Nachruf auf Adi Pinter

Der "Rote Messias" ist nicht mehr

Adi Pinter ist im Alter von 68 Jahren verstorben. Als „Roter Messias“ ist er in die Geschichte eingegangen.

Die rote Krawatte war ein Markenzeichen von Adi Pinter
Die rote Krawatte war ein Markenzeichen von Adi Pinter © GEPA pictures/ Hans Oberlaender
 

Es gibt zwei Prozent Genies und 98 Prozent Naturdeppen.“ Adi Pinter hat immer gesagt, was er sich gedacht hat, und er konnte die Menschen in seinen Bann ziehen. Er hat mit seinen markigen Sprüchen, der roten Krawatte und seinem Charisma den heimischen Fußball mitgeprägt, insbesondere den GAK. Er hat die Athletiker 1987 in die Erste Division geführt und als „Roter Messias“ ging er in die Geschichte ein. Im Alter von 68 Jahren ist Adi Pinter nach einem schweren Herzinfarkt überraschend verstorben und nicht nur der Grazer Fußball hat eine seiner schillerndsten Figuren verloren. Selbst der große Ernst Happel hatte seinerzeit einen Narren am Waisenkind Pinter gefressen und seinen Schüler liebevoll „Zauberer“ genannt. Der gebürtige Grazer hinterlässt eine Frau und vier Kinder.

 

Adi Pinter

Adi Pinter, geboren am 19. Jänner 1948 in Graz, verstorben am 20. Mai 2016

Stationen als Trainer: u. a. GAK, Wiener Sportklub, Krems, DSV, Pasching, Panahaiki (GRE), Marseille (FRA), Brynäs (SWE), Waterschei (BEL),  Lech Posen (POL), Croatia Sesvete (CRO), Bayreuth (GER)
Sonstiges: u. a. Sportstudium in Köln, Mentaltrainer

Auch wenn Pinter ein Weltenbummler war, in Graz hatte er seinen Heimathafen und der GAK war immer der Verein seines Herzens. „Das ist mein Klub. Seine erste Liebe vergisst man nie – und auch nicht die letzte. Die steht jeden Tag vor dir.“ Pinter hat polarisiert. Er war das fleischgewordene Selbstbewusstsein – die einen haben ihn geliebt, die anderen belächelt. Er war ein Grenzgänger und hat Grenzen auch überschritten.

Er liebte den Fußball und in einem Interview mit der Kleinen Zeitung hat er gesagt: „Ich denke, dass die Österreicher mehr Talent haben als die Deutschen. Aber in einer österreichischen Mannschaft hast du 25 Tachinierer und Owizahrer und fünf, die alles wollen. In Deutschland ist es genau umgekehrt. Als ich beim Wiener Sportklub Trainer war, hat Ernst Happel kurz vor seinem Tod zu mir gesagt: ,Ich bin leider an der Mentalität unserer Landsleute gescheitert. Geh du zurück nach Deutschland.“

GAK im Herzen, GAK auf dem Rücken

Im Jahr 2011 sorgte er als Pasching-Trainer für Aufsehen: Als gegnerischer Coach hatte er beim Regionalligaspiel gegen die Athletiker in der UPC Arena „GAK“ in roten Lettern auf seinem Rücken stehen. 2012 sollte er dann als „Wunderwuzzi“ und Interimstrainer den DSV aus der finanziellen Krise retten. Pinter sprang dann aber ab.

FUSSBALL - RL, GAK vs Pasching
Adi Pinter Foto © GEPA pictures

Adi Pinter – „Ich war immer Adi und nie Adolf“ – hat sein letztes Zuhause im bayrischen Weismain gefunden, wo er bei Seminaren seine Ideen weitergegeben hat. „Wenn man in Österreich die Wahrheit sagt, wird man zur Persona non grata. Ich bin kein Diplomat. Das sind Leute, die sich nicht trauen, die Wahrheit zu sagen.“

Warum er „Roter Messias“ genannt wurde? Beim GAK hat er sich ein besonders Gehalt ausverhandelt: Pinter wurde mit einem Schilling pro Zuseher entlohnt. Um den Trainer zu finanzieren, hat der GAK Wein um einen Schilling pro Flasche verkauft – den „Roten Messias“.

 

Kommentare (5)

Kommentieren
melisse
2
4
Lesenswert?

Beileid der Familie!

Rest in peace, Adi -
Leider ein guter Mensch weniger.

Antworten
barnhelmvon
2
2
Lesenswert?

Ein Familienvater ist noch jung gestorben, R.I.P.

Leider oder auch nicht leider bleibt mir von Hr. Pinter nur diese Aussage in Erinnerung:
"Es gibt zwei Prozent Genies und 98 Prozent Naturdeppen."
Ich habe mich auch echauffiert,
damals. :-)
Aber, wahrscheinlich hat er sogar recht.
Nochmals,
Requiescat in Pace, Hr. Adi Pinter.

Antworten
Genesis
2
7
Lesenswert?

Der Rote Messias ist tot

Als Mitglied des SK STURM hatte ich früher immer ein ambivalentes Verhältnis zu Adi Pinter. Aber es ist ihm damals immerhin gelungen, in eine Durchschnittstruppe wie den GAK, so etwas wie eine Aufbruch-Stimmung hinein zu bringen. Er war sicher ein großer Motivator. Jetzt wo er nicht mehr unter uns weilt kommt sogar so etwas wie Wehmut bei mir auf. Mach es gut, Adi !

Antworten
kukuro05
9
1
Lesenswert?

erst müssen Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen

dann lass ich mich von einem Adi Pinter in irgend einen "Bann ziehen" !!

Ich verstehe nicht dass so viele Journalisten immer verallgemeinern müssen.

Antworten
barnhelmvon
2
4
Lesenswert?

Diese Worte sind nicht passend.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.