Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 08:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Fussball » ÖFB
    Real soll schon mit Alaba planen Fuchs: "Glaube, wir sind auf einem guten Weg" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: ÖFB Nächster Artikel Real soll schon mit Alaba planen Fuchs: "Glaube, wir sind auf einem guten Weg"
    Zuletzt aktualisiert: 23.07.2012 um 20:50 UhrKommentare

    Friesenbichler hat Bayern im Sturm erobert

    U19-Teamstürmer Kevin Friesenbichler durfte drei Wochen bei den Profis des FC Bayern München mittrainieren. Bei Trainer Jupp Heynckes hat er mächtig Eindruck hinterlassen.

    Kevin Friesenbichler

    Foto © KLZ | LorberKevin Friesenbichler

    Sein Auftreten war fantastisch!" Bayern-Trainer Jupp Heynckes findet klare Worte, wenn er nach der Leistung von Kevin Friesenbichler in den drei Trainingswochen bei den Profis angesprochen wird. Der Krottendorfer fühlt sich geschmeichelt. "Das hört man schon sehr gerne. Immerhin ist es nicht irgendein Trainer, sondern der von Bayern München", sagt der Stürmer, der nach der Rückkehr der EM-Teilnehmer wieder mit Bayerns U19-Mannschaft trainiert.

    Der Aufstieg des Sohnes von Ex-Hartberg-Trainer Bruno Friesenbichler ist in letzter Zeit schnell vonstattengegangen. Über Weiz und die Akademien von Austria Wien und Admira ("Didi Kühbauer war in Österreich mein mit Abstand bester Trainer") wechselte der Oststeirer im Sommer 2010 zum deutschen Rekordmeister. Dort musste er zu Beginn mit Verletzungen kämpfen, ehe er heuer richtig durchstartete. Erste Trainingseinheiten mit den Profis waren die Belohnung für gute Leistungen in der U19, mit denen er das Finale in der deutschen Meisterschaft gegen Schalke 04 verlor.

    Zu Beginn dieser Saison, für Friesenbichler altersbedingt die letzte in der U19, kam die frohe Kunde, die Vorbereitung mit den Profis mitmachen zu dürfen. "So ein extrem hohes Tempo und Niveau ist schon etwas anderes. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt", sagt der 18-Jährige. Wie schnell, bewies er auch mit vier Treffern in Testspielen - und das in nur drei Spielhälften. Vielleicht die richtige Antwort, um auf die scherzhafte Aussage von Heynckes über den Namen Friesenbichler ("Wenn ich ihn verpflichtet hätte, hätte ich ihn umgetauft") zu reagieren. "Jetzt kennt er meinen Namen", sagt Friesenbichler voller Selbstbewusstsein.

    Gelebte Bayern-Mentalität

    Genau dieses ist bei Bayern München allgegenwärtig. "Ohne die Mentalität, alles gewinnen zu wollen, kommst du nicht hierher. Bei den Profis ist es noch eine Spur extremer. Auch der Druck ist ein ganz anderer. Aber wer damit nicht klarkommt, ist beim falschen Verein", erklärt der Angreifer, dessen Vertrag bis Sommer 2013 läuft. "In jedem einzelnen Training muss man hier Vollgas geben, egal ob bei der U19 oder den Profis. Immerhin hat man die Chance, sich bei Bayern München durchzusetzen. Und diese Chance werde ich nutzen."

    Sollte dies gelingen, kennt seinen Namen nicht nur Bayern-Trainer Jupp Heynckes, sondern die ganze Fußballwelt.

    MICHAEL LORBER

    Kevin Friesenbichler

    • Geboren am 6. Mai 1994
    • Wohnorte: Krottendorf, Oberhaching
    • Sportart: Fußball
    • Position: Stürmer
    • Bisherige Vereine: Weiz, Austria Wien, Admira, Bayern München
    • Größte Erfolge: ÖFB-U19- Nationalspieler, Zweiter mit den A-Junioren der Bayern 2012

    Mehr ÖFB

    Mehr aus dem Web



      KLEINE.tv

      Das 0:6 geht an Bremen nicht spurlos vorbei

      Die 0:6-Niederlage gegen Bayern München hat bei Werder Bremen Spuren hin...Noch nicht bewertet



      Die besten Nationalteam-Fotos

      Highlights Österreich - Montenegro 

      Highlights Österreich - Montenegro

       

      ÖFB

      Präsident: Leo Windtner
      Teamchef: Marcel Koller
      Sportdirektor: Willi Ruttensteiner
      Generaldirektor: "Gigi" Ludwig

       

      Website

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!