Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 22:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Taifun "Phanfone" bedroht Rennen in Suzuka Vettel befürchtet mehr Ausfälle durch Funkverbote Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Taifun "Phanfone" bedroht Rennen in Suzuka Vettel befürchtet mehr Ausfälle durch Funkverbote
    Zuletzt aktualisiert: 15.03.2012 um 20:37 UhrKommentare

    Die letzte Ausfahrt lässt Schumi offen

    Mit 91 Siegen, fast 300 Grand Prix und zwei Jahrzehnten Formel 1 hat Michael Schumacher noch immer nicht genug.

    Michael Schumacher

    Foto © GEPAMichael Schumacher

    Irgendwie war es ein symptomatisches Bild. Nico Rosberg saß auf dem kleinen Podium. Der zweite Hocker neben ihm war leer. Wie zum Trotz stand Michael Schumacher ein paar Meter entfernt, unterhielt sich mit seiner Managerin Sabine Kehm. Rosberg, wohlerzogen und immer freundlich, machte gute Miene zum Spiel. Er tippte auf seinem Mobiltelefon herum und wartete geduldig.

    "Das Auto ist ein großer Schritt vorwärts", sagte Rosberg später. Viel mehr wollte man von ihm nicht wissen. Dass der 26-jährige Deutsche Mercedes "zum Sieger und zum Champion" machen will, wer weiß, ob das im deklarierten "Deutschen Nationalteam" der Formel 1 so vorgesehen ist. Denn der Spätsommerhimmel über den Palmen des St.-Kilda-Strandes von Melbourne war zwar regnerisch, aber Michael Schumacher strahlte Entspanntheit und Optimismus wie selten zuvor aus.

    Die Prognosen

    "Der Winter erzählt nicht, was der Sommer bringen wird", sagte der 43-Jährige, auf Testfahrten und neues Auto angesprochen, kryptisch. Er sieht Weltmeister Red Bull nach wie vor vorne. Dahinter ist aber "alles viel enger" als im vergangenen Jahr. Die beiden McLaren, sagte Schumacher, seien an der Spitze am nächsten dran. Er selbst könne nur tun, was ihm sein Auto erlaube, zu tun.

    Mercedes sei "in einer besseren Situation, als vor zwölf Monaten", sagte Teamchef Ross Brawn überzeugt. Von Siegen oder gar der Weltmeisterschaft zu sprechen, hält er aber doch für "ein wenig zu optimistisch". Sechs Autos seien im vergangenen Jahr vor Mercedes gelegen. Sie alle zu überholen, das halten Brawn und Mercedes-Sportchef Norbert Haug derzeit für nahezu ausgeschlossen.

    Die Zukunft

    Für drei Jahre hatte Michael Schumacher bei seinem überraschenden Comeback für Mercedes unterschrieben. Die Frage nach seiner Zukunft war natürlich brennendes Thema, noch bevor sein drittes Mercedes-Jahr am Sonntag beginnt. "Es gibt keinen Zeitpunkt, wann, wo und wie ich entscheiden werde", sagte Schumacher. Er wird heuer seinen 300. Grand Prix fahren. 91 hat er gewonnen. Der letzte Sieg liegt aber fast fünf Jahre zurück.

    GERALD POTOTSCHNIG, MELBOURNE

    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Die Formel-1-Höhepunkte aus Monza 

      Die Formel-1-Höhepunkte aus Monza

       

      KLEINE.tv

      Schumacher: Vom Krankenhaus nach Hause

      Michael Schumacher hat laut seiner Managerin das Krankenhaus verlassen,...Bewertet mit 2 Sternen

       


      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!