Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 06:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bolt gab als Staffel-Schlussläufer Saisondebüt Argentinien ohne NBA-Star Ginobili zur WM Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport-Mix Nächster Artikel Bolt gab als Staffel-Schlussläufer Saisondebüt Argentinien ohne NBA-Star Ginobili zur WM
    Zuletzt aktualisiert: 31.12.2012 um 15:15 UhrKommentare

    Ein Manning fliegt, ein Manning siegt

    Der NFL-Titelverteidiger, die New York Giants, verpasste das Play-off. Damit ist Familie Manning nur noch durch Denver-Star Peyton vertreten.

    Peyton Manning (links) führte die Broncos zum Gewinn der American Football Conference (AFC)

    Foto © ReutersPeyton Manning (links) führte die Broncos zum Gewinn der American Football Conference (AFC)

    Die New York Giants wandern auf den Spuren des FC Chelsea. Das hängt nicht nur damit zusammen, dass die Kraftpakete aus dem "Big Apple" auf die Teamfarbe Blau setzen. Eine wenig ruhmreiche Facette teilt die englische Fußballmannschaft mit dem amerikanischen Footballteam. Wie Chelsea, das als regierender Titelverteidiger der Champions League den Achtelfinal-Einzug verpasst hat, musste auch der Titelträger der National Football League (NFL) schon nach dem Grunddurchgang die Segel streichen.

    Da half nicht einmal ein 42:7-Kantersieg zum Abschluss gegen die Philadelphia Eagles (wo Headcoach Andy Reid nach 14 Jahren entlassen wurde) etwas. Selbst der persönliche Rekord von Quarterback Eli Manning, der fünf Touchdown-Pässe warf, reichte am Ende nicht aus: "Es tut weh. Im letzten Jahr waren neun Siege genug, heuer leider nicht."

    Jubeln durfte dafür ein anderer Manning, nämlich Elis älterer Bruder Peyton. Der 36-Jährige war erst vor der Saison zu Denver gewechselt und führte die Broncos mit 37 Touchdown-Pässen zum Gewinn der American Football Conference (AFC). Damit hat das Team aus Colorado wie auch die New England Patriots, wo sich Rob Gronkowski nach einer Verletzungspause beim 28:0-Erfolg über Miami mit einem Touchdown zurückmeldete, ein Freilos zum Play-off-Auftakt, den Wildcard Games.

    Junge Wilde

    Dort müssen bzw. dürfen am Samstag und Sonntag unter anderem die Indianapolis Colts, die Washington Redskins und die Seattle Seahawks antreten. Was die Teams vereint? Alle setzen auf Rookie-Quarterbacks, die das Vertrauen mit einer Vielzahl von neuen Rekorden rechtfertigen. Bei den Colts ließ Andrew Luck, die Nummer eins des Drafts, Vorgänger Peyton Manning zwar noch nicht ganz vergessen, zeigte aber phasenweise große Klasse. Robert Griffin III, der im Draft nach Luck als Nummer zwei von den Redskins gezogen wurde, wird schon jetzt als neuer Messias in der Hauptstadt der USA gefeiert. Immerhin steht Washington erstmals seit fünf Jahren wieder im Play-off. Es soll aber noch lange nicht Schluss sein. "Nur der Himmel ist für uns nicht zu erreichen. Sonst gibt es keine Grenzen", sagte Griffin III erfreut.

    Der dritte Rookie im Bunde ist Russell Wilson, der von Seattle erst als Nummer 75 gedraftet wurde. Im Wildcard Game hat zumindest einer der jungen Wilden ausgeträumt. Denn Washington empfängt Seattle. Ob Neuankömmlinge oder arrivierte Stars - wer Nachfolger der Giants wird, entscheidet sich am 3. Februar. Dann wird der 47. Super Bowl in New Orleans ausgetragen.

    NFL-Ergebnisse von Sonntag:
    Cincinnati Bengals - Baltimore Ravens 23:17, Pittsburgh Steelers - Cleveland Browns 24:10, Indianapolis Colts - Houston Texans 28:16, Tennessee Titans - Jacksonville Jaguars 38:20, New York Giants - Philadelphia Eagles 42:7, Buffalo Bills - New York Jets 28:9, Detroit Lions - Chicago Bears 24:26, Atlanta Falcons - Tampa Bay Buccaneers 17:22, New Orleans Saints - Carolina Panthers 38:44, Denver Broncos - Kansas City Chiefs 3:38, San Diego Chargers - Oakland Raiders 24:21, San Francisco 49ers - Arizona Cardinals 27:13, Seattle Seahawks - St. Louis Rams 20:13, Minnesota Vikings - Green Bay Packers 37:34, New England Patriots - Miami Dolphins 28:0, Washington Redskins - Dallas Cowboys 28:18

    Quelle: APA

    Zwöf Klubs in den Play-offs

    American Football Conference (AFC)
    Im Conference-Halbfinale (12./13. Jänner):
    Denver Broncos, New England Patriots
    Wild-Card-Spiele (5./6. Jänner):
    Houston Texans - Cincinnati Bengals, Baltimore Ravens - Indianapolis Colts

    National Football Conference (NFC):
    Im Conference-Halbfinale (12./13.Jänner):
    Atlanta Falcons, San Francisco 49ers
    Wild-Card-Spiele (5./6. Jänner): Green Bay Packers - Minnesota Vikings, Washington Redskins - Seattle Seahawks

    Conference-Finale am 20. Jänner
    Super Bowl am 3. Februar in New Orleans

    Mehr Sport-Mix

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Tour de France - die finale Etappe 

      Tour de France - die finale Etappe

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Ö3-Beachvolleyball-Party am Unicampus

      Wenn der Beachvolleyball Grand Slam in Klagenfurt über die Bühne geht, j...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!