Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 08:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vadlau schenkte der Mama die Goldene Bianca Schall holte Wasserski-WM-Gold am Lift Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport-Mix Nächster Artikel Vadlau schenkte der Mama die Goldene Bianca Schall holte Wasserski-WM-Gold am Lift
    Zuletzt aktualisiert: 06.08.2012 um 14:24 UhrKommentare

    Giglmayr rechnet für Herren-Triathlon mit Tempobolzerei

    Andreas Giglmayr

    Foto © GEPAAndreas Giglmayr

    Der Salzburger Andreas Giglmayr startet am Dienstag um 12.30 Uhr MESZ den zweiten Versuch, dem österreichischen Triathlon-Verband (ÖTRV) bei Olympia in London einen Platz unter den ersten 20 zu verschaffen. Den ersten Anlauf beendete Lisa Perterer am Samstag im Damen-Rennen auf Rang 48. Vorteil für den 28-Jährigen in diesem Bestreben ist sicher, dass er über mehr Erfahrung als die 20-jährige Kärntnerin verfügt. Giglmayr vertraute in den vergangenen Tagen daher auch auf seine Erkenntnisse vom letztjährigen Testrennen im Londoner Hyde Park, verzichtete auf das auf der Strecke angebotene Schwimm- und Radtraining. "Ich habe die Radstrecke noch gut im Kopf, da sollte es keine Überraschung geben", sagte er der APA - Austria Presse Agentur. Gegen das Schwimmtraining im Serpentine sprach auch eine leichte Allergie, er zog Einheiten im Olympic Park vor.

    Der Athlet von Tri Speed St. Georgen weiß vom Test-Event zudem noch, dass die Radstrecke auch bei trockenen Verhältnissen recht rutschig sein kann. Da der Teil außerhalb des Hyde Parks sonst von Autos befahren wird und der Reifengummi seine Spuren hinterlässt, kann es wie im Damen-Bewerb zu kritischen Situationen kommen. Giglmayr: "Besonders die Kurve beim Buckingham Palace ist gefährlich. Ich hätte aber nichts dagegen, wenn es regnen sollte." Der Olympia-Debütant hat seit dem am letzten Juni-Sonntag ausgetragenen Kitzbühel-WM-Rennen keinen Bewerb mehr bestritten, dafür gut trainiert. Eine Entzündung an der Hüfte ist soweit abgeklungen. "Ich konnte jede Trainingseinheit machen, hatte nur manchmal Schmerzen", gab Giglmayr an. "Aber das gehört dazu. Es behindert mich nicht sonderlich. Im Wettkampf geht es eher besser, da da das Adrenalin dazukommt."

    Eine Platzierung in den Top 20 wäre ein optimales Abschneiden für Giglmayr. "In den letzten zwei Jahren war ich meistens zwischen Platz 20 und 30, das ist daher auch mein Grundziel." Viel mehr könne er sich realistisch betrachtet nicht erwarten. Platz 15 bei der Sprint-WM und 16 beim WM-Rennen in Budapest jeweils 2010 seien positive Ausreißer gewesen. "Mein Grundziel steht, ich muss gut schwimmen. Da ist die Frage, bin ich dann am Rad in der Hauptgruppe oder nicht." In den vergangenen zwei, drei Jahren sei er nur zwei, dreimal beim Schwimmen abgerissen. Das soll ausgerechnet bei Olympia nicht passieren. Vor den Rangeleien am Schwimm-Start hat Giglmayr keine Furcht. "Das gehört dazu, da muss man selbst austeilen. Triathlon ist ein Vollkontakt-Sport." Für den Rad-Part rechnet er, dass die favorisierten Brownlee-Brüder Alistair und Jonathan entgegen der flachen Charakteristik der Strecke schon hier eine Vorentscheidung suchen werden.

    "Da wird sicher von Anfang an ordentlich auf die Tube gedrückt", meinte der Heeressportler. Von den beiden Lokalmatadoren schätzt Giglmayr Weltmeister Alistair Brownlee stärker ein. "Er müsste das mit Abstand gewinnen." Er selbst bezieht Antrieb daraus, dass mit der Schwedin Lisa Norden und der US-Amerikanerin Sarah Groff die Zweit-und Viertplatzierte des Damen-Rennens aus seiner vom Australier Trainer Darren Smith geführten Gruppe kommen. Das gibt Motivation.


    Mehr Sport-Mix

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Luca Tribondeau 

      Luca Tribondeau

       

      Football-Special

      KLZ

      News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Schalke enttäuscht gegen Maribor

      Mit dem 1:1-Remis zu Hause gegen Maribor im zweiten Gruppenspiel der Cha...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!