Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 04:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wurz bei Langstrecken-WM-Auftakt Zweiter Ferrari-Chef Montezemolo will "näher am Team sein" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Motorsport Nächster Artikel Wurz bei Langstrecken-WM-Auftakt Zweiter Ferrari-Chef Montezemolo will "näher am Team sein"
    Zuletzt aktualisiert: 19.12.2009 um 12:20 UhrKommentare

    Di Montezemolo: "Schumi-Zwilling" will zu Mercedes

    Foto © APA

    Das wohl bevorstehende "Arrivederci" des jahrelang verehrten Michael Schumacher in Richtung Mercedes trifft Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo. "Der wirkliche Schumacher, der, den ich kenne, wird für immer in der Ferrari-Familie bleiben", sagte der Boss der Scuderia aus Maranello.

    "Mit ein bisschen Ironie", wie Ferrari auf seiner Homepage schrieb, führte er seine Gedanken zum, "doppelten Schumacher" fort: "Es sieht so aus, dass er einen Zwillingsbruder hat, identisch in jeder Art, der es sich wohl in den Kopf gesetzt hat, zu gehen und Rennen in der Formel 1 mit Mercedes zu fahren."

    Die Hinweise auf das mögliche Schumacher-Comeback verdichten sich, auch wenn die Hauptbeteiligten noch immer nichts bestätigen wollen. Dafür redete Di Montezemolo - nach einem Telefongespräch mit dem deutschen Rekordweltmeister. "Michael hat mir gesagt, dass es eine sehr gute Möglichkeit für ihn gibt, wieder zu fahren, und dass er diese unbedingt wahrnehmen will", wurde der Ferrari-Boss nach einem Treffen mit Journalisten übereinstimmend in Zeitungen am Samstag zitiert. "Grünes Licht" hatte er seinem einstigen Superstar schon gegeben.

    Er kenne Schumachers "Zwillingsbruder" zwar nicht persönlich, meinte Di Montezemolo weiter. "Aber es sieht so aus, dass wir ihm nichts anbieten konnten", befand der Italiener, dessen Marke mit "Schumi" neben dem ohnehin vorhandenen Mythos endlich wieder Weltruhm in der Königsklasse des Motorsports erlangte.

    Er wisse nicht, wie Schumacher sich entscheiden werde, räumte Di Montezemolo zwar ein. Doch mittlerweile spricht nahezu alles für eine Rückkehr des Ende 2006 zurückgetretenen Superstars. Zumal Dementi des Deutschen, der am 3. Jänner 41 Jahre alt wird, oder von Mercedes ausblieben.

    Quelle: APA

    Mehr Motorsport

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Blog

      http://formel1.kleinezeitung.at/

      Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!



      Die besten Motorsport-Bilder

      GP von China: Die Highlights aus Shanghai 

      GP von China: Die Highlights aus Shanghai

       

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang