Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 05:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Olympia-Dopingsünder Dürr für zwei Jahre gesperrt FIFA plant vor WM Dopingkontrollen von jedem Spieler Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Doping Nächster Artikel Olympia-Dopingsünder Dürr für zwei Jahre gesperrt FIFA plant vor WM Dopingkontrollen von jedem Spieler
    Zuletzt aktualisiert: 30.03.2009 um 14:46 UhrKommentare

    Darabos fordert gedopte Sportler strafrechtlich zu verfolgen

    Wissentliches Hormon-, Blut-, Gen-Doping sei zu bestrafen. "Es geht aber nicht um eine Hexenjagd". Die Arbeitsgruppe soll Änderungen des Anti-Doping-Gesetzes diskutieren.

    Norbert Darabos

    Foto © GEPANorbert Darabos

    Verhaftungen, Hausdurchsuchungen, Geständnisse und öffentliche Anschuldigungen - die Ereignisse rund um die Manipulation sportlicher Leistungen mittels unerlaubter Substanzen haben aktuell eine in Österreich bisher nicht gekannte Dimension erreicht. Angesichts der jüngsten Entwicklungen hat Sportminister Norbert Darabos (S) am Montag seine Forderung nach der Schaffung der Möglichkeit, dopende Sportler strafrechtlich verfolgen zu können, erneut bekräftigt.

    Hormone. "Es muss dabei aber eine Unterscheidung geben, bei welchen Dopingmitteln eine strafrechtliche Verfolgung möglich ist. Wer wissentlich Wachstumshormone nimmt, Blut- und Gendoping betreibt, sollte darunter fallen. Über genaue Definitionen wird noch zu diskutieren sein. Es geht dabei nicht um eine Hexenjagd", erklärte Darabos am Montag bei der Präsentation der Anti-Doping-Broschüre "Handbuch für Leistungssportler" in Wien. Darabos ist der Ansicht, dass die Androhung von Gefängnisstrafen zur Ausforschung von Hintermännern nützlich sein könnte. Bei Zusammenarbeit mit den Behörden sei ein möglicher Straferlass angedacht.

    Besitz. Im Gegensatz zu Darabos äußerte sich Andreas Schwab, der Geschäftsführer der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA), deutlich zurückhaltender. "Wir haben mit den bestehenden Gesetzen zu arbeiten, weitere Entscheidungen liegen bei den Politikern", erklärte Schwab gegenüber der APA. Seit August 2008 ist unter gewissen Bedingungen der Besitz, die Weitergabe und der Handel von im Sport verbotenen Substanzen mit Gefängnisstrafen bedroht. Gedopte Sportler selbst haben nicht mit Haftstrafen zu rechnen.

    Netz. Darabos bläst in seinem Ansinnen, Athleten strafrechtlich belangen zu können, kräftiger Gegenwind von den anderen Parteien ins Gesicht. Der Rad- und Triathlonverband hatten sich kürzlich dafür ausgesprochen. "In dieser Frage darf es kein Augenzwinkern geben. Wir sind in Europa als eines der Länder verschrien, wo einige Fäden des Dopingnetzwerkes zusammenlaufen, das kann ich als Sportminister nicht hinnehmen", begründete Darabos, der als Sportminister seit Februar im Amt ist, sein rigoroses Vorgehen.


    Fakten

    Arbeitsgruppe legte weitere Marschroute fest:
    Nächstes Treffen am 8. Mai

    Mehr Doping

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Tour de France - die finale Etappe 

      Tour de France - die finale Etappe

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Party-Wochenende startet in der Fabrik

      Das Party-Wochenende vom Beachvolleyball Grand Slam in Klagenfurt ist ge...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!