Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 06:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski
    Lemmerer bei Sommer-GP in Oberstdorf Vierter Erste FIS-sanktionierte Ski-Rennen in Afrika Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Nächster Artikel Lemmerer bei Sommer-GP in Oberstdorf Vierter Erste FIS-sanktionierte Ski-Rennen in Afrika
    Zuletzt aktualisiert: 09.12.2007 um 19:44 Uhr

    Skandal oder nicht - Wirbel nach Damen-Abfahrt in Aspen

    Die Schi-Damen ärgern sich nach der Aspen-Abfahrt über Renn-Direktor Atle Skaardal und Anja Pärson zieht den Hut vor Nici Hosp.

    Barthet erlitt einen Beinbruch

    Foto © APBarthet erlitt einen Beinbruch

    Einen Aufschrei der Empörung haben bei vielen Alpin-Damen die Aussagen von FIS-Renndirektor Atle Skaardal nach der umstrittenen Weltcup-Abfahrt in Aspen ausgelöst. Nicht nur die ÖSV-Damen reagierten sauer, auch Anja Pärson gab sich einen Tag nach der Skandal-Abfahrt kritisch. "Hier wird mit dem Leben von Menschen gespielt", kritisierte die schwedische Weltmeisterin.

    Zurückgezogen. Einige Damen hatten am Samstag auf einen Start verzichtet bzw. waren von ihren Coaches zurückgezogen worden, obwohl Skaardal die Abfahrt als "fahrbar" bezeichnet und gemeint hatte, Stürze und Verletzungen könnten in diesem Sport auch bei Schönwetter passieren. Den Wunsch des österreichischen Damenchefs Herbert Mandl nach mehr Verantwortung für die Rennläuferinnen hatte Skaardal bei der nachfolgenden Mannschaftsführersitzung kalt abgeschmettert.

    Schwer verletzt. Auch Nicole Hosp hatte am Samstag am Start zurückgezogen, nachdem unmittelbar vor ihr Teamkollegin Alexandra Meissnitzer schwer gestürzt war. Meissnitzer war mit einer Gehirnerschütterung und einer schweren Knochenprellung im Schienbeinkopf relativ glimpflich davongekommen, die Französin Anne-Sophie Barthet hingegen zerstörte ihr rechtes Knie völlig. Drei von vier Bändern sind gerissen, stellte sich am Sonntag heraus.

    Sauer. "Ich bin noch immer ziemlich sauer, nachdem ich Atles Aussagen gelesen habe", so Hosp. "Es ist ziemlich schwach von Skaardal, dass er hinsichtlich der Sicherheit und Gesundheit so wenig Rückgrat beweist", ärgerte sie sich. Auch Hosps Teamkollegin Kathrin Zettel gab sich erstaunt. "Niemand hat Mandl geholfen. Dass Skaardal praktisch gemeint hat, es sei ohnehin ein wunderbares Rennen gewesen, ärgert uns alle", meinte die Niederösterreicherin.

    Pärson. Am deutlichsten wurde aber Anja Pärson. "Wir konnten alle nur den Kopf schütteln. Das war eines der beängstigenden Rennen überhaupt. Wie viel ist das Leben einer Rennläuferin eigentlich wert?", fragte sich die schwedische Mehrfach-Weltmeisterin und wundert sich auch darüber, dass die Abfahrt gewertet worden war. "Es sind doch gerade mal 28 Damen gefahren. Offenbar haben die Veranstalter eine Menge Druck", sagte Pärson. Die Rennläuferinnen würden dringend eine lautere Stimme benötigen, forderte Pärson. Riesen-Respekt zeigte Pärson deshalb für jene Läuferinnen, die freiwillig auf einen Abfahrtsstart verzichtet hatten. "Vor allem vor Niki Hosp ziehe ich den Hut. Für sie geht es ja um den Gesamt-Weltcup, aber sie war stark genug, dennoch nicht zu starten", meinte Pärson.


    Foto

    Foto © APA

    Meissnitzer wurde nach ihrem Sturz abtransportiertFoto © APA

    Fotoserie

    Mehr Ski

    Mehr aus dem Web

      Die besten Wintersport-Fotos

      Sommer-Grandprix in Villach 

      Sommer-Grandprix in Villach

       


      Ski live

      Foto: GEPA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Sommer-Training der Nordischen Kombinierer

      Während die einen im Sommer im Urlaub in der Sonne liegen und schwitzen,...Bewertet mit 1 Stern

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!