Weltcup-Startplätze, hat aber nur fünf, sechs Läufer im Team. Daher stehen mir alle Türen offen", berichtete Schönfelder im Ziel. Auch bezüglich seiner sportlichen Zukunft führte der 34-Jährige Gespräche mit der Verbandsführung: "Eine Entscheidung gibt es zwar noch nicht, aber alles ist möglich. Sogar in anderen Disziplinen." Vorerst muss der Wahl-Wiener weiter alle Kosten für Trainer, Betreuer und Vorbereitung selbst bezahlen. "Da ich ein wirtschaftlich denkender Mensch bin, gilt es nun alle Posten zu durchleuchten, im finanziellen Bereich Optimierungen vorzunehmen." Da Rainer "keinen echten Materialvertrag" hat, beginnen nun die Verhandlungen.

    Rahmenbedingungen

    "Bei den Ausrüsterfirmen sehe ich keine Probleme", ist "Schöni" optimistisch. Auch wenn er ein Karriereende in Abrede stellt, gibt er sich doch vorsichtiger, was die Zukunft betrifft: "Wenn ich meine Rahmenbedingungen nicht so abstecken kann, wie ich es will, beginne ich zu überlegen." Spätestens im Sommer wird es so weit sein, außer der ÖSV holt ihn in den Kader zurück. Wie sagte er: "Alles ist möglich."

    JOSCHI KOPP

    Mehr Ski Alpin

    Mehr aus dem Web



      Ski live

      Foto: APA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       

      Der Ski-Weltcup im Bild

      Die Höhepunkte aus Sölden 

      Die Höhepunkte aus Sölden

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Skistars schwören sich auf Weltcup ein

      Das ÖSV-Team hatte für vier Tage seine Zelte am Mölltaler Gletscher aufg...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Die Ski-WM in Schladming

      Montage APA / GEPA

      Von Ted Ligetys Gold-Hattrick über Party-Mottos a la "Huschi Wuschi mit der Uschi" bis zu Marcels Hirschers Slalom-Titel - der ultimative Rückblick.

      Die besten Fotos

      Die besten Videos

       

      Sicher durch den Winter

      Franz Klammer hilft mit guten Tipps, damit Sie sicher durch den Winter kommen. Videos inklusive!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!