Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 13:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Franzobel und sein Ausflug ins Kriminelle Die Farbe der Schafe, sie ist  heute Grau Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Doping Nächster Artikel Franzobel und sein Ausflug ins Kriminelle Die Farbe der Schafe, sie ist  heute Grau
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 16:02 UhrKommentare

    Presse: "Das Gelbe Trikot der Schande"

    USA

    "New York Times": "Die Erde ist wieder eine Kugel."

    "Time Magazine": "Es ist sehr wahrscheinlich, dass Armstrong bei seiner Erlösung genauso konkurrenzbetont sein wird, wie bei allem anderen, was er gemacht hat. (...) Auch als Schwindler kann Armstrong nie etwas anderes machen, als gegen alle anderen antreten."

    "Los Angeles Times": "Die Beichte könnte sehr schlecht für Lance Armstrongs Konto sein. (...) Das ist eine der vielen Nachteile des Eingeständnisses eines früher bewunderten Athleten, der für mehr als eine Dekade Doping nicht nur geleugnet, sondern seine Kritiker auch angegriffen hat. Die wirklich wichtige Frage bleibt, ob es einen Vorteil bei dem Eingeständnis gibt."

    Deutschland

    "Frankfurter Allgemeine Zeitung": "Die große Offenbarung? Lance Armstrong tut nichts ohne Berechnung. Was genau er in der Talk-Sendung mit Oprah Winfrey preisgibt, ist ungewiss. Sicher ist, dass es zu seinem Nutzen sein soll."

    "Süddeutsche Zeitung": "Armstrongs Beichte. Der König ist matt. Schach dem König!, rief im August die Anti-Doping-Agentur Usada dem größten aller Radhelden zu. Schach!, hieß es seither Monat für Monat - und jetzt eben: Schachmatt. (...) Offen bleibt, wie weit des Texaners Mitteilsamkeit reicht. Armstrongs legendär robustes Gemüt hat ja manchen Kollegen Job und Broterwerb gekostet, und manche Firma eine siebenstellige Summe, die es wagte, die Wahrheit über ihn zu formulieren. Über einen Betrüger, der auch kein Problem damit hatte, im Zeugenstand zu lügen."

    "Die Welt": "Mediale Reha-Maßnahme. Lance Armstrongs Dopinggeständnis dient der Schadensbegrenzung. Dass das Geständnis wohldosiert ausfallen wird, liegt auf der Hand, und dass es via Oprah Winfrey über die Show-Bühne geht, passt ebenso. Im Seichten kann man nicht ertrinken. (...). Gesteht er hingegen das Unübersehbare, womöglich unter Krokodilstränen, eröffnet ihm das zumindest die Möglichkeit einer teilweisen Rehabilitierung auf lange Sicht. Wenn auch nicht als Sports-, so doch als Geschäftsmann und Celebrity."

    Spanien

    "El Pais": "Armstrong steht vor seiner letzten Demütigung. Wenn das Aufgeben Erniedrigung bedeutet, hat Lance Armstrong die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht."

    "El Mundo": "Armstrongs Beichte ist mehr als 100 Millionen Euro wert. Der Amerikaner wird nun mit Schadensersatzforderungen konfrontiert, die sein gesamtes Vermögen in Gefahr bringen."

    "Marca": "Das Gelbe Trikot der Schande: 13 Jahre lang bestritt Armstrong alle Dopingvorwürfe. Nun legte er ein Geständnis ab."

    "As": "Armstrong zielt mit seinem Geständnis auf den Weltverband UCI, auf Ärzte und andere Leute, die sein Doping ermöglichten."

    Italien

    "La Gazzetta dello Sport": "Armstrong gesteht. Die Spitze des Radsports wackelt. Wenn Lance selbst all das Doping zugibt, das ihm die Institutionen nie nachweisen konnten, wird immer klarer, dass man sich auf niemand mehr verlassen kann, der in jenen Jahren machtlos, unfähig oder gar Komplize war."

    "Tuttosport": "Armstrong gesteht. Stürmische Zeiten für den Radsport."

    "Corriere dello Sport": "Armstrongs gemütliche Beichte."

    Niederlande

    "De Telegraaf": "Endlich die Beichte. Für Armstrong beginnt jetzt die Zeit der Entschuldigungen. Bei Winfrey machte er seinen ersten Kniefall. Mitarbeit an einer weiteren Untersuchung mit Usada scheint auch näher zu rücken."

    "De Volkskrant": "Armstrong will die Regie zurück, über alles. Monatelang bereitete der Radrennfahrer Armstrong seine Rehabilitationskampagne vor, und diese wird für eine Reihe von Betroffenen nicht ohne Folgen sein. (...) Der Radrennfahrer muss die Leute, die ihn schützten, an den Galgen bringen. Hein Verbruggen, Pat McQuaid, Johan Bruyneel, Michele Ferrari, Thomas Weisel: Alle haben sie etwas zu befürchten."

    Schweiz

    "Neue Zürcher Zeitung": "Armstrong hat in der Vergangenheit zur Genüge gezeigt, welch skrupelloser Taktierer er ist. (...) Der notorische Lügner und Manipulator als Sieger? So absurd es auch klingt: Ein öffentlich inszeniertes Geständnis macht's möglich."

    "Tages-Anzeiger": "Armstrongs Plan birgt durchaus erhebliche Risiken. (...) So ist zum Beispiel nicht klar, inwieweit nach dem Geständnis seine Aussagen in einem Schiedsgerichtsverfahren von 2006 nun bestraft werden können. Ob der 41-Jährige nunmehr strafrechtlich belangt werden kann, hängt von der Deutung der Verjährungsbestimmungen ab."


    Mehr Doping

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Goldmedaille für Nadine Weratschnig 

      Goldmedaille für Nadine Weratschnig

       

      Football-Special

      KLZ

      News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Xabi Alonso freut sich auf München

      Bei einem Sponsorentermin mit Weißbier war der Spanier schon dabei.Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!