Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 05:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski
    Andreas Evers wegen Geldwäsche verurteilt Leitner weiter Herren-Cheftrainer in Japan Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Nächster Artikel Andreas Evers wegen Geldwäsche verurteilt Leitner weiter Herren-Cheftrainer in Japan
    Zuletzt aktualisiert: 19.01.2009 um 20:00 UhrKommentare

    Kitzbühel: Die Streif sorgt für Ausfälle

    Die Mausefalle ist zugeschnappt und Kitzbühel hat jetzt ein Problem: Es gibt genügend Rennläufer für die Abfahrt, aber zu wenig Vorläufer.

    Scott Macartney

    Foto © APAScott Macartney

    Schlagzeilen von der Streif: Scott Macartney und Fred Zeilbauer werden nicht in Kitzbühel starten. Der im Vorjahr schwer gestürzte US-Abfahrer hat sich in Wengen am linken Knie verletzt und muss absagen. Er ist bereits zu weiteren Untersuchungen auf der Heimreise. Das steht auch Fred Zeilbauer bevor. Der Mürztaler hatte sich über das Vorläufer-Casting für Kitzbühel "qualifiziert", nach einem ersten Trainingslauf von ganz oben muss er aber vorzeitig aufgeben.

    Zusammengestaucht. "Passiert ist es gleich nach der Mausefalle", erzählt der Krieglacher. "In der Kompression waren noch keine Hilfslinien zur besseren Orientierung aufgespritzt. Da hat es mich regelrecht zusammengestaucht. Ich bin zwar nicht gestürzt und auch der Verdacht auf Wirbelbruch hat sich nach dem CT zum Glück nicht bestätigt. Aber der Rennarzt hat dringend empfohlen, nicht zu starten." Zähneknirschen am Handy.

    Nebenjob: Schilehrer. Zeilbauer ist 36 Jahre alt ("wie der Hermann"), arbeitet als Industriearbeiter bei Böhler und hilft nebenbei als Schilehrer aus. Stets ist er bei ÖSV-Punkterennen und im Masters-Cup am Start. Er kann also wirklich Schi fahren. "Aber welche Kräfte auf der Streif wirken, ist echt gewaltig. Im Nu hast du nach dem Start 90 km/h drauf. Dann der Steilhang, extrem vereist. Der Hausberg mit 120 km/h und die Sprünge über vierzig, fünfzig Meter sind auch ein Erlebnis." Aber bei aller Faszination für den Mythos Streif: "Die Gesundheit geht vor. Das macht nur Sinn, wenn man tipp-topp fit ist. " Wenn es das Rennbüro erlaubt, bleibt Zeilbauer in Kitzbühel, um die restlichen Vorläufer zu betreuen.

    Vorläufer-Mangel. Denn: Die Veranstalter in Kitzbühel haben jetzt ein Problem. Sie haben nur noch vier Vorläufer zur Verfügung, zwei Schweizer kommen heute zum ersten offiziellen Training aus Wengen angereist. Die FIS fordert aber zehn bis zwölf. Also, wer Zeit, Lust und Mut hat

    CHRISTOPH HEIGL

    Mehr Ski

    Mehr aus dem Web

      Die besten Wintersport-Fotos

      Empfang von Anna Fenninger in Adnet 

      Empfang von Anna Fenninger in Adnet

       


      Ski live

      Foto: GEPA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Voves ehrt die Olympia-Steirer

      Etwa eineinhalb Monate nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Sot...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang