Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 22:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Modernisierung an Mexikos künftiger WM-Strecke Strafen, Aufholjagd - nach 158 Runden noch Fünfter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Motorsport Nächster Artikel Modernisierung an Mexikos künftiger WM-Strecke Strafen, Aufholjagd - nach 158 Runden noch Fünfter
    Zuletzt aktualisiert: 03.06.2007 um 16:13 Uhr

    Grönholm baute WM-Führung aus - Stohl frustriert

    "Der Spaßfaktor sinkt", so Stohl. In der Sommerpause wartet viel Arbeit. Aigner wurde starker Zweiter der P-WRC-Wertung.

    Marcus Grönholm und Timo Rautianen

    Foto © GEPAMarcus Grönholm und Timo Rautianen

    Marcus Grönholm (Ford) hat am Sonntag in Athen mit seinem zweiten Akropolis-Rallye-Sieg in Folge die WM-Führung ausgebaut. Der 39-jährige Finne gewann 38,6 Sekunden vor Sebastien Loeb (Citroen) und liegt nun vor der achtwöchigen Sommerpause neun Punkte vor dem französischen Weltmeister. Platz drei ging an den Norweger Petter Solberg (Subaru).

    Ein Punkt. Der Wiener Manfred Stohl (Citroen), am Samstag von einem Reifenschaden zurückgeworfen, wurde bei seinem zehnten Akropolis-Start Achter und holte damit einen WM-Punkt, verabschiedete sich jedoch frustriert in die Pause bis Anfang August (Finnland-Rallye).

    Arbeitsintensiv. "Leider haben wir uns im Vergleich zu Sardinien nicht weiterentwickelt. Das Auto ist vom Setup her in Ordnung, doch es fehlt an Motorleistung. Damit sinkt natürlich der Spaßfaktor. Ich bin sehr froh, dass es in die Sommerpause geht und ich ein wenig Abstand gewinnen kann, denn meine Bilanz für die erste Jahreshälfte fällt nicht sehr positiv aus", meinte Stohl, der im Vorjahr noch WM-Vierter war, heuer jedoch derzeit nur Rang neun belegt. Auf das OMV Kronos Citroen World Rally Team wartet eine arbeitsintensive "Sommerpause".

    Heimspiel. Weit besser läuft es hingegen für den zweifachen Weltmeister Grönholm, der im achten Saison-Rennen bereits den dritten Sieg feierte. "Das ist natürlich toll, dass ich jetzt als Führender zu meinem Heimspiel komme", freut sich der dreifache Familienvater bereits auf das Finnland-Heimspiel. Für seinen Arbeitgeber Ford war es der 60. WM-Triumph. "Uns war es wichtig, mit dem zweiten Platz unsere Titelchancen zu wahren, auch wenn wir hier wieder zwei Punkte auf Grönholm verloren haben. Aber wir haben ja erst Halbzeit", meinte Verfolger Loeb.

    Bestes Ergebnis. Der Steirer Andreas Aigner (Mitsubishi) hatte mit Gesamt-Rang 16 viel mehr Freude als Stohl mit Platz acht. Aigner belegte in der seriennahen P-WRC-Wertung Rang zwei und damit sein bisher bestes Ergebnis. Und das, obwohl Aigner am Freitag auf Grund eines Reifenschadens mehr als drei Minuten verloren hatte. "Ich bin wirklich total happy. Mit diesem Resultat fällt viel Last von meinen Schultern. Jetzt ist das schon ein wenig verloren gegangene Selbstvertrauen wieder da", jubelte Aigner.


    Ergebnisse

    Ergebnisse Griechenland-Rallye, 8. Saisonlauf, 3 Etappen, 21 Prüfungen/334,44 km und 1.572 Gesamt-km:

    1. Marcus Grönholm/Timo Rautiainen (FIN) Ford Focus WRC 3:49:22,6 Std. - 2. Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA/MON) Citroen C4 WRC + 38,6 Sek. - 3. Petter Solberg/Philip Mills (NOR/GBR) Subaru Impreza WRC 1:34,1 Min.

    Weiter:
    8. Manfred Stohl/Ilka Minor (AUT) Citroen Xsara 8:56,2.; 16. und 2. der P-WRC Andreas Aigner/Klaus Wicha (AUT/GER) Skoda Fabia WRC 23:44,7

    Mehr Motorsport

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Blog

      http://formel1.kleinezeitung.at/

      Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!



      Die besten Motorsport-Bilder

      Der Massa-Crash in Bildern 

      Der Massa-Crash in Bildern

       

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!