Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 09:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eröffnungsfeier musste vor Cyberangriff geschützt werden Weltrekord durch Pistorius - Drei Medaillen für Österreich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Olympia 2012 Nächster Artikel Eröffnungsfeier musste vor Cyberangriff geschützt werden Weltrekord durch Pistorius - Drei Medaillen für Österreich
    Zuletzt aktualisiert: 15.08.2008 um 20:24 UhrKommentare

    Doping bei Olympia: Laufend unter Verdacht

    Vor 20 Jahren rannte Olympia durch Ben Johnson in den größten Dopingskandal. Die Leichathletik hat daraus bis heute nichts gelernt.

    Foto © AP

    Eine Dopingbilanz des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) für das Jahr 2007 weist 55 positive Fälle aus. Aber, so wird betont, nur zehn positive Fälle habe es bei den 3277 von der IAAF in Eigenregie durchgeführten Dopingkontrollen gegeben. Alleine sieben Leichtathletinnen aus Russland und drei Geher sind quasi auf dem Weg nach Peking wegen Dopingmissbrauchs suspendiert worden. Vier von ihnen waren beste Chancen auf Goldmedaillen eingeräumt worden. Die Russinnen hatten Dopingproben mittels mit fremdem Urin gefüllten Kondomen manipuliert bzw. sich Fremdurin in die Blase spritzen lassen.

    Scheinwelt. Derart plumpe Methoden aus der Steinzeit des Dopings werden zwar kaum noch praktiziert. "Olympia ist dennoch nur eine scheinsaubere Welt", behauptet der deutsche Molekularbiologe und Doping-Fahnder Werner Franke. "Es wird manipuliert wie immer, nur auf einem höheren Niveau." Vor 20 Jahren hat der Kanadier Ben Johnson bei den Spielen in Seoul die Sportwelt erschüttert. Er wurde nach seinem Sieg im 100-Meter-Lauf in der Weltrekordzeit von 9,79 Sekunden positiv auf das anabole Steroid Stanozolol getestet. Der gebürtige Jamaikaner musste die Goldmedaille an den US-Amerikaner Carl Lewis abgeben. Nach vierjähriger Sperre und einem Comeback wurde er weitere zwei Mal erwischt und lebenslänglich gesperrt. Zuletzt hat der heute 46-jährige Johnson behauptet, sein Dopingbefund sei ein Sabotageakt aus dem Dunstkreis von Konkurrent Lewis gewesen, beweisen konnte er das nie.

    Erbsünde. Spätestens seit Ben Johnson ist die Leichtathletik generell in Verruf. Vor allem die Sprinter wollten aus der Erbsünde von "Big Ben", wie er genannt wurde, partout nichts lernen. Und so stehen auch bei den Spielen in Peking heute die schnellsten Männer und Sonntag die Frauen bereits am Start zu den 100-Meter-Finali nach wie vor unter Generalverdacht. Dennis Mitchell und Dwain Chambers, Tim Montgomery, Justin Gatlin und vermutlich sogar der große Carl Lewis - alle gedopt. Justin Gatlin, in Athen 2004 der bislang letzte Olympiasieger, gestand vor zwei Jahren Testosteron-Doping. Seinen Antrag, die ohnehin bereits verkürzte Achtjahressperre zu halbieren, hat der Internationale Sportgerichtshof CAS kategorisch abgelehnt.

    Größter Dopingskandal in USA. Montgomery stolperte nach seinem inzwischen annullierten Weltrekord (2002, 9,78 Sekunden) über den größten Dopingskandal in der Geschichte des US-Sports. Im kalifornischen Balco-Labor "erfanden" Chemiker Designerdrogen. Balco-Chef Victor Conte verteilte sie vor allem in Leichtathletik-Kreisen.

    GERALD POTOTSCHNIG

    Mehr Olympia 2012

    Mehr aus dem Web

      Olympia 2012

      Logo Olympische Spiele 2012 London

      London, 27. Juli - 12. August

      Das Olympia-Special

      Gewinnspiel

      Wir haben Ihr kreativstes Foto einer Warteschlange gesucht! Hier die Einsendungen und Gewinner!



      Paralympics & Olympia im Bild

      Feier für Pepo Puch in Kobenz 

      Feier für Pepo Puch in Kobenz

       


      Olympia-Videos

      Voves ehrt die Olympia-Steirer

      Etwa eineinhalb Monate nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Sot...Noch nicht bewertet

       

      Daten & Fakten

      Die XXX. Olympischen Sommerspiele fanden von 27. Juli bis 12. August in London statt. Über 16 Wettkampftage wurden in 39 Disziplinen in 26 Sportarten 302 Goldmedaillen vergeben. Rund 10.500 Athleten aus 205 Ländern waren dabei.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang