Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 05:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eröffnungsfeier musste vor Cyberangriff geschützt werden Weltrekord durch Pistorius - Drei Medaillen für Österreich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Olympia 2012 Nächster Artikel Eröffnungsfeier musste vor Cyberangriff geschützt werden Weltrekord durch Pistorius - Drei Medaillen für Österreich
    Zuletzt aktualisiert: 20.09.2008 um 19:15 UhrKommentare

    Geierspichler: "Behinderte sind keine Luschis"

    Thomas Geierspichler sieht sein Paralympics-Gold als Auftrag, "die Gosch'n aufzureißen" und seine Rolle als Botschafter auszufüllen.

    Thomas Geierspichler

    Foto © GEPAThomas Geierspichler

    Es ist neun Uhr früh, der schmucke Hof in Anif bei Salzburg wirkt verschlafen. Thomas Geierspichler öffnet noch leicht verschlafen die Tür - und dennoch blitzen die blauen Augen schon voller Freude. Freude am Leben und Freude am Erfolg, den er am Mittwoch in Peking gefeiert hat: Er gewann Gold im Rollstuhl-Marathon - und das in neuer Weltrekordzeit.

    Wie viel haben Sie eigentlich seit Ihrem Triumph geschlafen?
    THOMAS GEIERSPICHLER: Nicht viel (lacht). Fünf Stunden vor dem Rennen, weil ich da nicht konnte. Danach ging's acht Stunden durch, dann drei Stunden am Zimmer, dann packen und Heimflug, Empfang in Wien, Empfang in Salzburg - und einen Jet-Lag habe ich auch noch.

    Haben Sie eigentlich schon realisiert, dass Sie mit Ihrem Erfolg zu einer Art Botschafter wurden?
    GEIERSPICHLER: Ich habe ja noch nicht einmal Zeit gehabt, den Erfolg zu realisieren. Ich hatte keine ruhige Minute. Ich sehe zwar immer die Bilde von der letzten Runde im Stadion, den tausenden Menschen - aber begriffen habe ich es noch nicht.

    Können Sie das Gefühl beschreiben, als sie gewonnen haben?
    GEIERSPICHLER: Das Rennen war sehr schnell, ich dachte schon, das geht sich nicht aus. Aber ich war nicht nervös, ich habe mich auf mein Rennen konzentriert. Und dann im Stadion, auf den letzten 150 Metern, habe ich auf dem Monitor gesehen, dass ich 20 Meter vorne bin - und habe es nur genossen. Ich habe ganz bewusst gesagt: Das ist jetzt ein Geschenk von Gott. Und auch, wenn sich das arrogant anhört: Jetzt weiß ich, worum es geht.

    Im Sport oder im Leben?
    GEIERSPICHLER: Beides. Im Rennen weiß ich jetzt, was man braucht, um zu gewinnen: Ruhe, Selbstsicherheit, ein kühler Kopf. Und du darfst das Ziel nie aus den Augen verlieren. Du kannst trainieren wie ein Depp, aber irgendwann hast du es nicht mehr in der Hand. Dann musst du sagen: Ich habe alles getan, ich lasse es passieren. Nicht im Kleinen denken, sondern aufs Ziel gerichtet.

    Ein Beispiel?
    GEIERSPICHLER: Das ist wie in den James-Bond-Filmen, wenn er einen Haken genau dorthin schießt, wo er ihn haben will. Mein Anker ist der Glaube. Ich schaue nicht auf Hindernisse auf dem Weg, sondern dorthin, wo ich hin will. Das geht im Rennen -und auch im Leben.


    Zur Person

    Thomas Geierspichler, geboren am 14. April 1976 in Salzburg.

    Seit einem Auto-Unfall am 4. April 1994 querschnittgelähmt.

    Beruf: Rennrollstuhlfahrer

    Erfolge: Paralympics, 2 Gold, 3 Silber, 3 Bronze, Weltrekord im Marathon in Peking, 4 x WM-Gold, 4 x EM-Gold

    Motto: "Dem Glaubenden ist alles möglich" (Markus-Evangelium, 9:23)

    Fotoserie

    Mehr Olympia 2012

    Mehr aus dem Web

      Olympia 2012

      Logo Olympische Spiele 2012 London

      London, 27. Juli - 12. August

      Das Olympia-Special

      Gewinnspiel

      Wir haben Ihr kreativstes Foto einer Warteschlange gesucht! Hier die Einsendungen und Gewinner!



      Paralympics & Olympia im Bild

      Feier für Pepo Puch in Kobenz 

      Feier für Pepo Puch in Kobenz

       


      Olympia-Videos

      Olympiasieger Eric Frenzel Champion des Jahres

      Der nordische Kombinierer feiert nach einem Winter mit Gesamtweltcupsieg...Noch nicht bewertet

       

      Daten & Fakten

      Die XXX. Olympischen Sommerspiele fanden von 27. Juli bis 12. August in London statt. Über 16 Wettkampftage wurden in 39 Disziplinen in 26 Sportarten 302 Goldmedaillen vergeben. Rund 10.500 Athleten aus 205 Ländern waren dabei.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!