Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 13:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski
    "Du kannst dich nicht selbst heilen" Die Streif - ein Höllenritt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Nächster Artikel "Du kannst dich nicht selbst heilen" Die Streif - ein Höllenritt
    Zuletzt aktualisiert: 25.02.2009 um 10:09 UhrKommentare

    Jungpapa Bode Miller besuchte mit Tochter Dacey Disneyland

    US-Amerikaner nahm erstmals öffentlich zu seinem Nachwuchs Stellung.

    Foto © AP

    Schi-Gesamt-Weltcupsieger Bode Miller hat sich in seinem Online-Tagebuch auf www.universalsports.com erstmals öffentlich über seine Tochter Neesyn Dacey geäußert. "Ich wollte das nicht geheim halten, aber niemand hat mich danach gefragt", meinte der US-Amerikaner, dessen Vaterrolle bis vor wenigen Tagen im Schizirkus ein gut gehütetes Geheimnis gewesen war. Am 19. Februar wurde Neesyn Dacey ein Jahr alt, zur Feier des Tages verbrachte die Jung-Familie diesen Tag in Disneyland.

    Auszeit. Millers Schi-Kollegen hatten sich zu diesem Zeitpunkt gerade auf der Anreise zum Weltcup nach Sestriere befunden. "Dacey war definitiv ein großer Faktor für meine Entscheidung, eine Weltcup-Auszeit zu nehmen. Es ist hart, so weit von ihr entfernt zu sein. Es ist hart, fokussiert zu bleiben und eine gute Leistung zu zeigen, wenn man lieber wo anders wäre", schrieb er. Als weiteren Beweggrund für seine Auszeit gab Miller eine gewisse Rennmüdigkeit an.

    Änderung. "Ich habe etwa 360 Weltcup-Rennen bestritten, das ist eine ganze Menge. Andere Leute absolvieren in ihrer gesamten Karriere gerade einmal 100 Weltcup-Rennen. Ich bin schon ein wenig desensibilisiert, nach einer Weile lässt das Feuer nach. Manchmal möchte ich andere Sachen machen." Millers aktueller Plan ist dennoch, mit den Rennen am Wochenende in Kranjska Gora (Riesentorlauf und Slalom) in den Weltcup zurückzukehren. "Aber die Dinge können sich auch ändern", so Miller, der auch Schitests absolvieren möchte. Sollten die Tests nicht die gewünschten Ergebnisse bringen, würde Miller auch Kranjska Gora auslassen und erst in Kvitfjell (6. bis 8. März) wieder Rennen bestreiten.

    Freunde. Über die Namenswahl seiner Tochter und sein aktuelles Verhältnis zur Mutter des Kindes meinte der 31-Jährige: "Meine Tochter heißt Neesyn Dacey. Ihr Mutter hat Neesyn gewählt und ich habe Dacey gewählt. Jetzt nennt sie aber jeder Dacey. Die Mutter ist eine gute Freundin von mir, mit der ich aber nicht mehr zusammen bin. Wir hatten uns eigentlich schon so gut wie getrennt, als sie herausfand, dass sie schwanger war. Wir sind sehr gute Freunde und probieren, gute Eltern zu sein. Ich hätte mir natürlich eine ideale Situation gewünscht, in der alles perfekt und geplant gewesen wäre, aber so ist es eben nicht. Aber jetzt bin ich auch mit der aktuellen Situation happy", so der US-Amerikaner.

    Spaß. Miller genießt die Vaterrolle offensichtlich in vollen Zügen: "Es macht sehr viel Spaß, mit Dacey Zeit zu verbringen. In diesem Alter haben Kinder ein spezielles Verhältnis zu ihren Eltern, die im Grunde ihre gesamte Welt darstellen. Wenn sie hingegen einmal 13 Jahre alt ist, will sie vielleicht gar nichts mehr mit mir zu tun haben."


    Zur Person:

    Geboren: 12.10.1977 in Easton, New Hampshire, USA
    Nation: Vereinigte Staaten von Amerika
    Größe: 187cm
    Gewicht: 87kg
    Hobbies: Tennis, Fußball, Angeln

    Weltcupwertung

    Derzeit liegt der in diesem Winter noch sieglose Miller nur auf Rang acht der Wertung, im Abfahrts-Weltcup hat Miller aber noch alle Chancen auf eine kleine Kristallkugel.

    Mehr Ski

    Mehr aus dem Web

      Die besten Wintersport-Fotos

      Ski Alpin: Herren-RTL in Sölden 

      Ski Alpin: Herren-RTL in Sölden

       


      Ski live

      Foto: APA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Skistars schwören sich auf Weltcup ein

      Das ÖSV-Team hatte für vier Tage seine Zelte am Mölltaler Gletscher aufg...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!