Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 04:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hypo Tirol holte sich Matchball auf AVL-Titel Klitschko musste Leapai vor Prügelei bewahren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Sport-Mix Nächster Artikel Hypo Tirol holte sich Matchball auf AVL-Titel Klitschko musste Leapai vor Prügelei bewahren
    Zuletzt aktualisiert: 19.07.2009 um 15:00 UhrKommentare

    Großglockner-Berglauf: Angenehme Erinnerungen

    Kein Tag für Seriensieger! Ein Kenianer war als Erster auf der Franz-Josefs-Höhe: Ndungu gewann den zehnten Berglauf mit Rekord. Bei den Damen gab es durch Andrea Mayr einen österreichischen Sieg.

    Andrea Mayr

    Foto © GEPAAndrea Mayr

    Berge gibt es bekanntlich genügend in Kenia. Angeblich mit ein Grund, warum dort immer wieder "Wunderläufer" hervorgebracht werden. In Österreich ist eine kenianische Läufergruppe ebenfalls in luftiger Höhe stationiert. Auf der steirischen Hebalpe befindet sich ihr Stützpunkt, von wo sie im Sommer zu den verschiedensten Rennen in Mitteleuropa aufbrechen.

    Am Wochenende zum Beispiel nach Heiligenblut zum Großglockner-Berglauf. Ein gewisser Geoffrey-Gikuni Ndungu ließ da auf den fast 13 Kilometern auf die Franz-Josefs-Höhe den bisherigen Seriensieger Jonathan Wyatt hinter sich. Eindeutig sogar. Der Kenianer, im Vorjahr beim Halbmarathon von "Kärnten Läuft" Fünfter, war mit dem neuen Streckenrekord von 1:09:36 Stunden um fast zwei Minuten früher im Ziel als der Neuseeländer. Der sechsfache, im Sommer in Italien lebende Glockner-Berglaufsieger fand also in Ndungu seinen Meister. Nur auf den letzten 800 Metern, dem sogenannten Panaceo-Endspurt, hatte Wyatt ein Erfolgserlebnis, war auf diesem Teilbereich schneller unterwegs als der Sieger. Ndungu kommt heuer als "Glocknerhönig" zu Kärnten Läuft. Es spricht für die Internationalität dieses Jubläums-Laufklassikers: die ersten sechs bei den Männern kamen aus sechs verschiedenen Ländern. Österreicher war keiner darunter. Der beste war, wie schon bei der Berglauf-EM vor einer Woche in Tirol, Markus Hohenwarter. Der Kärntner belegte mit einem Rückstand von sieben Minuten Platz acht.

    Angenehme Erinnerungen

    Mit dem Großglockner verbindet Andrea Mayr angenehme Erinnerungen. Da ist die Universal-Läuferin, die heuer in Wien bereits einen neuen österreichischen Marathon-Rekord lief, bereits Berg-Europameisterin (2005) geworden. Am Sonntag konnte ihr bergauf wieder keine der Damen folgen. Am Ende lag die Medizinerin um 49 Sekunden vor der Tschechin Anna Pichrtova, die in Heiligenblut ebenfalls schon fünf Mal gewonnen hatte. Jede Serie geht eben einmal zu Ende. Die 29-jährige Mayr ist ein Phänomen: nach einer Sehnenoperation läuft sie wieder so, als wäre nie etwas gewesen. Mit ihrer Zeit hätte sie bei den Männern immerhin Platz 21 belegt. Das Kärntner Fähnlein hielt die Triathletin Elisabeth Penker als Sechste hoch. Ausgerechnet der zehnte Berglauf brachte einen neuen Teilnehmerrekord: erstmals bewältigten 889 Läufer aus 22 Nationen die Strecke mit ihrer Höhendifferenz von 1.514 Metern. Den Startschuss nahm Kärntens Sportreferent LH Gerhard Dörfler vor.

    HEINZ TRASCHITZGER


    Ergebnisse

    Frauen: 1. Andrea Mayr (AUT/SV Schwechat) 1:23:37 Stunden
    2. Anna Pichrtova (CZE) 1:24:26
    3. Iva Milesova (CZE) 1:29:34

    Männer: 1. Geoffrey Ndungu (KEN) 1:09:36 Stunden
    2. Jonathan Wyatt (NZL) 1:11:13
    3. Robert Krupicka (CZE) 1:11:32
    Weiter:
    8. Markus Hohenwarter (AUT/LC Villach) 1:16:02

    Mehr Sport-Mix

    Mehr aus dem Web

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Die Kleine Zeitung sucht die beliebtesten Nachwuchssportler der Steiermark. 30 junge Athleten aus 22 Sportarten stehen zur Auswahl. Stimmen Sie ab!

      Fotoserien

      Motocross in Paldau 

      Motocross in Paldau

       

      Sport-Stadt Graz im Fokus

      Foto: GEPA

      Die Sportstätten in Graz platzen aus allen Nähten und sind teils in einem schlimmen Zustand. Die Kleine Zeitung nimmt die Situation unter die Lupe.

       


      Das war der 20. Graz-Marathon

      KLZ/Fuchs

      45.000 Zuseher und mehr als 10.000 Teilnehmer: Zum bereits 20. Mal fand am Sonntag der Graz-Marathon, das größte Lauf-Spektakel Südösterreichs, statt. Blicken Sie zurück - Fotos, Videos und alle Ergebnisse!



      KLEINE.tv

      Kartnig-Strafe deutlich reduziert

      15 Monate statt fünf Jahren heißt es für Hannes Kartnig. Vorerst. Teile ...Noch nicht bewertet

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang