Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 05:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Caterham in den USA und Brasilien nicht am Start Hamilton siegt in Sotschi vor Rosberg Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Caterham in den USA und Brasilien nicht am Start Hamilton siegt in Sotschi vor Rosberg
    Zuletzt aktualisiert: 30.03.2009 um 14:57 UhrKommentare

    Neue Weltordnung in der F1 - Button: "War noch nicht alles"

    Brawn GP trotz Überlegenheit noch mit Reserven. Button legte sein Image des ewigen Talents ab. Große Teams kämpfen um den Anschluss.

    Verdienter Sieg

    Foto © APVerdienter Sieg

    Das neue Reglement in der Formel 1 hat genau ein Rennen gebraucht, um die Hierarchie in der Königsklasse des Motorsports in ihren Grundfesten zu erschüttern. Plötzlich ist der neue Rennstall Brawn GP das Team, das es zu schlagen gilt. Und plötzlich ist Jenson Button der WM-Favorit. Zu überlegen war die Manier, in der der 29-jährige Engländer am Sonntag den Saisonauftakt in Melbourne dominiert hatte.

    Liebling. Ausgerechnet Jenson Button also - jener Jenson Button, der bereits als ewiges Talent abgeschrieben gewesen war. Längst hatte ihm Jungstar Lewis Hamilton den Rang als Liebling der britischen Medien abgelaufen. Button hatte es maximal mit Frauengeschichten in die Yellow Press geschafft. "Ich muss niemandem die Augen ausstechen für das, was sie über mich gesagt haben", versicherte Button. "Aber dieser Sieg ist für mich und das Team."

    Feiern. Sein Playboy-Image pflegte Button auch in Australien. Zum Rennwochenende hatte ihn erstmals seine neue Freundin begleitet - das bekannte japanische Model Jessica Michibata. Zu feiern gab es den zweiteN Grand-Prix-Sieg des Engländers, dessen Karriere im Winter nach dem Ausstieg von Honda noch vor dem Aus gestanden war. Doch Brawn stieg wie Phönix aus der Asche. "Dieses Ergebnis in unserem ersten Rennen ist ein Märchen", gestand Button.

    Topteam. Rubens Barrichello machte den Doppelsieg für den Honda-Nachfolger perfekt. Die Topteams des Vorjahrs dagegen strauchelten. Ferrari etwa brachte keines seiner beiden Autos ins Ziel - der schlechteste Start seit 1992. "Eine neue Weltordnung", titelte die australische Zeitung "The Age" am Montag. Tatsächlich fahren die Brawns auch als haushoher Favorit nach Malaysia, wo bereits am Sonntag der zweite WM-Lauf auf dem Programm steht.

    Dominanz. "Das Rennen kann kommen", versicherte Button, der die Strecke in Sepang, wo er 2004 für BAR-Honda seinen ersten Podestplatz geholt hatte, zu seinen liebsten zählt. Zudem sei das Auto trotz seiner offensichtlichen Dominanz noch alles andere als ausgereizt. "Das war noch lange nicht alles", verwies der Auftaktsieger auf fehlende Testkilometer im Winter. "Wir können noch viel mehr herausholen." Eine Drohung in den Ohren der Konkurrenz.

    Einsprüche. Diese wirft Brawn GP ebenso wie Toyota und Williams vor, illegale Bauweisen am hinteren Ende des Unterbodens (Diffusor) zu verwenden. Klarheit bringt erst eine Verhandlung vor dem FIA-Berufungsgericht am 14. April. Da Beanstandungen bisher ausgeblieben sind, ist aber davon auszugehen, dass die Einsprüche abgewiesen werden. Für diesen Fall arbeiten mehrere Teams, darunter Renault, Ferrari und Red Bull, bereits an einer ähnlichen Lösung.

    Stark. Rennfertig sind diese Varianten aber frühestens in ein oder zwei Monaten. Bis dahin dürfte Brawn seinen klaren technischen Vorteil behalten. Zudem machen es die während der Saison verbotenen Testfahrten für die großen Teams schwierig, aufzuholen. Neben Brawn präsentierten sich auch Williams, Toyota, Red Bull und Toro Rosso stark - Teams, die in der vergangenen Saison lediglich eine untergeordnete Rolle gespielt hatten.

    Konkurrenz. Die FIA hat damit das erreicht, was sie mit ihren signifikanten Regeländerungen, - Rückkehr zu Slick-Reifen, völlig neue Aerodynamik und Einführung des Hybridsystems KERS -, erreichen wollte: mehr Spannung. Sollte Brawn tatsächlich um die WM fahren wollen, wird sich das Team bald auf einen Fahrer festlegen müssen. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Button hat zweifellos die besten Karten. Auch Landsmann Hamilton hatte im Vorjahr mit Startnummer 22 das Auftaktrennen in Australien gewonnen - um am Ende als jüngster Weltmeister in die Geschichte einzugehen.


    Brawn GP kündigte 270 Mitarbeiter

    270 Mitarbeiter mussten nämlich im Zuge der Übernahme durch Ross Brawn gekündigt werden. Das Team zählt nun laut Geschäftsführer Nick Fry noch 430 Angestellte, das sind genauso viele wie 2004, als der Rennstall noch BAR hieß.

    Zur Person Jenson Button

    Geboren am: 19. Jänner 1980 in Frome/England
    Größe/Gewicht: 1,83 m/70 kg
    Wohnort: Monte Carlo
    Familienstand: ledig
    Website: www.jensonbutton.com
    Erster Grand Prix: 12. März 2000, GP von Australien, Williams-BMW

    Foto

    Foto © KLZ DIGITAL/Huber

    Bild vergrößernDer "Albert Park" ist bereitFoto © KLZ DIGITAL/Huber

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernAlle Teams im ÜberblickGrafik © APA

    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi 

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi

       

      KLEINE.tv

      Nach Schumacher-Unfall: Helmkamera in Kritik

      Nach Berichten über einen etwaigen Zusammenhang zwischen der schweren Ko...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!