Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 22:05 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mercedes in Suzuka vor Konstrukteurs-Titel FIA sorgte für Klarheit im Formel-1-Boxenfunk Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Mercedes in Suzuka vor Konstrukteurs-Titel FIA sorgte für Klarheit im Formel-1-Boxenfunk
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 16:28 UhrKommentare

    Red Bull präsentierte Boliden im neuen Farbdesign

    Das F1-Team Red Bull hat in der Fabrik in Milton Keynes seinen neuen Boliden für die WM 2013 vorgestellt. Violett als neuer Akzent, technisch ein "sehr evolutionäres Auto".

    Webber & Vettel mit dem neuen RB9

    Foto © APAWebber & Vettel mit dem neuen RB9

    Die Logos des neuen Hauptsponsors Infiniti statt jener von Red Bull an den prominentesten Stellen, dazu Violett als neuer Farbakzent. So stark optisch verändert sich der neue Formel-1-Bolide von Red Bull Racing auch präsentierte, so ist er technisch doch eine Weiterentwicklung des erfolgreichen Vorgängermodells. Das bestätigte Technikchef Adrian Newey am Sonntag bei der Präsentation des RB9 in der Fabrik in Milton Keynes. "Es ist ein sehr evolutionäres Auto", erklärte Newey. Erstens lässt das kaum veränderte Reglement keine revolutionären Veränderungen mehr zu, zweitens besteht auch nicht viel Bedarf dazu. Mit dem RB8 hatte Sebastian Vettel in der vergangenen Saison seinen dritten WM-Titel in Serie eingefahren. Vettel und sein Teamkollege Mark Webber kamen auf insgesamt sieben GP-Siege. Dazu landeten die Bullen auch in der Konstrukteurs-WM einen Hattrick.

    "Wir müssen uns erst besser kennenlernen"

    "Wir haben uns fest vorgenommen, beide Trophäen hier in unserer Vitrine zu behalten", gab Teamchef Christian Horner die Marschroute vor. Vettel zeigte sich zurückhaltend. "Wir erwarten erneut sehr viel von uns, aber es wird hart", versicherte der Deutsche. "Es wird hart, Mark zu schlagen, aber auch die anderen Teams." Auf einen Spitznamen für sein neues Auto hat er sich noch nicht festgelegt. Vettel: "Wir müssen uns erst besser kennenlernen." Seine erste Ausfahrt erhält der RB9 bereist am Dienstag bei den Tests in Jerez. Webber wird ihn zuerst pilotieren. "Wir werden sofort die Bereiche suchen, in denen wir das Auto verbessern können", betonte der Australier. Stardesigner Newey hat sich in der Pause vor allem auf das Chassis, das Getriebe und die Hinterradaufhängung konzentriert. Der Rest lasse sich im Saisonverlauf weiterentwickeln, so der Brite.

    Kein Wunder also, dass das Heck des neuen Newey-Boliden wieder einmal das bestgehütete Geheimnis war. Fotografen war es untersagt, bei der Präsentation Bilder des RB9 zu machen. Auf dem offiziellen Präsentationsvideo kam die neuralgische Stelle nie wirklich ins Bild. Vettel bewies allerdings Humor, indem er sein neues Arbeitsgerät mit seinem Smartphone fotografierte. Das neue Farbschema ist durchaus gewöhnungsbedürftig. Mit dem stark ausgeprägten Violett-Anteil zum bestehenden Blau, Rot und Gelb wird das Auto sehr bunt. Auf Twitter wurde der RB9 bereits kurz nach der Präsentation als "Clown-Auto" verunglimpft. Im Gegensatz zu weiten Teilen der Konkurrenz blieb auch die in der vergangenen Saison weitverbreitete Höckernase bestehen, wenn auch in leicht abgerundeter Form.

    "Dieses Auto markiert einen Neubeginn für uns", betonte Horner. Das Team heißt ab sofort offiziell "Infiniti Red Bull Racing". Dem neuen Haupt- und Namenssponsor wird mit großen Logos auf dem Heckflügel sowie auf den Seitenkästen Rechnung getragen. Bis dahin war dort noch der Red-Bull-Schriftzug geprangt. Infiniti ist die Luxusmarke des japanischen Autoherstellers Nissan und seit 2011 Partner der Bullen.

    Quelle: APA

    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Die Formel-1-Höhepunkte aus Monza 

      Die Formel-1-Höhepunkte aus Monza

       

      KLEINE.tv

      Schumacher: Vom Krankenhaus nach Hause

      Michael Schumacher hat laut seiner Managerin das Krankenhaus verlassen,...Bewertet mit 2 Sternen

       


      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!