Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 01:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Paszek trainierte in Halle in der Halle Top-Ten-Platz zum Karriere-Abschluss Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Rückschlagsport Nächster Artikel Paszek trainierte in Halle in der Halle Top-Ten-Platz zum Karriere-Abschluss
    Zuletzt aktualisiert: 07.08.2008 um 10:04 UhrKommentare

    "King" Roger will Gold

    Roger Federer pfeift auf das Dorfleben! Um sich optimal auf die Opertion "Gold" vorbereiten zu können, wohnt er nicht im olympischen Dorf.

    Roger Federer beim Training in Peking

    Foto © ReutersRoger Federer beim Training in Peking

    Superstars wie Roger Federer oder die US-Basketballer ziehen es in Peking vor, nicht im olympischen Dorf zu wohnen. Federer fühlte sich in China in seiner Entscheidung schnell bestätigt. Denn bei seinem Besuch im Athletendorf wurde der Tennis-Star förmlich belagert, seine internationale Pressekonferenz am Donnerstag führte zu beinahe tumultartigen Szenen.

    Entthronung

    Fix ist bereits, dass Roger Federer seine Nummer eins am 18. August an Rafael Nadal verlieren wird.

    Wichtiges Turnier. Nach dem Einmarsch am Freitag als erneuter Fahnenträger der Schweiz an seinem 27. Geburtstag beginnt für Federer das wichtigste Turnier seit langem. Denn der als "unantastbar" geltende Federer hat zuletzt so viele wichtige Matches verloren, dass er am Tag nach dem Olympia-Finale seine langjährige Position als Nummer 1 im Welttennis verlieren wird. "Die Rivalität mit 'Rafa' ist gut für das Tennis. Aber diese Woche konzentriere ich mich ganz auf den Kampf um Gold und nicht auf Weltranglistenpunkte. Denn Olympia-Gold ist fast wie ein Wimbledonsieg", erklärte der Schweizer, der die Operation Gold gegen den Russen Dimitri Tursunow startet.

    Tumult um King Roger. Bei dieser Pressekonferenz im riesigen Hautpressezentrum war es zu fast tumultartigen Szenen gekommen. Federer musste von Helfern beschützt durch ein Spalier in den völlig überfüllten Saal geleitet werden. Tage davor war sein Kurzbesuch im Athletendorf ähnlich abgelaufen. Österreichs Beach-Volleyballer Florian Gosch war einer der Glücklichen, der Federer dabei noch in einem entspannten Moment angetroffen hatte. "Er war sehr freundlich und hat sich sogar mit uns fotografieren lassen", erzählte der Steirer. Gleich darauf sei es aber mit der Ruhe auch schon wieder vorbei gewesen. "Wahnsinn. Mindestens 200 Menschen haben ihn förmlich belagert. Er ist eben eine echte Erscheinung", betonte Gosch.

    Privat. Während Nadal in Peking unbehelligt blieb, zieht Federer im Gegensatz zu den Spielen in Sydney und Athen diesmal die Anonymität eines Hotels vor. "Täglich mit dem Bus zu fahren und nicht die Kontrolle über den persönlichen Tagesablauf zu haben, ist keine ideale Vorbereitung auf den Kampf um Gold. Ich habe dort keine Ruhe", erklärte der Schweizer. Olympia-Gold sei aber einer seiner ganz großen Träume. "95 Prozent der Klassespieler sind hier, es wird ein gutes Turnier." Zu der Hand voll üblicher Favoriten "gehöre ich sicher dazu!" Erstaunt zeigte sich Federer über die Hitze in Peking. "Aber ich habe in Asien immer gut gespielt. Und auch die schlechte Luft wird nicht darüber entscheiden, wer Medaillen gewinnt!"

    Durchwachsen. Federer blickt freilich auf ein durchwachsenes Jahr zurück. "Aber ich war anfangs krank und noch ist nichts verloren, obwohl ich Matches verloren habe, die ich nicht hätte verlieren dürfen. Das schmerzt", gestand der Eidgenosse. Mit Olympia und den US Open gebe es aber noch einige Möglichkeiten, "aus einer soliden Saison noch eine gute werden zu lassen. Ich spüre, ich habe einiges noch in mir."


    Mehr Rückschlagsport

    Mehr aus dem Web

      Olympia 2012

      Logo Olympische Spiele 2012 London

      London, 27. Juli - 12. August

      Das Olympia-Special

      Gewinnspiel

      Wir haben Ihr kreativstes Foto einer Warteschlange gesucht! Hier die Einsendungen und Gewinner!



      Paralympics & Olympia im Bild

      Feier für Pepo Puch in Kobenz 

      Feier für Pepo Puch in Kobenz

       


      Olympia-Videos

      Olympia und EURO 2024 in Deutschland: Geht das?

      Wird der Sommer 2024 zu DEM großen deutschen Sportfest? Der DFB möchte g...Noch nicht bewertet

       

      Daten & Fakten

      Die XXX. Olympischen Sommerspiele fanden von 27. Juli bis 12. August in London statt. Über 16 Wettkampftage wurden in 39 Disziplinen in 26 Sportarten 302 Goldmedaillen vergeben. Rund 10.500 Athleten aus 205 Ländern waren dabei.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!