Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 17:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski
    Fenninger, Shiffrin und ihr "ganz spezieller Tag" Eva-Maria Brem fit für Sölden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Nächster Artikel Fenninger, Shiffrin und ihr "ganz spezieller Tag" Eva-Maria Brem fit für Sölden
    Zuletzt aktualisiert: 31.01.2009 um 22:11 UhrKommentare

    Schweizer Colin Frei gewann Air & Style

    Die zweite Auflage des Air & Style nach der Rückkehr zum Innsbrucker Bergisel war wieder ein voller Erfolg.

    Foto © APA

    13.000 Fans feierten in der ausverkauften Bergisel-Arena, wo im Jänner 1994 die Erfolgsgeschichte begann, ihre Stars. Der Sieg ging mit 244 Punktena an den Schweizer Colin Frei vor Peetu Piiroinen (FIN) und Olivier Gittler (FRA). Im Rahmenprogramm gaben die deutschen HipHopper Deichkind und die skandinavische Indie-Band Mando Diao umjubelte Konzerte.

    Letzter Sprung. Der 19-jährige Frei, der erst der zweite Schweizer nach Fabian Rohrer 1996 ist, der beim Air & Style triumphierte, sicherte sich den "Ring of Glory" erst mit seinem letzten Sprung, bei dem er auf eine Höhe von 6,50 Meter kam und einen Mctwist zeigte. Frei verbesserte sich in der Rangliste der TTR-Tour, der Welttour der unhabängigen Snowboarder, mit seinem Sieg auf Platz 35.

    "Fan-Liebling". Entäuscht war Peetu Piiroinen, dass es wieder nicht zu einem finnischen Sieg reichte, immerhin führte er bis zum letzten Sprung überlegen. Trösten konnte sich der 19-jährige Finne aber damit, dass er mit 8,80 Metern den höchsten Sprung des Abends schaffte. Der Weltrekord der Snowboardlegende Terje Haakonson von 9,80 Metern, aufgestellt in Oslo 2007, war nicht in Gefahr. Haakonsen war in Innsbruck auch am Start, doch der 34-Jährige, der bereits 1955 den Air & Style gewann, wurde nur Fünfter. In der Wertung "Fan-Liebling" war er aber ganz oben.

    Bester Österreicher war wie im Vorjahr der Zillertaler Werner Stock, der mit seinem 21. Platz aber nicht zufrieden war. "Ich bin zu selten auf einer Quarterpipe, da habe ich zu wenig Erfahrung", sagte Stock, "noch dazu habe ich eindeutig zu wenig riskiert, um ins Finale einzuziehen." Stocks Landsmann Peter König, der seine Air & Style-Premiere feierte, belegte Platz 24. Doch die beiden Österreicher waren in bester Gesellschaft: Auch Topstars wie der US-Rider Scotty Lago, im Vorjahr noch dritter, Andy Finsch (USA), Jack Mitrani (USA) und Manuel Pietropoli (ITA) verpassten den Finaleinzug.


    Ergebnisse

    1. Colin Frei (SUI) 244 Punkte - 2. Peetu Piiroinen (FIN) 231 - 3. Olivier Gittler (FRA) 226 - 4. Antti Autti (FIN) 224 - 5. Terje Haakonsen (NOR) 223 - 6. Shayne Pospisil (USA) 160

    Foto

    Foto © GEPA

    Colin Frei Foto © GEPA

    Trauer

    Auch heuer gab es vor Beginn der Veranstaltung wieder eine Gedenkminute für die Opfer der Bergisel-Tragödie vom 4. Dezember 1999. Damals starben im Gedränge beim Abgang fünf junge Menschen.

    Der Air & Style wanderte daraufhin nach Seefeld und schließlich nach München aus, kehrte erst im Vorjahr wieder zu seinen Wurzeln zurück.

    Foto

    Foto © GEPA

    Selbst im Schnee gibt es "Flitzer"Foto © GEPA

    Mehr Ski

    Mehr aus dem Web

      Die besten Wintersport-Fotos

      Die Höhepunkte aus Sölden 

      Die Höhepunkte aus Sölden

       


      Ski live

      Foto: APA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Skistars schwören sich auf Weltcup ein

      Das ÖSV-Team hatte für vier Tage seine Zelte am Mölltaler Gletscher aufg...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Seitenübersicht

      Bitte Javascript aktivieren!