Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 03:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Höller holte 28. Meistertitel im Rallyecross Hyundai-Doppelsieg bei Rallye Deutschland Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Motorsport Nächster Artikel Höller holte 28. Meistertitel im Rallyecross Hyundai-Doppelsieg bei Rallye Deutschland
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2008 um 15:47 UhrKommentare

    Ferrari bekommt laut Ecclestone mehr Geld als andere Teams

    Bernie Ecclestone gegenüber der "Times": "Wir haben Ferraris Loyalität 'erkauft'."

    Bernie Ecclestone

    Foto © APABernie Ecclestone

    Formel-1-Zampano Bernie Ecclestone hat brisante Informationen über eine Abmachung mit Ferrari öffentlich gemacht, wonach der italienische Rennstall eine hoch dotierte Sonderstellung in der Königsklasse genießt. "Ferrari bekommt so viel mehr Geld als alle anderen", sagte Ecclestone in der britischen Zeitung "Times" (Samstag-Ausgabe) und konkretisierte: "Sie bekommen rund 80 Millionen Dollar (57,4 Mio. Euro) mehr. Wir haben Ferraris Loyalität 'erkauft'."

    Mediale Retourkutsche. Nach einem verbalen Angriff von Ferrari-Chef Luca di Montezemolo schlug der kleine Brite nun mit dieser medialen Retourkutsche zurück und bezog sich mit seinen Äußerungen auf einen Deal aus dem Jahre 2003, als die Hersteller der Königsklasse mit einem F1-Ausstieg und der Gründung einer eigenen Rennserie gedroht hatten. "Ferrari war das einzige Team, das die Riege der Hersteller damals verlassen hat", erinnerte Ecclestone und nannte den Grund dafür: "Wir haben Ferrari gekauft, damit sie sich den anderen nicht anschließen."

    Verhältnis verschlechtert. Seine Veröffentlichung der Zahlungen, über die in den vergangenen Jahren viel spekuliert worden war, könnte das zuletzt deutlich harmonischere Verhältnis zwischen der Scuderia aus Maranello und ihren Rivalen wieder verschlechtern. Denn Rechte-Mitinhaber Ecclestone präzisierte den Unterschied zwischen Ferrari und den anderen Teams mit folgenden Worten: "Wenn sie (Ferrari, Anm.) die Konstrukteurs-WM für sich entscheiden, wie in diesem Jahr geschehen, dann haben sie 80 Millionen Dollar mehr bekommen, als wenn McLaren den Titel geholt hätte." Bei vier Team-Erfolgen inklusive jenem von 2003 hat das für Ferrari unterm Strich also in Summe 320 Millionen Dollar (230 Mio. Euro) zusätzlich gebracht.

    Ecclestone sauer. Ecclestone ist wegen der jüngsten Aussagen von Montezemolo sauer. Der italienische Unternehmer hatte in der vergangenen Woche eine neuerliche Diskussionen über die Einnahmen in der Formel 1 gefordert. Ecclestones Reaktion darauf fiel verärgert aus. "Sie wissen genau, was sie bekommen, sie sind nicht dumm", betonte der 78-Jährige und schlug Montezemolo vor, das zusätzliche Geld mit den anderen Teams zu teilen. In Maranello wollte man zu Ecclestones Ausführungen nicht weiter Stellung nehmen. "Wir haben nichts zu den Kommentaren von Herrn Ecclestone zu sagen, die in der Times veröffentlicht wurden", sagte ein Sprecher der Website von "autosport.com".


    Fotoserie

    Mehr Motorsport

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Blog

      http://formel1.kleinezeitung.at/

      Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!



      Die besten Motorsport-Bilder

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1 

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1

       

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!