Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 05:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Er wollte Formel 1 sein und mich loswerden" Ferrari-Chef Montezemolo will "näher am Team sein" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel "Er wollte Formel 1 sein und mich loswerden" Ferrari-Chef Montezemolo will "näher am Team sein"
    Zuletzt aktualisiert: 27.08.2009 um 18:06 UhrKommentare

    Aufholjagd - Kimi Räikkönen hat es Sebastian Vettel vorgezeigt

    Kimi Räikkönen weiß wie es geht: Bei seiner erhofften Aufholjagd im WM-Rennen kann sich Sebastian Vettel den Finnen zum Vorbild nehmen.

    Kimi Räikkönen

    Foto © APKimi Räikkönen

    Vor zwei Jahren hatte dieser im Ferrari sogar 26 Punkte Rückstand wettgemacht und durfte sich nach einem spektakulären Saisonfinale als Formel-1-Champion feiern lassen. Allerdings bleiben Vettel nur noch sechs Rennen, um das zu schaffen, was Räikkönen in zehn gelang. "Solange es rechnerisch noch die Möglichkeit gibt, werden wir nicht aufgeben", kündigte der Red-Bull-Pilot vor dem Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps am Sonntag (14.00/live ORF 1 und Sky) an.

    Rückstand ist angewachsen

    Doch die Zahlen sprechen vor dem 12. von 17 WM-Läufen nicht für den Deutschen. "Wir hatten schon zu viele Rennen dieses Jahr, wo es einfach nicht zusammengepasst und wo immer wieder irgendwas am Bein gehangen hat", erklärte Vettel. Fünfmal schied der 22-Jährige mit seinem Boliden vorzeitig aus, zuletzt sowohl in Budapest als auch in Valencia. "Von elf Rennen fünf Mal das Ziel nicht zu sehen, ist nicht ideal", betont der Hesse, dessen Rückstand auf Spitzenreiter Jenson Button auf 25 Zähler angewachsen ist.

    Und im Gegensatz zu Vettel verfolgte den Briten in seinem Brawn-Mercedes noch keine Pechsträhne. Elf Mal am Start, elf Mal im Ziel - und jeweils mindestens zwei Punkte; zudem mehr als die Hälfte aller bisherigen Saisonläufe gewonnen. Buttons Bilanz bis dato kann sich sehen lassen, auch wenn er seit nunmehr vier Grand Prix auf einen Podiumsplatz wartet. "Die letzten Rennen waren ziemlich hart für mich", gab der WM-Spitzenreiter zu. Umso mehr freut er sich auf eine seiner Lieblingsstrecken.

    "Spa ist ein Streckenklassiker, Fahrer, Ingenieure und Fans lieben den Kurs. Wir hoffen also, dort eine gute Show bieten zu können", fügte Teamchef und Mitbesitzer Ross Brawn hinzu, dessen zweites Ass, Rubens Barrichello, seinen Sieg im Hafen von Valencia nun in Spa bestätigen will. Der Vorsprung des WM-Zweiten aus Brasilien beträgt auf Vettel sieben Punkte, der von Red-Bull-Teamkollege Mark Webber auf den Heppenheimer 4,5.

    Aufgeben kommt Vettel dennoch nicht in den Sinn, obwohl er nur noch zwei Motoren für die restlichen Rennen zur Verfügung hat und für den Fall von deren Verschleiß eine Rückversetzung in der Startaufstellung um zehn Plätze droht. Räikkönen hatte 2007 auch nicht aufgesteckt, obwohl der Kampf gegen Lewis Hamilton so gut wie aussichtslos schien. Nach dem Großen Preis der USA hatte der Finne 32 Punkte, Hamilton 58. Sechs Rennen vor Schluss lag er immer noch 20 Punkte zurück. Doch am Ende wurde Räikkönen Weltmeister - mit einem Zähler mehr als Hamilton.


    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Blog

      http://formel1.kleinezeitung.at/

      Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.

      Umfrage



      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Gerhard Berger, Imola 1989, Feuerinferno 

      Gerhard Berger, Imola 1989, Feuerinferno

       

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang