Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 08:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vadlau schenkte der Mama die Goldene Salzburger Hollaus beim Alanya-Weltcup Neunter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport-Mix Nächster Artikel Vadlau schenkte der Mama die Goldene Salzburger Hollaus beim Alanya-Weltcup Neunter
    Zuletzt aktualisiert: 10.07.2011 um 16:29 UhrKommentare

    Kessiakoff triumphiert, Rohregger wird Vierter

    Der Italiener Bennati hat die Schlussetappe der Österreich-Radrundfahrt am Sonntag von Podersdorf nach Wien für sich entschieden. Gesamtsieger wurde ein Schwede: Fredrik Kessiakoff. Thomas Rohregger beendete die Ö-Tour als Vierter.

    Ein glücklicher Fredrik Kessiakoff

    Foto © APAEin glücklicher Fredrik Kessiakoff

    Sieger auf dem Kitzbüheler Horn, Fünfter im Einzelzeitfahren am Neusiedlersee - Fredrik Kessiakoff hat der 63. Österreich-Radrundfahrt seinen Stempel aufgedrückt. Der 31-Jährige aus dem kasachischen Astana-Rennstall hatte nach der Schlussetappe am Sonntag von Podersdorf zum Wiener Burgtheater 2:28 Minuten Vorsprung auf den überraschend zweitplatzierten Tschechen Leopold König (Team NetApp) und 3:05 auf den spanischen Topstar Carlos Sastre (Geox). Der Tiroler Thomas Rohregger landete als bester heimischer Radprofi an der vierten Stelle, 3:59 Minuten hinter dem Sieger und knapp vor dem Tour-France-Dritten Denis Mentschow (RUS).

    So wie der zweifache Ex-Sieger Cadel Evans ein ehemaliger Mountainbiker, legte Kessiakoff bei der Bergankunft in "Kitz" schon auf der zweiten Etappe den Grundstein zu seinem Premieren-Erfolg und verteidigte das Gelbe Trikot in der Folge souverän. "Man fährt, um zu gewinnen, das passiert nicht so oft", erklärte der vierte schwedische Gesamtsieger der Ö-Tour (der erste seit 1957). "Jetzt werde ich diesen Erfolg einmal genießen." Auch Ex-Tour-de-France-Gewinner Sastre ("Ich hätte die Bergetappen lieber am Ende gehabt") lobte den Gewinner. "Er war der Stärkste und ist ein würdiger Sieger."

    Rohregger vermochte seinen Erfolg von 2008 nicht zu wiederholen, doch auch Kessiakoff hat einen kleinen Österreich-Bezug. Sein bereits verstorbener Großvater war Wiener und während des Zweiten Weltkrieges nach Schweden geflohen. Kessiakoff spricht perfekt deutsch. "Ich fühle mich Österreich verbunden", sagte er vor dem Burgtheater.

    Comeback-Erfolg von Bennati

    Nach Ex-Weltmeister Tom Boonen (BEL) 2008 trug sich am Sonntag erneut ein Klassesprinter in die Siegerliste der traditionellen Wiener Schlussetappe ein. Daniele Bennati, der Etappen bei allen drei großen Rundfahrten gewonnen hat, feierte seinen Comeback-Erfolg nach einer langen Verletzungspause. Die Ö-Tour ist sein erstes Rennen seit einem Sturz mit Rippen- und Schlüsselbeinbruch bei der Tour de Romandie. "Dieser Sieg ist etwas Besonderes, es ist sehr wichtig, dass ich wieder zurückgekommen bin, das gibt viel Motivation für die Vuelta", sagte der 30-Jährige aus Arezzo. Bester Österreicher im Massensprint war Michael Schwaiger (Viperbike Kärnten) als Elfter.

    Einen Anteil am Etappensieg Bennatis hatte auch dessen Leopard-Trek-Kollege Rohregger. Er beteiligte sich bis rund einen Kilometer vor dem Ziel an der professionellen Sprintvorbereitung und freute sich mit dem Gewinner. Der schöne Abschluss für das Team versöhnte den 28-Jährigen auch etwas nach dem Missgeschick des Vortages. Da hatte ihm ein vom Team-Mechaniker nicht wie vorgeschrieben auf dem Rad montierter Transponder für die Zeitnehmung schon vor dem Start eine 30-Sekunden-Strafe eingebracht und die Chance auf den dritten Rang genommen.

    Rohregger: "Ich kann zufrieden sein"

    "Das hätte nicht passieren dürfen, aber insgesamt ist die Woche für uns super gelaufen", erklärte der Kramsacher. Auf dem Horn hatte er seine eigenen Erwartungen als Fünfter aber nicht ganz zu erfüllen vermocht. "Da war ich etwas übermotiviert, auch der Fehler beim Zeitfahren war blöd, aber ich kann zufrieden sein", meinte Rohregger. Auch er hat die Vuelta ab 20. August im Visier.

    Zweitbester Österreicher in der Gesamtwertung war der Tiroler Harald Totschnig (36) als 16. (+6:46), knapp vor seinem 14 Jahren jüngeren Tyrol-Kollegen Stefan Kirchmair (18-/+8:49). Der Innsbrucker Rennstall belegte in der Teamwertung den ausgezeichneten achten Platz und trug viel zur Belebung der Rundfahrt bei. Kirchmair landete in der von König gewonnenen Unter-25-Wertung auf dem dritten Platz.


    Endklassement, Ö-Tour

    1. F. Kessiakoff 26:59:26 h
    2. L. König + 2:28
    3. C. Sastre + 3:05
    4. T. Rohregger + 3:59
    5. D. Mentschow + 4:02

    Foto

    Foto © GEPA

    Bild vergrößernThomas RohreggerFoto © GEPA

    Mehr Sport-Mix

    Mehr aus dem Web

      Fotoserien

      Die Höhepunkte vom Ryder-Cup 

      Die Höhepunkte vom Ryder-Cup

       

      Football-Special

      KLZ

      News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.

      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!





      KLEINE.tv

      Kenianer erreichte in Berlin neue Rekordzeit

      Diese paar Meter am Tag danach legte Dennis Kimetto sehr bedächtig zurüc...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!