Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 06:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Formel-1-Piloten begrüßen neue Parabolica-Kurve Ricciardo-Triumph und "Krieg der Sterne" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Motorsport Nächster Artikel Formel-1-Piloten begrüßen neue Parabolica-Kurve Ricciardo-Triumph und "Krieg der Sterne"
    Zuletzt aktualisiert: 22.05.2008 um 19:08 UhrKommentare

    "Baby-Schumi" Vettel meistert alle Schikanen

    Red-Bull-Jungstarund Monaco-Debütant Sebastian Vettel (20) werden Fragen gestellt, die er noch gar nicht beantworten kann.

    Vettel muss jede Menge Fragen beantworten

    Foto © GEPAVettel muss jede Menge Fragen beantworten

    Sebastian Vettel sitzt auf der Terrasse des Red-Bull-Hausbootes, blinzelt in die Sonne und lacht ein für die Formel 1 viel zu frisches Lachen. Dabei kann einem der Bursche fast Leid tun. Im Dauerfeuer prasseln alle möglichen und vor allem unmöglichen Fragen auf den 20-jährigen Jungstar von Toro Rosso ein. "Wenn du die vielen Schiffe hier siehst, hättest du auch gerne eine Jacht?", wollte der Radioreporter von der ARD partout wissen. Vettel schluckte. "Schade, dass sie hier herumstehen. Schiffe gehören aufs Meer, nicht in den Hafen." Außerdem habe er ohnehin ein Kajak ...

    Erster Monaco-GP. Sebastian Vettel fährt Sonntag seinen ersten Monaco-Grand-Prix. Aber er wird bereits malträtiert, was denn das Besondere am Formel-1-Fahren in Monaco sei? "Keine Ahnung", zuckt Vettel mit dem Schultern. "Es ist vermutlich immer ein Reiz." Aber im Vergleich zu anderen Stadtrennen sei Monaco "ja gar nicht so schlimm". Moment. Mit 300 "Sachen" durch die Stadt zu brettern, sei halb so wild?, hakt neuerlich der ARD-Mann nach. "Ab 300 bräuchten wir Mut, vorher noch nicht. Und mit 300 fahren wir hier nirgends", grinste Vettel. Und wenn es, wie angekündigt, Sonntag regnen sollte? Vettel überlegt wieder länger. "Monaco ist immer eine Lotterie, bei Regen eine noch größere. Regen kann mir helfen, wie weit, weiß ich nicht."

    Wird "Baby-Schumi" genannt. In Deutschland wird Sebastian Vettel "Baby-Schumi" genannt. Vielleicht fragt man ihn deshalb schon einmal, ob ein Sieg in Monaco "so etwas wie ein Ritterschlag" wäre? "Zumindest wäre ein Sieg in Monaco etwas anderes, als ein Sieg in Magny-Cours." Die Frage, ob er denn das Gefühl habe, in der Formel 1 sagen zu dürfen, was er sich denkt, nervte ihn dann schon etwas. "Ich sage nur, was ich mir denke. Sonst habe ich keinen Grund, den Mund aufzumachen."

    Fragen zur EM. Aber weil Sebastian Vettel für Red Bull fährt und zudem Deutscher ist, wird er natürlich auch noch zur Fußball-EM gelöchert. Frage: Hat Sie der deutsche EM-Kader überrascht? Antwort: Der Teamchef ist der Fachmann. Frage: Wie weit wird Deutschland kommen? Antwort: Ins Finale, dort gewinnen wir 2:0, fertig. Frage: Wie wird Deutschland gegen Österreich ausgehen? Antwort: Weiß ich nicht. Ich drücke immer für Deutschland die Daumen. Dann aber auch für den Gastgeber. Dass Sebastian Vettel Sonntag mit dem neuen Toro-Rosso-Modell STR3 wegen des zugleich auch neuen Getriebes fünf Startplätze zurück versetzt wird, ihm womöglich die letzte Startreihe droht, oder dass er 2009 bei Red Bull Racing David Coulthard ablösen wird, ist dann nicht mehr wirklich ein Thema.

    GERALD POTOTSCHNIG MONACO

    Zur Person

    Geboren: 3. Juli 1987, Heppenheim
    Karriere: Zweiter (2003) und Meister (2004) der Deutschen Formel BMW-Serie, Zweiter Formel-3-Euroserie und zwei Rennsiege Formel-Renault-Worldseries (2006). In der Formel 1 seit 2006 (Testfahrer bei BMW-Sauber), Renndebüt beim Grand Prix Indianapolis 2007, dann Toro Rosso (bisher 11 Grand Prix).

    Fakten

    Sebastian Vettel wird am Sonntag in der Startauf-
    stellung um fünf Plätze zurückversetzt. Der Toro-Rosso-Fahrer fällt der Regel zum Opfer, wonach das Getriebe vier Rennen hinter-
    einander benutzt werden muss. Toro Rosso setzt in Monte Carlo erstmals sein neues Auto ein.

    Mehr Motorsport

    Mehr aus dem Web

      Formel-1-Blog

      http://formel1.kleinezeitung.at/

      Kleine Zeitung-Redakteur Gerald Pototschnig berichtet aus der Welt der Formel 1.

      Formel-1-Live-Ticker

      GEPA/Reuters/Fotolia

      Auch ohne TV-Gerät bei jedem Training, Qualifying und GP live dabei!



      Die besten Motorsport-Bilder

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1 

      Kollisionen und Duelle in der Formel 1

       

      Formel-1-Weltmeister seit 2005

      2005: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2006: Fernando Alonso (ESP; Renault)
      2007: Kimi Räikkönen (FIN; Ferrari)
      2008: Lewis Hamilton (GBR; McLaren)
      2009: Jenson Button (GBR; Brawn)
      2010: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2011: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2012: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)
      2013: Sebastian Vettel (GER; Red Bull)

       

      Formel-1-Rekordweltmeister

      Fahrer:

      1. Michael Schumacher (GER)
      7 WM-Titel (1994,95,2000,01,02,03,04)
      2. Juan Manuel Fangio (ARG)
      5 WM-Titel (1951,54,55,56,57)
      3. Alain Prost (FRA)
      4 WM-Titel(1985,86,89,93)
      . Sebastian Vettel (GER)
      4 WM-Titel (2010,2011,2012,2013)

      Konstrukteure

      1. Ferrari
      16 WM-Titel
      2. Williams
      9 WM-Titel
      3. McLaren
      8 WM-Titel

       

      Mehr Auto & Motor

      Mini

      Immer informiert: Aktuelle Modelle und Neuigkeiten aus der Auto-Branche.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!