Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 23:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Lauda nahm Mercedes-Duo in die Pflicht  Schumi und Spa, eine ewige Liebe Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Lauda nahm Mercedes-Duo in die Pflicht  Schumi und Spa, eine ewige Liebe
    Zuletzt aktualisiert: 25.03.2012 um 15:23 UhrKommentare

    Die Sintflut, aus der Ferrari auftauchte

    Monsunregen. 50 Minuten Unterbrechung. Ferrari-Sieg. Sensation von Sergio Perez. Pleite für Red Bull. Ein Telegramm aus Malaysia:

    1 / 41 

    Zwölf Minuten vorm Start leuchtet auf den Bildschirmen der Hinweis "Wechsel der klimatischen Verhältnisse" auf.

    Wenige Augenblicke später sind auf den Asphalt bei Start und Ziel erste Tropfen gezeichnet.

    In Windeseile stecken die Mechaniker die Reifen auf die so genannten "Intermediates", eine Art halber Regenreifen, um.

    Bereits in der ersten Runde verschwinden die Autos auf Teilen der Strecke in strömendem Regen.

    In Runde fünf bricht in der Boxengasse das große Chaos aus, im Kolonnenverkehr stellen sich die Autos zum Tausch auf klassische Regenreifen an.

    In der sechsten Runde fädelt das "Safety Car" das Rennen hinter sich auf. Der kurzzeitig angezeigte Rennabbruch wird allerdings wieder revidiert.

    Mitte Runde neun wird das Rennen unterbrochen. Der Live-Ticker einer englischen Internet-Plattform bezeichnet die Rennstrecke als ein "Swimmingpool".

    Der Mexikaner Sergio Perez (22), im Vorjahr lediglich mit dem Geld von Carlos Slim, Multiunternehmer und reichster Mann der Welt, bei Sauber in ein Formel-1-Auto gesetzt, ist zu diesem Zeitpunkt bereits Dritter. Ein Reifentausch in Runde eins hat sich als taktischer Geniestreich erwiesen.

    Nach 50 Minuten Unterbrechung und drei weiteren Umläufen hinter dem "Safety Car" wird das Rennen aufs Neue gestartet.

    Der führende Lewis Hamilton und Fernando Alonso kommen zugleich an die Box. Hamilton würgt am Motor herum, Alonso überholt ihn. Und im Rennen führt auf einmal Sergio Perez.

    Mark Webber verliert bei "vertrödeltem" Boxenstopp 26 Sekunden. Jenson Button, eine Woche zuvor in Melbourne Auftakt-Sieger, fällt nach Kollision zurück. Und das Wetterradar des Nachzüglerteams Marussia kündigt neue Regenfälle an.

    Perez, nach Boxenhalt Zweiter, jagt Alonso und knöpft ihm pro Runde eine Sekunde und mehr ab.

    Alonso wechselt auf Trockenreifen, Härtegrad medium, Perez eine Runde später auf harte Reifen.

    Perez verliert mit dem Boxenstopp alles in allem fünf Sekunden. Sebastian Vettel zerreißt sich beim Überrunden am Flügel des Autos des Inders Karthikeyan einen Hinterreifen. Perez saugt sich an Alonso bis in dessen Windschatten heran.

    Sechs Runden vor Schluss rutscht Perez nicht dramatisch, aber doch, aus einer Kurve. Fernando Alonso und Ferrari, vor wenigen Tagen von Italiens Gazetten noch in die größte Krise seit Jahren geschrieben, gewinnen. Sergio Perez stellt erstmals einen Sauber auf Platz zwei. Und Weltmeister Red Bull kann um den Sieg neuerlich nicht mitreden.

    GERALD POTOTSCHNIG, KUALA LUMPUR

    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1 

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1

       


      KLEINE.tv

      Rosberg über Streit mit Hamilton

      Nico Rosberg will im Stall-Duell mit Lewis Hamilton nicht noch Öl ins Fe...Bewertet mit 1 Stern

       

      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!