Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 01:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neue Mercedes-Spielregeln für Rosberg & Hamilton Mexiko kehrt 2015 in den Formel-1-Kalender zurück Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Neue Mercedes-Spielregeln für Rosberg & Hamilton Mexiko kehrt 2015 in den Formel-1-Kalender zurück
    Zuletzt aktualisiert: 26.07.2013 um 10:17 UhrKommentare

    "Red Bull wäre die Erfüllung eines Traums"

    Die gute Laune ist ihm ins Gesicht geschrieben. Daniel Ricciardo scheint dieser Tage durch das Fahrerlager der Formel 1 zu schweben. Ricciardo ist der Favorit auf das zweite Red-Bull-Cockpit für 2014.

    Daniel Ricciardo

    Foto © GEPADaniel Ricciardo

    Der 24-jährige Australier Daniel Ricciardo gilt als Favorit auf die Nachfolge seines Landsmannes Mark Webber beim Topteam Red Bull. Davon will sich der Youngster aber nicht zu sehr aus dem Konzept bringen lassen. Immerhin ist sein Konkurrent um den Job niemand geringerer als Kimi Räikkönen. "Auf Kimi habe ich keinen Einfluss", betonte Ricciardo in Ungarn. "Ich werde mich auf mich selbst konzentrieren und auf meine Arbeit." Die hat er bisher so gut gemacht, dass er ernsthaft mit einem "Upgrade" vom Zweitteam Toro Rosso zum Weltmeisterteam spekulieren darf. Er bleibt aber zurückhaltend. "Ich warte nicht jeden Tag auf den Anruf", versicherte Ricciardo. "Wenn sie es mir in der Sommerpause sagen, wenn ich mit einem kühlen Bier am Strand sitze, wäre das aber schon cool."

    Eine Entscheidung wird in den nächsten Wochen erwartet. "Je früher, desto besser", sagte Ricciardo. "Aber ich mache mir keine zu großen Sorgen." Auf ihn wartet die Erfüllung eines Traums. "Es wäre ein Schritt näher zu meinem Ziel", gestand der Sonnyboy aus Perth. "Ich will ganz oben auf dem Podest stehen. Ich möchte das Gefühl des Siegens kennenlernen." Er sagt es mit einem Lächeln auf den Lippen, ganz ohne verbissen zu wirken. Räikkönen kennt das Gefühl des Siegens nur zu gut. 2007 war der Finne Weltmeister, nach einer zweijährigen Auszeit ist er im Vorjahr als WM-Dritter eindrucksvoll zurückgekehrt. "Ich gehe dorthin, wo sich das Gesamtpaket richtig anfühlt", erklärte der 33-Jährige. "Wir müssen abwarten, aber hoffentlich ist es die richtige Wahl. Dafür gibt es keine Garantien."

    Es ist eine richtungsweisende Entscheidung für den Rest seiner Karriere. "Wie auch immer sie ausfallen wird, vielleicht kommt sie jemandem anderen dumm vor, mir aber richtig", sagte Räikkönen. Die Optionen sind begrenzt, der "Iceman" könnte bei Lotus bleiben. Außer Red Bull hat kein Topteam, das infrage kommt, für 2014 ein Cockpit frei. "Jeder, der eine Chance hat, möchte dort fahren", erinnerte Ex-Pilot Gerhard Berger. "Red Bull ist das beste Team der vergangenen Jahre. Und es schaut danach aus, als ob sie das auch in diesem Jahr sind." Für die kommende Saison stehen allerdings einschneidende Regeländerungen mitsamt der Einführung neuer Motoren auf dem Programm. Dabei geht es vor allem um die Entwicklungsgeschwindigkeit. Berger: "Sie wissen, ob die jungen Fahrer reif genug sind."

    Teamchef Tost traut Ricciardo Red-Bull-Wechsel zu

    Sein Teamchef Franz Tost traut es Formel-1-Pilot Daniel Ricciardo zu, den Sprung vom Ausbildungsteam Toro Rosso zu Weltmeister Red Bull zu schaffen. Der Tiroler schätzt die Offenheit des 24-jährigen Australiers, aber auch seinen Ehrgeiz. "Er passt sehr gut oben bei Red Bull hinein", erklärte Tost vor dem Grand Prix von Ungarn im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. Der Toro-Rosso-Boss sieht den sich abzeichnenden Wechsel für die kommende Saison mit einem lachenden und einem weinenden Auge. "Für das Team und die Arbeit, die wir machen, ist es eine Bestätigung. Andererseits müssen wir auch den Abgang eines guten Fahrers kompensieren", meinte Tost. "Wenn es Daniel schafft, dann freue ich mich aber mehr, als dass ich ihm nachtrauere."

    Schließlich ist die Vorbereitung für höhere Aufgaben der Hauptgrund, warum Red Bull 2005 das Team aus Faenza erworben hat. Auch Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel hat die Kaderschmiede eineinhalb Jahre lang durchlaufen. Nun dessen Teamkollege zu werden, ist für beide Toro-Rosso-Piloten das große Ziel. "Das offene Red-Bull-Cockpit ist eine zusätzliche Motivationsspritze", weiß Tost. Auch er sieht Ricciardo gegenüber dem ein Jahr jüngeren Franzosen Jean-Eric Vergne im Vorteil. "Er hat auch 13 Rennen mehr Erfahrung, das ist fast eine ganze Saison", erinnerte Tost an das erste Lehrjahr des Australiers 2011 bei Nachzügler HRT. Die F1-Karriere von Vergne sieht er dadurch aber noch keinesfalls gefährdet. "Jean-Eric wird nächstes Jahr sicher hier bei uns sein", betonte der Toro-Rosso-Chef.

    Eine starke zweite Saisonhälfte erwartet sich Tost von beiden Piloten. Ricciardo habe gute Fortschritte gemacht, im Gegensatz zu Vergne, der dort noch seine Defizite habe, vor allem im Qualifying. Der Australier stand zuletzt in Silverstone und auf dem Nürburgring auf den Startplätzen fünf und sechs. "Auch im Rennen holt er jetzt mehr heraus", meinte Tost. "Von der technischen Seite und vom Feedback her war er immer schon gut." Mehr als eineinhalb Jahre arbeitet Tost mittlerweile eng mit Ricciardo zusammen. Davor war der Youngster bei Toro Rosso auch schon Testfahrer. "Er ist sehr offen und umgänglich, aber trotzdem performanceorientiert", charakterisierte der 57-Jährige seinen Schützling. "Er kann auch sehr fordernd sein, insgesamt ist er aber ein sehr positiver Mensch." Einer für Red Bull eben.


    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Formel 1: GP von Ungarn 

      Formel 1: GP von Ungarn

       


      KLEINE.tv

      Rosberg bleibt Mercedes treu

      Formel-1-Pilot Nico Rosberg bleibt auch über 2015 hinaus bei Mercedes. D...Noch nicht bewertet

       

      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!