Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 15. September 2014 04:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gerrans auch in Montreal erfolgreich Brasilien, Russland und Frankreich bei WM weiter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport-Mix Nächster Artikel Gerrans auch in Montreal erfolgreich Brasilien, Russland und Frankreich bei WM weiter
    Zuletzt aktualisiert: 11.07.2012 um 14:01 UhrKommentare

    Doping-Prozess von Turin: Berufungen geplant

    Die Pflichtverteidiger der beiden österreichischen Biathleten Wolfgang Perner und Wolfgang Rottmann, die im Doping-Prozess wegen der Vorfälle bei Olympia in Turin 2006 verurteilt worden sind, wollen nach Zustellung des Urteils in die Berufung gehen.

    Bilder aus dem Archiv: Die Hausdurchsuchung im ÖSV-Quartier 2006

    Foto © APABilder aus dem Archiv: Die Hausdurchsuchung im ÖSV-Quartier 2006

    Der Berufungsprozess könnte nach Angaben von Perners Pflichtverteidigerin Elena Ferrara Anfang kommenden Jahres in Turin stattfinden. Eine Haftstrafe drohe ihrem Mandanten nicht, da die Vorwürfe bereits im August 2013 verjährt sein werden. Die Pflichtverteidigerin beklagte gegenüber der APA, dass sich Perner bei ihr während des dreijährigen Dopingprozesses im piemontesischen Susa nie gemeldet habe.

    Die Tatsache, dass der Olympia-Dritte im Biathlon von Salt Lake City 2002 ebenso wie sein Teamkollege und Ex-Weltmeister Rottmann lebenslang aus dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) ausgeschlossen worden waren, habe bestimmt das Ergebnis des Verfahrens beeinflusst, meinte Ferrara. Die Staatsanwaltschaft hatte allen Angeklagten Dopingpraktiken bzw. die Begünstigung derselben vorgeworfen und mehrjährige Haft- sowie Geldstrafen gefordert.

    Spritzen aus Fenster geworfen

    Gegen Perner gab es jedoch eine weitere Anschuldigung: Laut der Turiner Staatsanwaltschaft habe er 2006 bei der Razzia im Haus der ÖSV-Biathleten in der piemontesischen Ortschaft San Sicario einen von den Carabinieri gefundenen Sack mit Spritzen aus dem Zimmerfenster geworfen.

    Die Anwältin äu ßerte Bedenken über das Verfahren gegen aktuelle und frühere ÖSV-Mitglieder, das am Freitag in Susa mit sechs Freisprüchen und drei Verurteilungen zu Ende gegangen ist. Der ganze Prozess sei ihrer Ansicht nach aufgebaut worden, um eine Art Präzedenzfall zu schaffen. "Vom Athleten bis zum Verbandschef: Es ist als hätte man ein vorbildhaftes Beispiel im Kampf gegen Doping geben wollen", meinte Ferrara. Der Freispruch der ÖSV-Mitglieder sei ein klarer Beweis, dass die Linie der Turiner Staatsanwaltschaft gescheitert sei, die Pflichtverteidigerin.

    Quelle: APA

    Mehr Sport-Mix

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Eindrücke von der neuen Red Bull Akademie 

      Eindrücke von der neuen Red Bull Akademie

       

      Football-Special

      KLZ

      News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Was kann der WAC noch alles schaffen?

      Mit einen Sieg gegen Salzburg holte sich der WAC am Sonntag die historis...Bewertet mit 5 Sternen

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!