Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 17:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Arzt mahnt zu Geduld bei Schumachers Genesung Wie Putin die  ganze Formel 1 auf sich lenkt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Arzt mahnt zu Geduld bei Schumachers Genesung Wie Putin die  ganze Formel 1 auf sich lenkt
    Zuletzt aktualisiert: 04.11.2009 um 13:40 UhrKommentare

    Vier Formel-1-Aussteiger in 11 Monaten

    Toyota ist der vierte Großkonzern, der binnen eines Jahres sein Aus in der Formel 1 erklärt hat. Nach dem am Mittwoch erklärten Rückzug der Japaner ein Überblick über die Aussteiger Honda, BMW, Bridgestone und Toyota.

    Nach BMW geht auch Toyota

    Foto © GEPANach BMW geht auch Toyota

    HONDA: Am 5. Dezember 2008 teilt der japanische Automobilbauer sein Ende in der Formel 1 mit. Grund sei die verschlechterte Geschäftslage, erklärte Honda-Präsident Takeo Fukui. Sein Unternehmen werde sich angesichts der weiterhin wachsenden Unsicherheit über die Lage der Weltwirtschaft zum Ende dieses Jahres aus dem kostspieligen Rennsport zurückziehen. "Es war eine sehr schwierige Entscheidung", sagte er.

    BMW: Am 29. Juli 2009 gibt der bayrische Automobilhersteller bekannt: "Die BMW-Group wird ihr Engagement in der Formel 1 mit Ablauf der Saison 2009 beenden." Natürlich sei "diese Entscheidung schwer gefallen", sagte der Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer. Offizieller Grund: Neuausrichtung des Motorsport-Engagements.

    BRIDGESTONE: Am 2. November kündigt der japanische Reifenhersteller sein Formel-1-Ende nach der Saison 2010 an. "Obwohl wir die Gründe für die Entscheidung verstehen und respektieren, ist es dennoch eine große Enttäuschung", erklärte Motorsportdirektor Hiroshi Yasukawa in einer Pressemitteilung.

    TOYOTA: Am 4. November verabschiedet sich auch der größte Autobauer der Welt aus der vierrädrigen Eliteliga. Toyota-Präsident Akio Toyoda: "Wir haben realisiert, dass wir keine andere Wahl haben." Es sei eine sehr schmerzvolle Entscheidung für den Konzern gewesen.


    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi 

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi

       

      KLEINE.tv

      Nach Schumacher-Unfall: Helmkamera in Kritik

      Nach Berichten über einen etwaigen Zusammenhang zwischen der schweren Ko...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!