Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 06:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Olympia-Dopingsünder Dürr für zwei Jahre gesperrt FIFA plant vor WM Dopingkontrollen von jedem Spieler Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Doping Nächster Artikel Olympia-Dopingsünder Dürr für zwei Jahre gesperrt FIFA plant vor WM Dopingkontrollen von jedem Spieler
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 18:04 UhrKommentare

    Die Dopingmethoden von Armstrong

    Lance Armstrong hat jahrelanges Doping gestanden. Diese verbotenen Methoden & Substanzen wandte er an.

    Lance Armstrong

    Foto © APALance Armstrong

    BLUTDOPING: Je besser die Organe mit Sauerstoff versorgt werden, desto leistungsfähiger sind sie. Manche Methoden wie das Blutdoping zielen darauf ab, den Sauerstofftransport zu verbessern. Dabei erhält der Athlet eine Transfusion mit fremdem oder mit eigenem Blut.
    Beim Eigenblutdoping lässt sich der Sportler bis zu einen Liter Blut abnehmen. Es wird konserviert und tiefgekühlt gelagert. Der Blutverlust regt den Körper dazu an, neue rote Blutkörperchen zu bilden - oft verstärkt durch das Hormon EPO. Haben sich die Blutwerte einige Wochen später wieder normalisiert, wird das Eigenblut wieder zugeführt. Dadurch steigt die Konzentration der Blutkörperchen.
    Risiko: Infektionsgefahr bei der Transfusion

    EPO (Erythropoietin) ist ein Hormon, das in der Niere entsteht und die Bildung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) stimuliert. Mit EPO als Dopingmittel kann der Körper mehr Sauerstoff in die Muskeln transportieren. Daraus folgt eine höhere Leistungsfähigkeit, vor allem bei Ausdauersportarten. Gentechnisch hergestelltes EPO hat also eine ähnliche Wirkung wie das aufwändigere Blutdoping.
    Risiko: Das Blut wird "dicker", was zu höherem Blutdruck, Thrombosen und Schlaganfall führen kann.

    GLUKOKORTIKOIDE: Dazu gehören Hormone wie Cortison und Cortisol, mit denen Asthma, Allergien, Rheuma und andere Entzündungen behandelt werden. Sie bewirken zwar keine direkte Leistungssteigerung, wirken aber euphorisierend, unterdrücken Schmerzen und Müdigkeit. Sie sind im Wettkampf verboten.
    Risiko: Höhere Anfälligkeit für Infekte. Fettzunahme in Nacken und Gesicht.

    WACHSTUMSHORMON: Es beschleunigt die Teilung der Zellen, was sich als Wachstum bemerkbar macht. Das Human Groth Hormon (HGH) wird im Gehirn gebildet und zum Beispiel zur Behandlung von kleinwüchsigen Kindern eingesetzt. Das für therapeutische Zwecke bestimmte HGH wird mit gentechnischen Verfahren hergestellt. Manche Sportler erhoffen sich dadurch Leistungsgewinne und setzen auf die anabole, den Muskelaufbau fördernde Wirkung.
    Risiko: Krankhaftes Wachstum von Organen, erhöhter Blutzuckerspiegel.

    TESTOSTERON ist das wichtigste männliche Sexualhormon und gehört zur Gruppe der Anabolika. Es wird unter anderem verwendet, um einen stärkeren Muskelaufbau und bessere sportliche Leistungen zu erzielen.
    Risiko: Entstehung von Tumoren, Aggressivität, Störung von Gedächtnis und Konzentration, Veränderung der Geschlechtsmerkmale.

    Quelle: APA

    Mehr Doping

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Forbes Magazin: Die wertvollsten Sportler 

      Forbes Magazin: Die wertvollsten Sportler

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      WAC gegen Chelsea: Spielerstimmen zum 1:1

      28.700 Zuschauer waren im Wörthersee-Stadion Zeugen einer kleinen Sensat...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!