Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 00:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Speerwerferin Eder gewann Bronze Daniel ausgezeichneter Sechster Voriger Artikel Aktuelle Artikel: OEOC-News Nächster Artikel Speerwerferin Eder gewann Bronze Daniel ausgezeichneter Sechster
    Zuletzt aktualisiert: 02.09.2009 um 21:53 UhrKommentare

    ÖOC-Krise: Wallner unter Beschuss

    Lobbyist Erwin Roth erklärt, dass Präsident Leo Wallner und Bürgermeister Heinz Schaden alles über den olympischen Förderverein wussten.

    Erwin Roth, Gernot Leitner und Leo Wallner

    Foto © GEPAErwin Roth, Gernot Leitner und Leo Wallner

    Erwin Roth ist, gelinde gesagt, außer sich. Nicht wegen der Veröffentlichung des Honorars, das vom Olympischen Förderverein der Salzburger Olympia-Bewerbung 2014 an seine Firma überwiesen wurde - monatlich 90.000 Euro. "Das stimmt ebenso wie die Summe - aber es war kein Honorar für mich alleine, sondern für einen Auftrag an meine Firma", erklärt der Lobbyist und Strategie-Entwickler und ergänzt: "Alle meine Abrechnungen liegen der Staatsanwaltschaft Salzburg vor, sind auch vom Kontrollamt geprüft. Unter anderem hat meine Firma mit diesem Geld 84 Kongresse besucht - und damit Flugtickets, Hotels und Mitarbeiter bezahlt." Vielmehr erzürnt ihn, dass sowohl der Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees, Leo Wallner, als auch der Bürgermeister der Stadt Salzburg, Heinz Schaden, plötzlich nichts vom Verein gewusst haben wollen.

    "Ich habe am Dienstag ein persönliches Gespräch mit Leo Wallner geführt, in dem er mir erklärt hat, dass ich alles ordnungsmäßig gemacht habe und er über alles Bescheid wusste - jetzt kann er sich wieder nicht erinnern", sagt Roth, der angibt, nach der ersten gescheiterten Olympia-Bewerbung Salzburgs "die gesamte Strategie für eine weitere Bewerbung ausgearbeitet zu haben". Und dann, nachdem klar war, dass sich Salzburg bewirbt, auf Wunsch Leo Wallners "die komplette Struktur und Bewerbung"ausgearbeitet hat.

    "Als Präsident untragbar"

    Jetzt geht Roth in die Offensive: "Es gibt zwei Möglichkeiten, wenn sich Leo Wallner nicht mehr erinnern kann: Entweder er lügt oder er leidet an einem krankhaften Erinnerungsverlust. In beiden Fällen wäre er als Präsident des Österreichischen Olympischen Komitees wohl nicht mehr tragbar", sagt Roth und ergänzt: "Oder er ist so opportunistisch, dass er meinte, weiter Präsident bleiben zu können, weil ihm alle glauben, dass er nichts gewusst hat."

    Roth könne hingegen alles belegen - drei, 30 oder gar 300 Beispiele geben, in denen er von Wallner beauftragt wurde. Jeweils, wie Roth betont, mit Wissen des Salzburger Bürgermeisters Heinz Schaden: "Der wollte doch immer, dass alle Berater über den Olympiaverein abgerechnet werden - damit er dann nicht vom Kontrollamt bei der Prüfung für derartige Honorare gerügt wird." Davon, dass der Verein, wie Schaden meinte, "eine Sache von denen in Wien" gewesen sei, kann also keine Rede sein, sagt Roth.

    MICHAEL SCHUEN

    Mehr OEOC-News

    Mehr aus dem Web

      Olympia 2012

      Logo Olympische Spiele 2012 London

      London, 27. Juli - 12. August

      Das Olympia-Special

      Gewinnspiel

      Wir haben Ihr kreativstes Foto einer Warteschlange gesucht! Hier die Einsendungen und Gewinner!



      Paralympics & Olympia im Bild

      Feier für Pepo Puch in Kobenz 

      Feier für Pepo Puch in Kobenz

       


      Olympia-Videos

      Olympiasieger Eric Frenzel Champion des Jahres

      Der nordische Kombinierer feiert nach einem Winter mit Gesamtweltcupsieg...Noch nicht bewertet

       

      Daten & Fakten

      Die XXX. Olympischen Sommerspiele fanden von 27. Juli bis 12. August in London statt. Über 16 Wettkampftage wurden in 39 Disziplinen in 26 Sportarten 302 Goldmedaillen vergeben. Rund 10.500 Athleten aus 205 Ländern waren dabei.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!