Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 15:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rosberg zuversichtlich: "Habe es in der Hand" Neben Caterham fehlt auch Marussia in Austin Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Motorsport Nächster Artikel Rosberg zuversichtlich: "Habe es in der Hand" Neben Caterham fehlt auch Marussia in Austin
    Zuletzt aktualisiert: 14.09.2008 um 12:18 UhrKommentare

    "Trotz aller Flügel heben wir nicht ab"

    Gerhard Berger, Mitbesitzer von Toro Rosso, über den Höhenflug des Teams, über die Motorenfrage und Nachwuchsfahrer.

    Gerhard Berger

    Foto © GEPAGerhard Berger

    Minardi war das Schlusslicht der Formel 1, das Armenhaus der Königsklasse. Immer im Hintergrund, am Ende des Fahrerlagers. Ein Teil von Minardi lebt bei Toro Rosso weiter. Und ihr seit plötzlich der Aufsteiger des Jahres. Mit Top-Ten-Platzierung, mit superschnellen Rundenzeiten. Verraten Sie uns das Rezept?
    Gerhard Berger: Da gibt es kein Rezept. Ich will unsere guten Vorstellungen nicht überbewerten, nicht in Euphorie ausbrechen, trotz aller Flügel am Boden bleiben. Das kann sich alles in der Formel 1 schnell wieder ändern?

    Aber ihr seit doch derzeit deutlich besser als das Schwestern-Auto von Red Bull?
    Berger: Ja, dazu möchte ich auch der ganzen Mannschaft gratulieren. Zuerst den Fahrern, die das Optimum aus dem Auto herausholen, allen Technikern, die im Setup, obwohl es sehr verwandt ist mit Red Bull, kleine Schritte nach vorne machen.

    . . . und dann der Ferrari-Motor?
    Berger: Ja, da haben wir scheinbar einen entscheidenden Vorteil.

    In einem Fachmagazin war zu lesen, dass ihr an Honda-Motoren interessiert seit?
    Berger: Ah, ja, wirklich - vielleicht für den Generator der Energy Station, unseres Motorhomes im Fahrerlager. Nein, ich wundere mich immer, was oft geschrieben wird. Wir bleiben bei Ferrari, wir haben bis 2010 einen Vertrag und wir sind mit Ferrari mehr als zufrieden

    Das heißt, da ist nichts dran, hat auch nichts damit zu tun, dass ihr Honda-Mann Takuma Sato in Jerez zu einer Testfahrt eingeladen habt?
    Berger: Nein, das hat nichts mit Honda zu tun.

    Aber gehört Sato zur engeren Wahl der möglichen Nachfolger von Sebastian Vettel, der bekanntlich zu Red Bull wechselt?
    Berger: Mmh, nein würde ich nicht sagen. Es ist ein Test, an dem auch Sebastien Buemi teilnehmen wird.

    Wäre der Schweizer ein möglicher Kandidat für Toro Rosso?
    Berger: Schwer zu sagen. Er hat durchaus starke Momente. Ob es aber für die Formel 1 reicht...

    Gibt keinen Fahrer der GP2-Serie, der Vorstufe zur Formel 1, der für Sie sofort in Frage käme?
    Berger: Nein, derzeit sehe ich keinen. Wir werden einfach abwarten, wer auf dem Markt frei ist, wer sich anbietet, der auch zu uns passt.

    Wenn Alonso doch bei BMW landet, wäre Nick Heidfeld frei?
    Berger: Das ist richtig. Bei Red Bull kann ich mir Heidfeld aber auch nicht vorstellen. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich überall etwas auszusetzen haben. Aber wir werden es uns gründlich überlegen. Ich war immer für eine gewisse Kontinuität. Auch bei den Fahrer. Wir haben sicher bis Saisonende Zeit, uns zu entscheiden.

    Wer entscheidet letztendlich bei der Fahrerwahl?
    Berger: Die letzte Entscheidung trifft Didi Mateschtiz.

    Dessen Anteile aber doch zum Verkauf stehen. Hat es in diesem Punkt eine Entwicklung gegeben?
    Berger: Nein, es gibt immer Gespräche. Aber keinerlei Entscheidungen. Durch unsere Erfolge sind auch die Ansprüche, die wir an uns und unsere Partner stellen, nicht kleiner geworden.

    INTERVIEW: GERHARD HOFSTÄDTER, MONZA

    Fotoserie

    Mehr Motorsport

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!

      Die besten Motorsport-Bilder

      Air Race: Die Siegerehrung 

      Air Race: Die Siegerehrung

       

      KLEINE.tv

      Air Race: Der Flugzeughangar am Ring

      Nachdem die Flugzeuge beim Airace am Redbull-Ring starten und landen, is...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Formel-1-Blog

      http://formel1.kleinezeitung.at/

      Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!