Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 11:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Marquez um Rekord, Rossi-Lorenzo um WM-Rang zwei Das große Finale steigt in Gossendorf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Motorsport Nächster Artikel Marquez um Rekord, Rossi-Lorenzo um WM-Rang zwei Das große Finale steigt in Gossendorf
    Zuletzt aktualisiert: 03.08.2007 um 19:15 Uhr

    Berger: "Sebastian wird schwierige Zeiten erleben"

    Österreichs Toro-Rosso-Miteigentümer Gerhard Berger ist beim Ungarn-GP in Budapest einer der gefragtesten Männer. Dennoch hat der Tiroler Zeit für eine "Kleine"-Pause gefunden.

    Sebastian Vettel war Gerhard Bergers Wunschkandidat

    Foto © APASebastian Vettel war Gerhard Bergers Wunschkandidat

    Herr Berger, noch einmal zurück zum Rauswurf von Scott Speed. War die Auseinandersetzung mit Teamchef Franz Tost am Nürburgring der Grund, warum jetzt Sebastian Vettel anstelle des Amerikaners im Cockpit sitzt?
    BERGER: Nein, es war einfach Zeit, Maßnahmen zu ergreifen. Speed hat zu viele Schwächen gezeigt, er gehört nicht in die Formel 1.

    Eurem zweiten Fahrer, Vitantonio Liuzzi, wurde die Rute ins Fenster gestellt?
    BERGER: Liuzzi hat gesehen, was passiert, wenn man seine Leistung nicht bringt.

    Die Verpflichtung von Vettel wurde von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz persönlich zum Abschluss gebracht. War der 20-jährige Deutsche so teuer . . .
    BERGER: Vettel wird seit seinem 12. Lebensjahr von Red Bull unterstützt. Wir wollten ihn unbedingt im Toro Rosso sehen, so wurde die Angelegenheit eben zur Chefsache.

    Wann haben Sie den Namen Vettel das erste Mal gehört?
    BERGER: Vor rund zehn Jahren bei einem Urlaub auf Mauritius. Da ist Michael Schumacher zu mir gekommen und hat gemeint: ,Schau dir diesen Jungen einmal genauer an'.

    Was die Fahrer-Frage bei Toro Rosso betrifft, gab es zuletzt Differenzen mit Red-Bull-Strategen Helmut Marko, oder?
    BERGER: Der Helmut und ich kennen uns seit 30 Jahren. Es liegt mir fern zu sagen, wir hätten einen Konflikt. Aber wir sind uns nicht einig, nach welchen Kriterien man Fahrer beurteilen sollte. Ich denke dennoch, das ist o. k.

    Wird es dennoch mehr Distanz zu Marko geben?
    BERGER: Mir wäre am liebsten, wenn ein Fahrer aus der Marko-Ecke kommt. Nur wenn der Richtige nicht da ist, muss Helmut dafür Verständnis haben. Für gute Ideen steht ihm unsere Tür aber immer offen.

    Vettel hat in seinem ersten GP für BMW-Sauber einen Punkt geholt. Wird er am Sonntag im ersten GP für Toro Rosso auch einen Punkt holen?
    BERGER: "Ich glaube, es ist doch ein kleiner Unterschied, ober man in einem BMW-Sauber, oder einem Toro Rosso sitzt. Sebastian ist clever und zielstrebig, er hat Zukunft. Aber er wird bei Toro Rosso auch schwierige Zeiten erleben. Das gehört zu einer Karriere dazu, er muss alles von der Picke auf kennen lernen.

    Bei Toro Rosso läuft es derzeit nicht nach Wunsch. . . BERGER: Wir haben uns nicht nur von den Fahrern, sondern auch von technischer Seite her weit mehr gewünscht. Es ist nicht das Auto, das wir haben wollten. Der Windkanal hat uns leider im Stich gelassen.

    Wird auch Gerhard Berger in absehbarer Zeit die Formel 1 im Stich lassen?
    BERGER: Meine Liebe hängt am Rennsport. Und so lange es Red Bull in der Formel 1 gibt, bin ich happy.

    INTERVIEW: SIGI PALZ, BUDAPEST

    Foto

    Foto © GEPA

    Tonio Liuzzi muss sich mächtig ins Zeug legenFoto © GEPA

    Mehr Motorsport

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten Motorsport-Bilder

      Renn-Flugzeuge mit Boeing 747 in Graz gelandet 

      Renn-Flugzeuge mit Boeing 747 in Graz gelandet

       

      Formel-1-Blog

      http://formel1.kleinezeitung.at/

      Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.



      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Bitte Javascript aktivieren!