Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 10:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Franzobel und sein Ausflug ins Kriminelle Ukrainische Langläuferin des Dopings überführt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Doping Nächster Artikel Franzobel und sein Ausflug ins Kriminelle Ukrainische Langläuferin des Dopings überführt
    Zuletzt aktualisiert: 03.04.2012 um 11:15 UhrKommentare

    Contador lässt CAS-Urteil nicht anfechten

    Alberto Contador war vom CAS rückwirkend für zwei Jahre gesperrt worden.

    Alberto Contador

    Foto © APAAlberto Contador

    Der spanische Radprofi Alberto Contador lässt seine zweijährige Sperre durch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) nicht vor der Schweizer Justiz anfechten. "Meine Anwälte sagten mir, dass ein solcher Einspruch praktisch keine Erfolgsaussichten hätte", erklärte Contador der spanischen Zeitung "El Mundo" (Dienstag-Ausgabe). Die Frist für einen solchen Einspruch sei am Montag abgelaufen.

    "Selbst wenn die Schweizer Gerichte meinen Einspruch akzeptiert hätten, wäre die Sache wieder beim CAS gelandet", erläuterte der 29-Jährige. "Und in die Sportjustiz habe ich jedes Vertrauen verloren." Contador war vom CAS rückwirkend für zwei Jahre gesperrt worden. Grund war eine positive Dopingprobe auf Clenbuterol während seines dritten Sieges bei der Tour de France im Jahr 2010.


    Will Vuelta und WM bestreiten

    Alberto Contador will nach Ablauf seiner Sperre am 6. August dieses Jahres die Vuelta und danach im September die WM in Valkenburg in den Niederlanden bestreiten. Das bestätigte der Madrilene gegenüber "El Mundo". "Ich will bei den größten Wettbewerben starten", betonte Contador. "Ich will dabei sein." Die Spanien-Rundfahrt hatte der Star bereits 2008 gewonnen, als sein damaliges Astana-Team nicht bei der Tour de France zugelassen worden war. Die Vuelta 2012 beginnt am 18. August in Pamplona.

    Mehr Doping

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      ManU: Der Fehlstart 

      ManU: Der Fehlstart

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Kartnigs Fußfessel: Meinungen dazu

      Ex-Sturm-Präsident Hannes Kartnig soll eine Fußfessel bekommen und seine...Bewertet mit 4 Sternen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!