Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 17:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stechers Blick in die Zukunft Nordische Kombinierer experimentierten im ersten Training Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nordische Kombination Nächster Artikel Stechers Blick in die Zukunft Nordische Kombinierer experimentierten im ersten Training
    Zuletzt aktualisiert: 11.02.2012 um 12:12 UhrKommentare

    Denifl und Stecher in Almaty vorne dabei

    Der Norweger Mikko Kokslien hat sich am Samstag den Tagessieg bei der Weltcup-Premiere der nordischen Kombinierer in Almaty gesichert. Mit Denifl und Stecher mischten zwei Österreicher vorne mit.

    Wilhelm Denifl wurde Sechster, Mario Stecher Neunter

    Foto © APWilhelm Denifl wurde Sechster, Mario Stecher Neunter

    Für Österreichs Kombinierer darf die Weltcup-Premiere in Almaty mit zwei Athleten in den ersten Zehn als durchaus gelungen gelten. Wilhelm Denifl als Sechster und Mario Stecher als Neunter klassierten sich am Samstag in den vorderen Rängen. Der Tagessieg in Kasachstan ging an Mikko Kokslien. Der Norweger absolvierte den 10-Kilometer-Lauf in 25:12,7 Minuten und hatte 6,9 Sekunden Vorsprung auf den Deutschen Björn Kircheisen. Dritter wurde der Japaner Akito Watabe, der nach dem Springen geführt hatte.

    Der im Gesamtweltcup voran liegenden Franzose Jason Lamy Chappuis verlor als Vierter kaum Punkte auf seinen schärfsten Verfolger Watabe. Der Vorsprung von Lamy Chappuis beträgt nach 15 von 23 Bewerben immer noch über 200 Punkte. Am Sonntag steht in Almaty ein weiterer Einzelbewerb auf dem Programm.

    Der nach dem Sprung von der Großschanze als Zwölfter in die Entscheidung gestartete Kokslien erwies sich in der Loipe als stärkster Langläufer. Denifl zeigte in beiden Disziplinen ausgeglichen gute Leistungen. Am Ende fehlten dem Tiroler zwanzig Sekunden auf einen Podestplatz. Routinier Stecher schob sich dank der drittschnellsten Laufzeit noch zwölf Plätze nach vorne. Der im Gesamtweltcup als Neunter bestplatzierte ÖSV-Athlet Bernhard Gruber wurde unmittelbar vor Christoph Bieler 16.

    "Man kann eine kleine Verbesserung in der Mannschaft erkennen. Willi Denifl hat mir heute imponiert und Mario Stecher ist auf dem besten Weg zurück. Ich denke, wir können am Sonntag noch einen Schritt vorwärts machen", analysierte Cheftrainer Bard Jörgen Elden.

    Die Premiere in Almaty darf aufgrund der Wettkampfbedingungen jedoch als durchwachsen gelten. Steine in der Loipe und schlechte Luftverhältnisse machten den Kombinierern zu schaffen. "Auf der einen Seite hat man eine perfekte Sprunganlage, dafür ist die Loipe im Steinbruch nicht weltcupwürdig. Das Hotel ist ausgezeichnet, aber der Smog der Stadt ist für den Ausdauersport grenzwertig", meinte Elden.


    Mehr Nordische Kombination

    Mehr aus dem Web

      Ski live

      Foto: GEPA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       

      Nordische Kombination: Weltcup-Wertungen

       

      Nordische Kombi: Die besten Fotos

      Die Zukunft der steirischen Wintersport-Asse 

      Die Zukunft der steirischen Wintersport-Asse

       


      KLEINE.tv

      Matthias Mayer im Word-Rap

      Ski-Olympiasieger Matthias Mayer spricht über Glück, Erfolg und ein inta...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!