Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 02:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neben Caterham fehlt auch Marussia in Austin So lässt ein Russe Vettel vergessen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Neben Caterham fehlt auch Marussia in Austin So lässt ein Russe Vettel vergessen
    Zuletzt aktualisiert: 05.08.2007 um 17:26 Uhr

    Hamilton gewinnt in Ungarn und baut WM-Führung aus

    Im Prinzip war der Formel-1-Grand-Prix von Ungarn bereits am späten Samstagabend entschieden worden. Nicht von den Fahrern, sondern von den Sportkommissären der FIA.

    Zweikampf Alonso (R) Hamilton (L): Seit Samstag schweigen sie sich gegenseitig an

    Foto © ReutersZweikampf Alonso (R) Hamilton (L): Seit Samstag schweigen sie sich gegenseitig an

    Die FIA hatten den Pole-Mann Fernando Alonso auf Startplatz sechs zurückversetzt. Sein McLaren-Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton fuhr daraufhin vor Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen und Nick Heidfeld im BMW-Sauber einen Start-Ziel-Sieg ein. Alonso holte Rang vier, der Österreicher Alexander Wurz kam nicht über Platz 14 hinaus.

    FIA reagiert auf Blockade von Alonso. Während Hamilton seine WM-Führung auf Alonso auf sieben Zähler ausbaute, gab es in der Konstrukteurs-Wertung weder Punkte noch Pokal für McLaren. Die FIA reagierte damit auf die Blockade in der McLaren-Box, durch die Weltmeister Alonso Hamilton im Qualifying eine weitere schnelle Runde verwehrt hatte. Das Verhalten des Teams wurde als "unsportlich" bewertet, McLaren kündigte Berufung an.

    Fehlerfreies Rennen. Hamilton war bereits im Qualifying über weite Strecken der Schnellste gewesen und zauberte auch im Rennen eine fehlerfreie Performance auf den Asphalt. Der 22-jährige Engländer hielt Räikkönen am Ende 0,7 Sekunden hinter sich und durfte sich über seinen dritten GP-Sieg, den ersten in Europa, freuen. Zuvor hatte Hamilton, der in seinen bisher elf Grand Prix zehnmal auf das Podest gefahren ist, in den USA und in Kanada triumphiert.

    Eine kühle Brise. "Es war schwierig, konzentriert zu bleiben. Ich war verunsichert, weil ich nicht gewusst habe, ob das Team gegen mich ist", verriet Hamilton. "Ich habe versucht, positiv zu bleiben und mit einem Lächeln hierherzukommen." Nach dem Rennen hatte der Jungstar allen Grund dazu. "Wir haben das Rennen kontrolliert." Trotzdem ist die Stimmung bei McLaren mehr als unterkühlt. Alonso und Hamilton sprechen seit Samstag nicht mehr miteinander.

    Heftiges Wortgefecht. Im Qualifying hatte sich Hamilton wegen der Alonso-Blockade über den Boxenfunk noch ein heftiges Wortgefecht mit seinem langjährigen Förderer, Teamchef Ron Dennis, geliefert. "Ich habe mich alleingelassen gefühlt", erklärte der Shooting Star. Nun sei die Sache aber aus der Welt geräumt. Alonsos Rückversetzung ließ Hamilton kalt. "Ich hätte mir auch von Startplatz zwei aus keine Sorgen gemacht. Ich habe mir gesagt, dass ich hier der Schnellste bin."


    Fotoserie

    Ergebnisse Ungarn-GP, 70 Runden

    1. Lewis Hamilton (GBR)
    2. Kimi Räikkönen (FIN)
    3. Nick Heidfeld (GER)
    4. Fernando Alonso (ESP)

    14. Alexander Wurz(AUT)

    Fotoserie

    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi 

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi

       

      KLEINE.tv

      Nach Schumacher-Unfall: Helmkamera in Kritik

      Nach Berichten über einen etwaigen Zusammenhang zwischen der schweren Ko...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!