Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 04:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rosberg übernahm Verantwortung für Spa-Crash Verstappen-Verpflichtung sorgt für Diskussionen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Rosberg übernahm Verantwortung für Spa-Crash Verstappen-Verpflichtung sorgt für Diskussionen
    Zuletzt aktualisiert: 15.05.2014 um 10:54 UhrKommentare

    Niki Laudas Kurve auf dem neuen Ring ist weg

    Österreichs beiden Formel-1-Legenden Niki Lauda (65) & Gerhard Berger (54) wurden "ihre" Kurven auf dem neuen Red-Bull-Ring weggenommen. Lauda ist entsetzt. Die Erklärung ist eine unverschämt banale.

    Niki Lauda, drei Mal Formel-1-Weltmeister

    Foto © GEPA PICTURESNiki Lauda, drei Mal Formel-1-Weltmeister

    Schon beim Grand Prix in Spanien am vergangenen Wochenende hat sogar sein eigener Rennstall an einem Meilenstein von Niki Lauda, Aufsichtsratvorsitzender des Formel-1-Teams von Mercedes, gerüttelt. Lewis Hamilton hat mit seinem 26. Grand-Prix-Sieg die Bestmarke seines Chefs (25 Siege) übertroffen. Damit konnte Lauda noch ganz gut leben. Drei Tag später war er jedoch hörbar "verschnupft".

    Denn davon, dass es bei der bevorstehenden Rückkehr der Formel 1 auf dem Red-Bull-Ring keine Niki-Lauda-Kurve mehr geben wird, hat er nichts gewusst. "Ich bin schon schwer enttäuscht", sagte Lauda im ersten Moment. "Es muss ja jemanden geben, der so etwas entscheidet?" Mit drei WM-Titel und als einziger Heimsieger auf dem damaligen Österreich-Ring (1984) ist Lauda bis heute mit Abstand erfolgreichster Österreich in der "Königsklasse" des Rennsports. Es sei, sagte Lauda, doch etwas ungewöhnlich, jemandem ein Denkmal, das ihm gesetzt wurde, zu Lebzeiten (?Danach ist es mir ja wurscht“) wieder wegzunehmen. "Ich kann es nur darauf zurückführen, dass ich jetzt bei Mercedes bin und wir Red Bull um die Ohren fahren . . ."

    Sponsor-Kurven

    Seitens Red-Bull-Ring ist die Erklärung dafür, dass zahlreiche Kurven neu getauft werden – auch die ursprünglich unmittelbar an die Lauda-Kurve folgende Gerhard-Berger-Kurve gibt es nicht mehr –, eine viel banalere. Weil es ganz einfach Sponsoren gibt, die für eine Kurve gutes Geld bezahlen. Auf dem seinerzeitigen Österreich- und A1-Ring sei das Sponsorinteresse eben ein anderes gewesen, als auf dem Red-Bull-Ring. "Das ist ja die noch größere Frechheit", sagt Niki Lauda.

    "Damals hat man für etliche Kurven keine Geldgeber gefunden", sagt man auf dem Ring ganz offen. "Um sie nicht Kurve sechs oder Kurve sieben nennen zu müssen, hat man ihnen eben Namen von Rennfahrern gegeben." Nur die Jochen-Rindt-Kurve blieb bisher noch unangetastet. Sollte aber ein Sponsor kommen, könnte auch diese Kurve neu benannt werden. Niki Lauda war endgültig sprachlos. Aber nicht lange. "Zur Strafe wird Mercedes in Spielberg einen Doppelsieg feiern", sagte Lauda. "Gut zu machen ist das alles nur, wenn sie künftig zwei Kurven nach mir benennen."

    GERALD POTOTSCHNIG

    Red-Bull-Ring

    Grafik © GRAFIK: KLEINE ZEITUNG/GEPA

    Grafik vergrößernRed-Bull-RingGrafik © GRAFIK: KLEINE ZEITUNG/GEPA

    Formel-1-WM

    Grand Prix von Österreich
    Wann?
    19. bis 22. Juni.
    Wo? Red-Bull-Ring, Spielberg.
    Tickets? Restkarten im Internet unter www.gpticketshop.com oder www.gptickets.at

    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1 

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1

       


      KLEINE.tv

      Rosberg über Streit mit Hamilton

      Nico Rosberg will im Stall-Duell mit Lewis Hamilton nicht noch Öl ins Fe...Bewertet mit 1 Stern

       

      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!