Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 14:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Matzinger holte zweite Goldene in Weltrekordzeit Der Lauf eines Kindersoldaten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Leichtathletik Nächster Artikel Matzinger holte zweite Goldene in Weltrekordzeit Der Lauf eines Kindersoldaten
    Zuletzt aktualisiert: 06.08.2012 um 16:48 UhrKommentare

    Läuft der Mensch ohne Grenzen?

    Nach dem Olympia-Rekord über 100 Meter traut sich Usain Bolt (25) 9,4 Sekunden zu.

    Usain Bolt

    Foto © APAUsain Bolt

    Anfang des Jahrtausends sind Biomechaniker noch zum Schluss gekommen, dass nie jemand über 100 Meter unter 9,7 Sekunden laufen werde können. Dann ist Usain Bolt aufgetaucht und hat in Peking 2008 Olympia-Gold in 9,69 Sekunden gewonnen. Ein Jahr später, bei der WM in Berlin, ist Bolt in 9,58 zum Weltrekord und in eine neue Dimension "geflogen".

    Prof. Matthias Ludwig, Mathematiker an der Goethe-Universität Frankfurt, hat daraufhin eine laufbare Zeit von 9,55 Sekunden errechnet. Der US-Sportwissenschaftler John Brenkus sagt einen Weltrekord von 8,99 voraus.

    Reaktionszeit

    Das 100-Meter-Finale in der Nacht auf Montag war das schnellste in der Olympia-Geschichte. Usain Bolt siegte in der neuen olympischen Rekordzeit von 9,63 Sekunden. Und zum ersten Mal liefen, ausgenommen der verletzte Asafa Powell, alle Finalisten unter 10 Sekunden.

    Auf seinen eigenen Weltrekord haben Bolt nicht wahrnehmbare fünf Hundertstel gefehlt. Es könnte sein, dass sie noch heute im "Olympic Stadium", am Beginn der Laufbahn, liegen. Bolt ist nur mit der fünftschnellsten Reaktionszeit aus dem Startblock gekommen.

    Bolts jamaikanischer Landsmann, der regierende Weltmeister Yohan Blake, lief in 9,75 seine bisher schnellste Zeit. Der 30-jährige Justin Gatlin, bis 2010 wegen Testosteron-Dopings vier (!) Jahre gesperrt gewesen, lief in 9,79 vermeintlich ungedopt schneller, als er gedopt je in seinem Leben gelaufen ist.

    Allzeit-Finale

    Die "New York Times" hat in einem virtuellen Video Usain Bolt gegen alle Medaillengewinner über 100 Meter seit Athen 1896 gegeneinander laufen lassen. Thomas Burke, der erste Olympia-Sieger, hatte 20 Meter Rückstand auf Bolt und London 2012.

    US-Materialwissenschaftler Adrian Bejan setzt auf die Gesetze der Physik und das von ihm entdeckte "Constructal Law". "Jede existierende Anordnung wird ständig durch eine noch bessere ersetzt", sagt Bejan. Usain Bolt selbst traut sich 9,4 Sekunden zu.

    GERALD POTOTSCHNIG, LONDON

    Zahlen & Fakten

    Gehaltszettel. Mit einem Jahresein- kommen von 16,5 Millionen Euro liegt Usain Bolt "nur" auf Rang 7 aller Olympia-Athleten. Es wird sich jetzt vervielfachen. Pro Start kann Bolt nun bis zu 300.000 Euro kassieren.

    Sound-Check. Während des Finales über 100 Meter wurden im "Olympic Stadium" 103,7 Dezibel gemessen, lauter als ein Flugzeugstart. Formel-1-Autos sind 130 Db laut. Stadion- Rekord: Ein Fuball-Derby in Istanbul im März 2011 mit exakt 131,76 Db.

    TV-Quoten. Das 100-Meter-Finale hat der britischen TV-Stadion BBC einen neuen Quoten-Rekord gebracht - 20 Millionen sahen Usain Bolt siegen. Aber auch im ORF war die Quote top: 717.000 sahen die Live-Übertragung.

    Mehr Leichtathletik

    Mehr aus dem Web

      Olympia 2012

      Logo Olympische Spiele 2012 London

      London, 27. Juli - 12. August

      Das Olympia-Special

      Gewinnspiel

      Wir haben Ihr kreativstes Foto einer Warteschlange gesucht! Hier die Einsendungen und Gewinner!



      Paralympics & Olympia im Bild

      Feier für Pepo Puch in Kobenz 

      Feier für Pepo Puch in Kobenz

       


      Olympia-Videos

      Voves ehrt die Olympia-Steirer

      Etwa eineinhalb Monate nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Sot...Noch nicht bewertet

       

      Daten & Fakten

      Die XXX. Olympischen Sommerspiele fanden von 27. Juli bis 12. August in London statt. Über 16 Wettkampftage wurden in 39 Disziplinen in 26 Sportarten 302 Goldmedaillen vergeben. Rund 10.500 Athleten aus 205 Ländern waren dabei.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang