Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 02:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hypo Tirol holte sich Matchball auf AVL-Titel Klitschko musste Leapai vor Prügelei bewahren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport-Mix Nächster Artikel Hypo Tirol holte sich Matchball auf AVL-Titel Klitschko musste Leapai vor Prügelei bewahren
    Zuletzt aktualisiert: 08.01.2012 um 17:52 UhrKommentare

    Österreich feierte den nächsten Kantersieg

    Nach dem Heimsieg am Donnerstag fertigte Österreichs Handball-Nationalteam in der WM-Quali Großbritannien auch im Rückspiel in London mit 40:24 ab. Nun geht es gegen Israel um den Gruppensieg.

    Foto © APA

    Österreichs favorisierte Handball-Männer haben am Sonntag auch das zweite WM-Qualifikationsspiel gegen Großbritannien klar gewonnen. Nach dem 37:22 im Heimspiel am Donnerstag setzte sich die Truppe von Coach Patrekur Johannesson in der Auswärtspartie in London nach einer mühsamen ersten Hälfte (17:13) schließlich noch deutlich mit 40:24 durch und verteidigt nun in den entscheidenden Matches gegen die punktegleichen Israelis (je 4) Platz eins in der Quali-Gruppe 1. Der würde Österreich die Teilnahme an den Play-off-Duellen im Juni um ein Endrunden-Ticket bescheren.

    War es beim Hinspiel noch der linke Flügel, Raul Santos, der mit 12 Treffern als bester ÖHB-Werfer figurierte, zeichnete sich diesmal dessen Pendant auf der rechten Seite, Robert Weber, mit ebenso vielen Toren als erfolgreichster Schütze aus.

    Mühsame erste Hälfte

    Besonders in der ersten Hälfte sah sich Österreich im Crystal Palace Sports Centre aber mit harter Gegenwehr des unroutinierten Olympiagastgebers konfrontiert, der sogar für kurze Zeit in Führung ging. Nach 20 Minuten schien man beim Stand von 14:8 wieder auf Kurs zu sein, ehe sich die aggressiv auftretenden Briten bis zur Pause wieder bis auf vier Treffer heranarbeiteten.

    Zu Beginn der zweiten Hälfte starteten die Gäste dann besser und stellten schnell den klaren Vorsprung wieder her. Kapitän Viktor Szilagyi sah in der 36. Minute nach einem Foul aber Rot, zudem musste Richard Wöss mit Knieproblemen vom Feld. Unbeeindruckt davon bauten die Österreicher ihre Führung weiter aus, in der Schlussviertelstunde verschaffte Johannesson auch der jüngeren Garde um Dominik Schmid oder Fabian Posch Einsatzminuten. So erzielte jeder Feldspieler im ÖHB-Team zumindest einen Treffer.

    "Zu Beginn haben wir uns ein wenig schwerer getan, die Briten sind mit unglaublicher Härte ins Spiel gegangen und haben uns hier nichts geschenkt", resümierte Kreisläufer Patrick Fölser, der am längsten dienende Akteur in der rot-weiß-roten Equipe. "Mit Fortdauer des Spiels allerdings hat sich unsere Routine durchgesetzt, in der zweiten Halbzeit sind sie dann weggebrochen, dadurch war auch hier ein Sieg in dieser Höhe möglich."

    Bereits am Montag reist das Team weiter nach Tel Aviv, wo am Mittwoch (20.15 Uhr, Rishion Le Zion) das erste von zwei Duellen gegen Israel am Programm steht. Das finale Gruppenspiel steigt am Samstag in Maria Enzersdorf (20.15 Uhr). Beide Partien werden live in ORF Sport plus übertragen.


    Mehr Sport-Mix

    Mehr aus dem Web

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Die Kleine Zeitung sucht die beliebtesten Nachwuchssportler der Steiermark. 30 junge Athleten aus 22 Sportarten stehen zur Auswahl. Stimmen Sie ab!

      Fotoserien

      Motocross in Paldau 

      Motocross in Paldau

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       


      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!



      KLEINE.tv

      Kartnig-Strafe deutlich reduziert

      15 Monate statt fünf Jahren heißt es für Hannes Kartnig. Vorerst. Teile ...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang