Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 02:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski » Langlauf
    Fourcade am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt Dürr droht vierjährige Dopingsperre Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Langlauf Nächster Artikel Fourcade am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt Dürr droht vierjährige Dopingsperre
    Zuletzt aktualisiert: 27.11.2011 um 13:26 UhrKommentare

    Superstars Björgen und Northug dominierten in Kuusamo

    Voller Erfolg für Norwegen: die ersten drei Plätze des Weltcup-Etappenrennen in Kuusamo gehen an norwegische Langläuferinnen. Smutna ist als 22. zufrieden.

    Zweite Therese Johaug, Gewinnerin Marit Björgen und die drittplatzierte Vibeke Skofterud

    Foto © APZweite Therese Johaug, Gewinnerin Marit Björgen und die drittplatzierte Vibeke Skofterud

    Die norwegischen Schilanglauf-Superstars Marit Björgen und Petter Northug haben das Weltcup-Etappenrennen "Ruka Triple" in Kuusamo dominiert. Die vierfache Weltmeisterin feierte nach zwei Siegen und einem abschließenden zweiten Platz über 10 km klassisch einen souveränen Gesamtsieg, ihr in Oslo dreimal "vergoldeter" Landsmann setzte sich nach dem 15-km-Bewerb knapp 1,8 Sekunden vor dem Schweizer Dario Cologna durch. Katerina Smutna büßte am Sonntag elf Plätze ein und landete bei ihrem Saisondebüt auf dem 22. Gesamtrang.

    Björgen lief im Verfolgungsrennen am Sonntag nach ihren zwei Siegen alleine an der Spitze und mit 33 Sekunden Vorsprung ins Ziel, ihre Landsfrau Therese Johaug kam aber mit Tagesbestzeit etwas näher heran. Vibeke Skofterud machte den Dreifach-Erfolg für Norge perfekt. Northug kooperierte mit Pokalverteidiger Cologna, der zu Beginn zwölf Sekunden aufgeholt hatte, um die Verfolger auf Distanz zu halten. Der 25-Jährige vertraute einmal mehr auf sein starkes Finish, distanzierte den Rivalen im letzten Anstieg und baute dank der 200 Punkte für den Gesamtsieg seine Weltcupführung aus.

    Smutna hatte sich bei der Schiwahl für die Sicherheitsvariante und guten Grip in den Anstiegen entschieden, in den Abfahrten war der weiche Schi aber nicht schnell genug. Das sei auch vom Kopf her nicht leicht gewesen, immer wieder überholt zu werden, sagte Sprint-Siebente. Sie kam nur auf die 33. Teilzeit, rutschte vom 11. Gesamtrang zurück, war aber insgesamt zufrieden. "Ich habe gesehen, dass die Form passt, das will ich nun auch in Düsseldorf ausnützen", sagte die 28-Jährige. In den traditionellen Sprints am Rheinufer absolvieren am kommenden Wochenende in der Skating-Technik die ÖSV-Sprinter um Bernhard Tritscher ihren ersten Saisonstart.


    Mehr Langlauf

    Mehr aus dem Web

      Ski live

      Foto: GEPA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       

      Langlauf: Die besten Fotos

      Johannes Dürr im Porträt 

      Johannes Dürr im Porträt

       

      KLEINE.tv

      Sommer-Training der Nordischen Kombinierer

      Während die einen im Sommer im Urlaub in der Sonne liegen und schwitzen,...Bewertet mit 2 Sternen

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!