Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 13:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski
    Die andere Seite der Anna Fenninger Skifliegen: Umbau der Kulmschanze hat begonnen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Nächster Artikel Die andere Seite der Anna Fenninger Skifliegen: Umbau der Kulmschanze hat begonnen
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 18:06 UhrKommentare

    Mit Baggern und Schaufeln zur hügeligen Premiere

    120 Athleten aus 19 Staaten werden bei der Weltcup-Premiere auf der Buckelpisten an den Start gehen. Es ist die dritte von vier Freestyle-Premieren auf dem Kreischberg.

    Foto © GEPA

    Ein Surfbrett. Das war der beste Preis den Hello Haas in seiner aktiven Karriere als Buckelpistenfahrer je eingeheimst hat. "Das ist bei einem Wald- und Wiesenrennen in Australien gewesen", erzählt er und begutachtet mit prüfendem Blick die 220 Meter lange Buckelpiste auf dem Kreischberg. Selbst rutscht der Chef des Organisationskomitees nur noch vorsichtig durch die Buckel: "Ein ungeübter Fahrer würde hier nach zehn Metern rausfliegen."

    Der Kreischberg ist bereit für die dritte von vier Ski-Weltcup-Premieren vor der Doppel-WM 2015 (Snowboard und Skifreestyle). Nach den Halfpipe-Fahrern und den Aerials-Artisten sind am Samstag die Buckelpisten-Fahrer im Murtal. Bei 120 Athleten werden dann ab 8.30 Uhr die Knie scheller Auf und Ab gehen, als die Nadel einer Nähmaschine.

    Haas ist mit der getanen Arbeit zufrieden: "Die Piste ist in einem guten Zustand." Begonnen hat die Arbeit aber nicht mit dem ersten Schnee, sondern im Sommer. Denn Mutter Natur hat den Kreischberg zwar schön, aber eben nicht FIS-konform erschaffen. Mehr als 7000 Kubikmeter Erde - rund sieben Einfamilienhäuser - mussten mit Baggern verschoben werden, um einen Hang mit einem gleichmäßigen Gefälle zu erhalten. Die Schneehügel entstanden dann in Hand und Fußarbeit. Mit Schaufeln und unzähligen Rutschpartien formten bis zu 50 Helfer Buckeln und Schanzen. "Auch Trainer und Weltcupfahrer sind durch die Piste gerutscht, um perfekte Bedingungen zu schaffen", sagt Haas.

    Drei Österreicher

    Seit Albertville 1992 ist "Moguls" (Buckelpiste) auch olympisch, als erste der Ski-Freestyle-Disziplinen. Zu den führenden Nationen zählen die USA, Kanada und Japan. Mit Melanie Meilinger, Claudia Kohler und Philipp Steinwender werden aber auch drei Österreicher ihr Können unter Beweis stellen.

    Im kommenden Sommer werden die Bagger wieder anrollen, um weitere 60 Einfamilienhäuser Erde zu verschieben. Dann wird eine weitere Piste für die vierte Premiere geformt: den spektakulären Slope-Style.

    GEORG MICHL

    Grafik

    Grafik © KLZ

    Grafik vergrößernSki-Freestyle-WeltcupGrafik © KLZ

    Fakten:

    Buckelpisten-Weltcup

    Programm:

    Freitag: Training (11 bis 13 Uhr), "Moguls Party" mit Startnummernauslosung bei der Talstation

    Samstag: Training und Qualifikation (8.30 Uhr), Finale (13.30 bis 14.45 Uhr), Siegerehrung (14.50)

    TV: ORF eins überträgt am Samstag ab 13.30 Uhr live

    Infos: www.kreischberg.at

    Mehr Ski

    Mehr aus dem Web

      Die besten Wintersport-Fotos

      Anna Fenninger auf der Harley 

      Anna Fenninger auf der Harley

       


      Ski live

      Foto: GEPA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Matthias Mayer im Word-Rap

      Ski-Olympiasieger Matthias Mayer spricht über Glück, Erfolg und ein inta...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!