Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 14:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski
    Finanzpolizei suchte Skiweltcup-Auftakt heim Stunde der Wahrheit für Ski-Herren in Sölden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Nächster Artikel Finanzpolizei suchte Skiweltcup-Auftakt heim Stunde der Wahrheit für Ski-Herren in Sölden
    Zuletzt aktualisiert: 19.04.2012 um 12:00 UhrKommentare

    Ein Steirer wird neuer Cheftrainer der Kombinierer

    Der Steirer Christoph Eugen löst den Norweger Baard Jörgen Elden als Cheftrainer der österreichischen Kombinierer ab. Sein Ziel: "eine starke und geschlossene Mannschaft bilden".

    Christoph Eugen

    Foto © GEPAChristoph Eugen

    Der Steirer Christoph Eugen ist vom ÖSV zum neuen Cheftrainer der Nordischen Kombinierer bestellt worden. Der 35-Jährige tritt die Nachfolge des Norwegers Baard Jörgen Elden an, der aus privaten Gründen in seine Heimat zurückkehrt. Eugen erhielt einen Zweijahres-Vertrag und wird damit das ÖSV-Team bei der kommenden WM im Val di Fiemme 2013 und den Winterspielen 2014 in Sotschi betreuen.

    Eugen, der seine Laufbahn 2004 beendet hatte, hat als Athlet zwei WM-Medaillen mit dem Team gewonnen (1997, 2001). Nach Ende der aktiven Karriere war er in verschiedenen Betreuer-Funktionen im ÖSV-tätig, zuletzt als Trainer der Kontinentalcup-Gruppe. Er war der Wunschkandidat des Sportlichen Leiters Ernst Vettori.

    Ziel: "Starke und geschlossene Mannschaft"

    "In vielen Jahren im Weltcup und zwei Saisonen im Kontinentalcup habe ich einiges gelernt und ich freue mich, dieses Wissen im Nationalteam anwenden zu können", erklärte Eugen in einer ÖSV-Aussendung. "Jetzt gilt es, unsere Mannschaft optimal auf die neue Saison und anstehende Großereignisse vorzubereiten. Mein Ziel ist, eine starke und geschlossene Mannschaft zu bilden. Das ist die Basis für den sportlichen Erfolg." Falko Krismayr bleibt Sprungtrainer.

    Das ÖSV-Team setzt sich vor allem aus routinierten Athleten zusammen - auch Christoph Bieler (34) macht weiter - einige Jüngere stehen vor dem Durchbruch. Offen bleibt vorerst die Zukunft von David Kreiner. Der 30-jährige Tiroler, Team-Olympiasieger 2010 und zweifacher Team-Weltmeister 2011, hatte sich Mitte vergangener Saison wegen Motivationsproblemen eine Auszeit genommen und könnte einen weiteren Winter pausieren.

    Quelle: APA

    Mehr Ski

    Mehr aus dem Web

      Die besten Wintersport-Fotos

      Ski Alpin: Herren-RTL in Sölden 

      Ski Alpin: Herren-RTL in Sölden

       


      Ski live

      Foto: APA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Skistars schwören sich auf Weltcup ein

      Das ÖSV-Team hatte für vier Tage seine Zelte am Mölltaler Gletscher aufg...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!