Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 08:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Armstrong packte doch aus Bisher 1.799 Dopingtests bei Winterspielen in Sotschi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Doping Nächster Artikel Armstrong packte doch aus Bisher 1.799 Dopingtests bei Winterspielen in Sotschi
    Zuletzt aktualisiert: 01.07.2009 um 12:16 UhrKommentare

    UCI-Chef McQuaid:"Bestkontrolliertes Sportereignis in Geschichte"

    Die UCI hat damit ein zusätzliches Kontrollinstrument in der Hand.

    Foto © GEPA

    Wenn die 180 Teilnehmer der Tour de France am Donnerstag in Monte Carlo die obligatorischen medizinischen Tests absolvieren, liefern die Blutproben weitere Werte für den persönlichen "Gesundheitspass" jedes Radprofis. Die UCI, die mit dieser Einführung eine Vorreiterrolle unter den Weltverbänden einnimmt, hat damit ein zusätzliches Kontrollinstrument in der Hand. Anormale Blutwerte haben Zielkontrollen zur Folge und können seit kurzem auch zu Sanktionen führen, wie das Beispiel von fünf kürzlich namentlich genannten Fahrern beweist, gegen die Verfahren eingeleitet werden.

    Methoden. Bernhard Kohl hat im Zuge seiner diversen Aussagen über Dopingpraktiken im Peloton die Sinnhaftigkeit von Kontrollen ebenso infrage gestellt (zahlreiche Präparate bzw. Methoden sind mit herkömmlichen Tests nicht nachweisbar) wie jene des Gesundheitspasses. Der Gesamt-Dritte des Vorjahres wurde bei einer nachträglichen Auswertung seiner Blutproben dennoch erwischt. Dass er sich selbst weiterhin als Dritter und Bergkönig fühlt und die Trophäen behält, weil er ja nichts anderes getan habe als die Konkurrenten, ist Kohls umstrittene Rechtfertigung.

    Beitrag leisten. UCI-Präsident Pat McQuaid hat dem Niederösterreicher widersprochen und ist vor der heurigen Auflage jedenfalls sicher: "Die Tour de France wird das wahrscheinlich bestkontrollierte Sportereignis der Geschichte." Kohls Aussagen vor der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD) könnten immerhin einen Beitrag leisten für einen noch effektiveren Anti-Doping-Kampf. "Er hat uns erklärt, wie er es gemacht hat und warum er glaubte, nie erwischt zu werden", erklärt AFLS-Chef Pierre Bordry.

    Substanzen. Mit Hilfe der im Gesundheitspass seit 1. Jänner 2008 vermerkten Kontrollwerte wird ein "Profil" jedes Fahrers erstellt. Starke Schwankungen bestimmter Werte deuten indirekt auf die Verwendung verbotener Substanzen oder Methoden wie etwa des Blutdopings hin, die bei herkömmlichen Kontrollen nicht nachweisbar sind.

    An den Pranger. Einen "Neubeginn", wie er nach Affären in vergangenen Jahren gefordert wurde, wagt vor dem Tour-Start an der Cote d'Azur dennoch niemand mehr anzukündigen. Der UCI muss man immerhin zugutehalten, dass sie Maßnahmen gegen Doping einleitet, auch wenn damit ihre Athleten mehr als jene anderer Sportarten am Pranger stehen. Die Zahl der überführten "großen Fische" hält sich dennoch in Grenzen und das wirft bei Experten auch wieder Fragen auf.

    Gesundheitspass. Anne Gripper, die Verantwortliche für das Anti-Doping-Programm der UCI, ist dennoch Optimistin. "Die große Mehrheit der Fahrer hat normale Blutwerte", sagte sie. Dies wäre nicht möglich, würden die Profis manipulieren. Vor Einführung des Gesundheitspasses sei dies anders gewesen, betonte Gripper.

    Dopingkontrollen. In den vergangenen drei Jahren wurden Floyd Landis (USA) als erster Gesamtsieger (2006) und Alexander Winokurow (KAZ/Mehrfach-Etappensieger und Gesamtsieg-Anwärter) überführt, der von Stefan Matschiner beratene Michael Rasmussen wurde als praktisch feststehender Gesamtsieger 2007 von seinem Rabobank-Team aus dem Rennen genommen. Der Däne hatte bei der für Dopingkontrollen wichtigen Angabe seines Aufenthaltsortes mehrfach gelogen. Der mehrfache WM-Medaillengewinner und Etappensieger Alejandro Valverde (ESP) darf heuer nicht teilnehmen, weil die Tour auch durch Italien führt, wo er wegen Verwicklung in die Fuentes-Blutdopingaffäre gesperrt ist.


    Mehr Doping

    Mehr aus dem Web

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Die Kleine Zeitung sucht die beliebtesten Nachwuchssportler der Steiermark. 30 junge Athleten aus 22 Sportarten stehen zur Auswahl. Stimmen Sie ab!

      Fotoserien

      Motocross in Paldau 

      Motocross in Paldau

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       


      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!



      KLEINE.tv

      Ecclestone vor Gericht

      Der Prozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wegen Korruptionsverda...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang