Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 06:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Steiermark ehrt seine Olympioniken Ein Sieg ohne Lohn Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wassersport Nächster Artikel Steiermark ehrt seine Olympioniken Ein Sieg ohne Lohn
    Zuletzt aktualisiert: 06.08.2008 um 14:53 UhrKommentare

    Der Superstar von Peking

    Michael Phelps will den Rekord von Mark Spitz aus dem Jahr 1972 mit sieben Goldenen brechen. Aber auch mit vier Gold-Medaillen schreibt er bereits Geschichte.

    Michael Phelps

    Foto © APAMichael Phelps

    Auf ihn richten sich bei den Spielen in Peking die Augen der Sportwelt. Schon bevor das Spektakel eröffnet ist, kann er keinen Schritt in der Öffentlichkeit machen, ohne nicht von Reportern, Fotografen oder Konkurrenten beobachtet zu werden. Doch mit diesem "Dilemma" geht der Amerikaner Michael Phelps brillant um - er macht sich schlichtweg rar.

    Ausnahmestatus. Der 23-jährige Amerikaner stahl schon bei den Spielen in Athen 2004 allen die Show, er gewann in überragender Manier acht Medaillen, davon sechs aus Gold. Den Rekord von Mark Spitz (1972 München, siebenmal Gold) verpasste er zwar, was jedoch nichts an seinem Ausnahmestatus änderte. Ganz im Gegenteil. Knackt Phelps nun den Spitz-Rekord, erhält er von Ausrüster Speedo eine Prämie von einer Million Dollar. Und gewinnt er nur die Hälfte aller acht Bewerbe, in denen er startet, ist er mit zehn Gold-Medaillen auf der Habenseite der erfolgreichste Olympia-Sportler aller Zeiten.

    Besser als Carl Lewis. Er könnte nicht nur Spitz, sondern auch Carl Lewis, Paavo Nurmi und Larissa Latynina übertrumpfen. Der Amerikaner startet über 100 und 200 Meter Schmetterling, 200 und 400 Meter Lagen, 200 Meter Kraul und in drei Staffelbewerben. Dass er es schaffen kann, daran zweifelt spätestens nach dem Rücktritt des Australiers Ian Thorpe niemand mehr, außerdem gab der Ausnahmekönner bei den Weltmeisterschaften in Melbourne 2007 seine Richtung vor: sieben Titel, fünf Weltrekorde. Er scheint nicht aufzuhalten zu sein.

    Keine Prognose. Wie auch? Streckt er seine Hände aus, erreicht er eine Spannweite von 2,03 Metern. Das ist länger als so manches Bett, allerdings bei 1,93 Meter Körpergröße, Schuhgröße 48,5 und 87 Kilogramm Gewicht nur ein "klitzekleines" Detail am Rande. Seinem Rekordlauf haben es alle anderen Schwimmer auch zu verdanken, dass sie zu ungewöhnlichen Zeiten ihre Finalläufe bestreiten müssen. Denn damit der Liebling der US-Massen auch zeitgerecht zur Prime-Time über die Bildschirme flattert, heißt es früh aufstehen: In Europa zumeist um vier Uhr früh (10 Uhr in Peking). Ihm ist es freilich egal, er genießt die Szenerie und verweigert strikt jegliche Form der Prognose.

    Konkurrenz ist nervös. Und obwohl er schweigt und das Rampenlicht meidet, spricht trotzdem jeder nur von ihm und nicht von Grant Hackett (Australien, 1500 Meter) oder Pieter van den Hoogenband (Niederlande, 100 m Kraul), die jeweils einen individuellen und historischen Hattrick bei Olympia anpeilen. Wie angespannt die Nerven sind, zeigte ein Vorfall beim Training: Hackett und ein australischer Reporter gerieten sich in die Haare, es entstand ein lautstarker Disput. Ein Handgemenge wurde nur durch das entschiedene Eingreifen der Trainer verhindert. Phelps hatte also recht. Er mied die Halle wie der Teufel das Weihwasser . . .

    Nachfolger. "Lasst ihn doch in Ruhe arbeiten", verteidigte nun sogar das große Vorbild Mark Spitz seinen potenziellen Nachfolger. Vollendet Phelps seine Mission tatsächlich, erlebe auch das Phänomen Spitz eine neue Dimension: "Es wäre dann so, als ob ich der erste Mann auf dem Mond gewesen wäre und er ist jetzt der zweite."

    MARKKU DATLER

    Starkes US-Team

    Neben dem aktuellen vierfachen Langbahn-Weltrekordler sind da noch Lochte und Ian Crocker sowie Aaron Peirsol.

    Bei den Damen sind vorrangig Natalie Coughlin, Katie Hoff und die sensationelle 41-jährige Kraulsprinterin Dara Torres zu nennen.

    Mehr Wassersport

    Mehr aus dem Web

      "Wassersport"-Disziplinen

      - Kanu
      - Rudern
      - Schwimmen
      - Segeln
      - Wasserball
      - Wasserspringen

       

      Olympia 2012

      Logo Olympische Spiele 2012 London

      London, 27. Juli - 12. August

      Das Olympia-Special


      Gewinnspiel

      Wir haben Ihr kreativstes Foto einer Warteschlange gesucht! Hier die Einsendungen und Gewinner!

      Paralympics & Olympia im Bild

      Feier für Pepo Puch in Kobenz 

      Feier für Pepo Puch in Kobenz

       


      Olympia-Videos

      Voves ehrt die Olympia-Steirer

      Etwa eineinhalb Monate nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Sot...Noch nicht bewertet

       

      Daten & Fakten

      Die XXX. Olympischen Sommerspiele fanden von 27. Juli bis 12. August in London statt. Über 16 Wettkampftage wurden in 39 Disziplinen in 26 Sportarten 302 Goldmedaillen vergeben. Rund 10.500 Athleten aus 205 Ländern waren dabei.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!