Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. Oktober 2014 06:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der harte Weg zum Ironman Ironman-Comeback von Hütthaler in Florida Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ironman Nächster Artikel Der harte Weg zum Ironman Ironman-Comeback von Hütthaler in Florida
    Zuletzt aktualisiert: 10.07.2008 um 08:47 UhrKommentare

    Hempel setzt auf sich

    Für den 35-jährigen Klagenfurter zählt beim Ironman Kärnten am Sonntag nur der Sieg. Heimvorteil sieht er als Plus.

    Hempel beim Zieleinlauf 2007

    Foto © GEPAHempel beim Zieleinlauf 2007

    Aus seiner Zeit als Rad-Profi kennt Hannes Hempel das Gefühl des Sieges. Am Sonntag will es der 35-Jährige wieder einmal auskosten. "Ich gehe beim Ironman Kärnten an den Start um zu gewinnen", stellte der Klagenfurter klar. Um das ehrgeizige Vorhaben in die Tat umzusetzen hat der Ex-Rad-Profi alles getan: Er verbrachte mehr Zeit im Wasser um seine Schwimmtechnik zu perfektionieren als mancher Wasservogel, er spulte mit Bernie Eisel und Peter Wrolich gleich viele Kilometer auf dem Rad ab wie zu seiner aktiven Zeit. Auf dem Asphalt mussten viele Sohlen von Laufschuhen ihr Leben lassen.

    Großes Selbstvertrauen. "Im Vorjahr benötigte ich für die 3,8 km Schwimmen noch 55 Minuten. Heuer werde ich keine 50 Minuten mehr Kraulen. Auf dem Rad bin ich wieder so gut wie in meinen besten Zeiten", berichtete Hempel, "der abschließende Marathon ist dann so wie so eine Kopfsache." Mit welch großem Selbstvertrauen er an den Start geht, zeigt eine Aussage: "Vorjahrssieger Marino Vanhoenacker darf nach der Radstrecke fünf Minuten vor mir liegen. Die kann ich beim Laufen auf ihn aufholen. Eine Zeit von 2:45 Stunden traue ich mir zu." Sein größtes Plus sieht Hannes aber im Heimvorteil: "Es werden ganz sicher mehr Menschen auf meiner Seite sein als auf jener der Gegner. Und das ist beim Laufen ganz, ganz entscheidend."

    Taktik. Der Achte des Vorjahres hat sich auch schon eine Taktik zurecht gelegt: "Beim Schwimmen werde ich versuchen mich an die Österreicher Langbrandtner, Leitner und Seidl anzuhängen. Im Windschatten zu Kraulen spart viel Kraft. Auch auf der Radstrecke ist es kein Nachteil, wenn du in einem Pulk unterwegs bist." Beim Laufen "ist es egal, ob du in einer Gruppe oder allein unterwegs bist. Da kannst du dich nie ausrasten." Als seine größten Widersacher bezeichnet Hempel Vanhoenacker, Südafrika-Sieger Stephen Bayliss, Alexander Tauber, Norbert Langbrandtner, Werner Leitner und Gernot Seidl. "Der Sieger kommt nach 8:05 Stunden ins Ziel"prophezeit Hannes.

    JOSCHI KOPP

    Mehr Ironman

    Mehr aus dem Web

      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

      KLEINE.tv

      Enthaarte Läuferbeine müssen leiden

      Fast alle Triathleten haben enthaarte Beine. Sportredakteur Georg Michl ...Bewertet mit 4 Sternen

       


      Beilage zum Downloaden

      Die 12-seitige Beilage zum Ironman zum Downloaden



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!