Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 10:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Ski
    Heiß, heißer, Leo-Lady: Fenninger mit der Eisdusche Es wird schon wieder geflogen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ski Nächster Artikel Heiß, heißer, Leo-Lady: Fenninger mit der Eisdusche Es wird schon wieder geflogen
    Zuletzt aktualisiert: 11.01.2009 um 21:50 UhrKommentare

    In der zweiten Springer-Reihe herrscht Alarmstufe Rot

    Österreichs Adler sind im Weltcup top, bei der zweiten Garnitur drückt aber der Schuh.

    Mario Innauer & Co. bereiten dem ÖSV Sorgen

    Foto © GEPAMario Innauer & Co. bereiten dem ÖSV Sorgen

    Keine Frage, in Sachen Schispringen ist Österreich derzeit top - Loitzl, Schlierenzauer und Co. lassen mit ihren Erfolgen gar ihre alpinen Kollegen vor Neid erblassen. Trotzdem herrscht im "Adler-Horst" Alarmstufe Rot. Denn das Abschneiden der nationalen Gruppe bei der Tournee war enttäuschend. Da es auch im Continentalcup mäßig läuft, verlor Österreich im Weltcup erstmals seit Jahren den siebenten Startplatz. Dabei sah es vor kurzem noch so rosig aus. Doch was wurde aus den Hoffnungsträgern à la Arthur Pauli und Mario Innauer?

    Verletzt. Pauli erlitt im Sommer bei einem Trainingssturz eine Gehirnerschütterung sowie eine Lungenquetschung. Das hinterließ Spuren: Der 19-Jährige musste wegen der in Folge aufgetreten Angst vorm Springen psychologische Hilfe in Anspruch nehmen und tastet sich nun via Continentalcup langsam wieder an die Weltspitze heran.

    Schule abgebrochen. Noch komplizierter verhält es sich bei Innauer. Der Sohn vom ÖSV-Sportdirektor brach die Schule in Stams ab und hängte seine Bretter kurzfristig sogar an den Nagel. Am Erfolg seines einstigen Zimmerkollegen Gregor Schlierenzauer sei er nicht zerbrochen, betont Nick Huber, Trainer der zweiten Leistungsgruppe. "Mario ist vielmehr zum Mann gereift. Er ist jetzt bald 19, hat sechs Kilo zugenommen und dadurch hat sich auch die ganze Hebelwirkung in seinem Körper verschoben."

    "Zeit geben". Papa Innauer gibt sich hinsichtlich seines Sohnemanns bedeckt. Nur so viel: "Man muss ihm Zeit geben. Aber ich traue ihm zu, dass er bald in den Continentalcup zurückkehrt." Gemeinsam mit Werner Rathmayr absolvierte Innauer Junior in Villach erst kürzlich wieder die ersten Sprünge, und angeblich soll auch Toni selbst schon mit seinem Sohn trainiert haben.

    ALEXANDER TAGGER

    Mehr Ski

    Mehr aus dem Web

      Die besten Wintersport-Fotos

      Kraftprotz Marcel Hirscher 

      Kraftprotz Marcel Hirscher

       


      Ski live

      Foto: GEPA

      Wer ist wie schnell? Mit unserem Ski-Alpin-Live-Ticker sind Sie bei jedem Skirennen hautnah und live dabei!

       


      Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

       

      KLEINE.tv

      Matthias Mayer im Word-Rap

      Ski-Olympiasieger Matthias Mayer spricht über Glück, Erfolg und ein inta...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!