Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 09:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hamilton und Wolff gegen doppelte Punkte Bis 328 km/h: Mexiko erhält zweitsschnellste Strecke Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Formel 1 Nächster Artikel Hamilton und Wolff gegen doppelte Punkte Bis 328 km/h: Mexiko erhält zweitsschnellste Strecke
    Zuletzt aktualisiert: 22.08.2008 um 18:02 UhrKommentare

    Die vertikale Auslaufzone der Formel 1

    Madrid, Barcelona, Valencia. Drei spanische Metropolen buhlen schlicht um Ansehen, Aufsehen und um die Vormacht.

    Die Strecke in Valencia

    Foto © ReutersDie Strecke in Valencia

    Eine schnelle Landstraße wurde einfach in die Urbanität versetzt. Das neue Erfolgsmodell der Formel 1. Und die Rivalität der spanischen Metropolen, der Dreikampf um Ansehen und Aufsehen zwischen Madrid, Barcelona und Valencia kam Bernie Ecclestone gerade recht. Er sprach angesichts des neuen Valencia Street Circuit nicht mehr vom Grand von Europa sondern vom "Größten Grand Prix der Welt", der am Sonntag stattfinden soll.

    Millionen im Spiel. Valencia schindet seit ein paar Jahren Eindruck, kämpft gegen den Status der pulsierenden Hauptstadt Madrid und gegen das glitzernde Barcelona. Valencia wirft Millionen in die Trilogie "Wer ist die Schönste im Land." Es begann schon mit dem Auftakeln zum America's Cup, innerhalb eines Jahres wurde das Hafenviertel der millionenschweren Regatta für den Formel-1-Zirkus getunt. Um der Ruhe zu entgehen, die nach dem Abzug Segelelite entstanden ist. Noch stehen die Werften von Alinghi, von BMW Oracle oder vom Emirates Team New Zealand fix und fertig da, in der Hoffnung auf ein "da capo".

    Baustelle. Die Formel 1 belebt dazwischen die Promenade mit den blumenverzierten Schiffs- und Markthallen zumindest wieder einmal. Dafür ist die Gemeinde Valencia nicht knausrig. 90 Millionen wurde für die Austragung des America's Cup investiert, ähnlich viel für die Formel 1. Abseits des Schwenkbereichs der TV-Kameras sieht alles noch ein bisschen wie eine Baustelle aus. Und an der Goldgrube wird kräftig geschaufelt. Die Hafenstraße "Calle Domine" verläuft neben der Rennstrecke, die 60er-Jahr-Bauten gehören zwar nicht zu den Schmuckstücken der Stadt, aber jedes kleinste Fenster, jeder mickrigste Balkon wurde für gutes Geld vermietet. Das billigste Gucklöcherl ging um 9000 Euro weg, die besseren Lagen waren für über 300.000 zu bekommen.

    In den Startlöchern. Das mancherorts morbide Flair den einige heruntergekommenen Fassaden zwischen Marmor und Stuck ausstrahlen, wird Schritt für Schritt abgetragen. Ganz Straßenzügen werden verlegt, ausgebaut, erneuert, verbreitert, gerade gezogen. Um Platz für die Reichen und Schönen der Welt zu schaffen, um für sie entsprechende Refugien des Wohlbefindens hochzuziehen. Im Paddock der ohnehin glitzernden Welt der Formel 1 ist man beeindruckt, wie schnell der Kurs aufgepäppelt wurde. Bernie, der Macher, würde wohl am liebsten für 50 Jahre Valencia die Rechte zur Austragung einräumen. Andere Städte stehen aber auch schon in den Startlöchern.

    Sicherheit. Singapore im September, Abu Dhabi nächstes Jahr, von Paris und London wird laut gesprochen. Um die Sicherheit sorgt sich niemand. Weil solche Stadtkurse keine asphaltierten Auslaufzonen, kein Kiesbett, keine meterlangen Wiesen bieten. Neben der Strecke kommt die Mauer, da bestimmt die "vertikale Auslaufzone" über Glück und Unglück. Und so rechnet man Sonntag doch mit der einen oder anderen außerordentlichen Unterbrechung . . .


    Mehr Formel 1

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten F1-Bilder

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi 

      Fotoserie Grand Prix in Sotschi

       

      KLEINE.tv

      Nach Schumacher-Unfall: Helmkamera in Kritik

      Nach Berichten über einen etwaigen Zusammenhang zwischen der schweren Ko...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Rückkehr der Formel 1

      Grafiken

      Kleine Zeitung

      Der Red Bull Ring steht im Mittelpunkt des Projektes Spielberg. Rund um die Rennstrecke hat sich Mateschitz selbst die Infrastruktur geschaffen – mit Hotels in allen Preisklassen, einer Offroad-Strecke und mehr.

      Umfrage

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!