Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 05:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vettel bekommt neuen Renningenieur Chilton fährt nun doch Belgien-Grand-Prix Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Vettel bekommt neuen Renningenieur Chilton fährt nun doch Belgien-Grand-Prix
    Zuletzt aktualisiert: 23.09.2010 um 16:25 UhrKommentare

    WM-Kandidaten geben sich gelassen

    Der Titelkampf in der Formel 1 spitzt sich zu, doch die fünf WM-Kandidaten verzichten vor dem Saison-Endspurt auf Kampfansagen. Stattdessen konzentrieren sie sich auf das Finale, das in Singapur beginnt.

    Mark Webbers Vorsprung ist hauchdünn

    Foto © APMark Webbers Vorsprung ist hauchdünn

    "Es ist nicht wichtig, nach dem Grand Prix in Singapur vorn zu sein. Es ist wichtig, am Ende der Saison zu führen", sagte WM-Spitzenreiter Mark Webber am Donnerstag vor dem Nachtrennen in der asiatischen Millionen-Metropole.

    Verfolger Lewis Hamilton gab seine einfache Taktik für die entscheidende Phase der Saison aus: "Ich muss so schnell fahren wie noch nie in meinem Leben. Aber auf solche Situationen bin ich mein Leben lang vorbereitet worden. Ich muss nur noch funktionieren." Fünf Fahrer, die fünf Rennen vor dem Finale noch beste Chancen auf den Titel haben - das hat es so in der 60-jährigen Historie der Königsklasse noch nicht gegeben. "Diese WM wird in die Geschichtsbücher eingehen", ist sich Weltmeister Jenson Button sicher.

    Hauchdünn

    Vor dem 15. von 19 Saisonrennen liegen zwischen dem WM-Ersten Webber (187 Punkte) und seinem Red-Bull-Teamrivalen Sebastian Vettel (163) als Fünftem gerade einmal 24 Zähler. Mit den 25 Punkten für einen Sieg könnte der Deutsche das "Königsklassen"-Klassement mächtig aufmischen.

    Zwischen den Red-Bull-Konkurrenten haben sich noch McLaren-Mann Lewis Hamilton (182), Ferrari-Held Fernando Alonso (166) und Titelverteidiger Button (163) im zweiten McLaren platziert. "Es ist egal, ob zwei, fünf oder acht Fahrer um die WM kämpfen. Ich muss auf die selbe Weise meinen Job machen", sagte Webber. Er und Vettel gelten mit ihren Red Bulls als Favoriten für die 5,073 Kilometer lange Strecke mit ihren 23 engen Kurven.

    Doch der Auftakt zum Saison-Endspurt mit dem Flutlicht-Spektakel unter 1.500 Scheinwerfern vor der Skyline von Singapur könnte noch einen unbeliebten Mitspieler bekommen: Regen ist angesagt für das Grand-Prix-Wochenende am Marina Bay. "Eines der größten Probleme ist die Gischt hinter den Autos. Wir wissen nicht, wie das wird", sagte Webber. Unter Flutlicht bei Regen zu fahren - diese Erfahrung hat noch kein Formel-1-Pilot gemacht.

    Heidfeld für Sauber

    Wieder mittendrin statt nur dabei, heißt es für Nick Heidfeld. Bei der üblichen Weltverbands-Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Rennen bekam er gleich einen Platz auf dem Podium reserviert - und war neben Webber der gefragteste Mann. "Als ich die Chance bekam, von Singapur an für Sauber zu fahren, musste ich diese Chance ergreifen", meinte der 33-Jährige.

    14 Rennen war er nur Zuschauer. Erst Ersatzfahrer bei Mercedes GP, dann der Wechsel als Testpilot zu Pirelli. "Diese Pause war mir zwar unangenehm, hat mir andererseits aber auch gezeigt, dass permanent Interesse an mir da war, und schließlich hat man mich bereits in der laufenden Saison zurückgeholt", sagte Heidfeld und blickte voraus: "Ich sehe da schon Potenzial, mich in Szene setzen zu können."

    Nun gibt er bei seinem alten Team Sauber anstelle des geschassten Pedro de la Rosa sein Renn-Comeback. Heidfeld erhöht die Zahl der deutschen Piloten damit auf sieben.


    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1 

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1

       


      KLEINE.tv

      Rosberg über Streit mit Hamilton

      Nico Rosberg will im Stall-Duell mit Lewis Hamilton nicht noch Öl ins Fe...Bewertet mit 1 Stern

       

      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!