Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 11:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Olympia-Dopingsünder Dürr für zwei Jahre gesperrt FIFA plant vor WM Dopingkontrollen von jedem Spieler Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Doping Nächster Artikel Olympia-Dopingsünder Dürr für zwei Jahre gesperrt FIFA plant vor WM Dopingkontrollen von jedem Spieler
    Zuletzt aktualisiert: 05.09.2011 um 11:56 UhrKommentare

    Staatsanwalt: Ricco spritze sich fehlerhaft gelagertes Blut

    Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Modena hat sich Radprofi Riccardo Ricco durch eine Bluttransfusion Anfang des Jahres selbst in Lebensgefahr gebracht.

    Riccardo Ricco

    Foto © APARiccardo Ricco

    Laut "Gazzetta dello Sport" sei das Abschlussergebnis von Staatsanwalt Pasquale Mazzei eindeutig. Der 27-jährige Kletterspezialist habe sich demnach selbst fehlerhaft gelagertes Blut injiziert, was zu einer schweren Infektion führte.

    Ursachenforschung

    Der Sieger der Österreich-Rundfahrt 2010 war Anfang Februar in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort hatte er nach Aussage eines Arztes zunächst selbst auf die Eigentransfusion hingewiesen, diese aber später abgestritten. Die Aussagen von drei Ärzten und fünf Pflegekräften bestätigten Riccos später widerrufenes Geständnis. Auch drei Gutachter kamen zu dem Ergebnis, dass die Erkrankung durch eine nicht fachgerechte Bluttransfusion verursacht wurde. Ein Experte wies darauf hin, dass Ricco bei der Transfusion einen Helfer gehabt haben muss.

    Auf Ricco wartet nun in Italien ein Zivilverfahren wegen des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz sowie ein Prozess vor dem Sportgericht. Dort droht ihm als Wiederholungstäter eine lebenslange Sperre. Ricco war bei der Tour de France 2008 positiv auf das Blutdopingpräparat CERA getestet und im Anschluss 20 Monate gesperrt worden. Sein Rennstall Vacansoleil hatte ihn nach dem Vorfall im Frühjahr entlassen.


    Mehr Doping

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Best of A-Cup in Graz 

      Best of A-Cup in Graz

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Ostukraine: Streit um Fussballer

      Der Konflikt in der Ostukraine trifft auch den Fußball. Sechs Südamerika...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!