Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 17:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Sport » Fussball » ÖFB
    Bei Rapid war für den SK Sturm Endstation Russen gegen Moldawien nur Remis, Schweden siegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: ÖFB Nächster Artikel Bei Rapid war für den SK Sturm Endstation Russen gegen Moldawien nur Remis, Schweden siegt
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 14:12 UhrKommentare

    Jantscher hält Salzburg auf Double-Kurs

    Dank seines Goalgetters Jakob Jantscher - sechs Tore in den jüngsten fünf Partien - darf der Bundesliga-Spitzenreiter und Cup-Finalist nun erstmals in der Red-Bull-Ära vom Double träumen.

    Jakob Jantscher klatscht mit den Fans ab

    Foto © APJakob Jantscher klatscht mit den Fans ab

    Jakob Jantscher bleibt Salzburgs Mann für heikle Fälle. Der Flügelspieler erzielte beim hart erkämpften 1:0 im Cup-Semifinale in Hartberg zum wiederholten Mal den entscheidenden Treffer für die Mozartstädter. Dank Jantscher darf der aktuelle Bundesliga-Spitzenreiter nun erstmals in der Red-Bull-Ära vom Double träumen. Einen vorentscheidenden Schritt dazu könnte Salzburg am kommenden Sonntag in Wien gegen Verfolger Rapid machen.

    "Wir stehen jetzt zum ersten Mal in der Geschichte im Finale. Jetzt kommt gegen Rapid das nächste Finale", meinte Salzburgs Trainer Ricardo Moniz nach dem Favoritensieg gegen das Schlusslicht der Erste Liga. Der vor einem Monat noch angezählte Niederländer könnte am Ende einer turbulenten Saison als großer Gewinner dastehen. Wem er dies in den vergangenen Wochen großteils zu verdanken hat, war auch Moniz bewusst: "Jantscher hat uns Gott sei Dank mit seinem Tor erlöst."

    In seiner Heimat war der 23-jährige Grazer in der 79. Minute nach einem schnellen Gegenstoß zur Stelle und bewahrte den haushohen Favoriten damit vor einer möglichen Blamage. Wirklich überlegen waren die Salzburger gegen den Viertelfinal-Bezwinger von Sturm Graz zuvor nicht gewesen. Jantscher untermauerte mit seinem sechsten Tor in den jüngsten fünf Partien, dem insgesamt neunten im Jahr 2012, aber seine Topform.

    Groß feiern lassen wollte sich der Teamkicker aber nicht. Er fasste gleich die anstehende Aufgabe ins Auge. "Wir haben uns nur auf Hartberg konzentriert. Jetzt heißt es in den nächsten Tagen, volle Konzentration auf Rapid", meinte Jantscher. Gegen die Grünweißen könnte Salzburg bei danach noch drei ausständigen Runden entscheidend vorlegen. Es winkt das Double: Nach dem Cup-Endspiel am 20. Mai könnte Salzburg als großer Triumphator der Saison 2011/12 gelten. "Wir sind in Meisterschaft drei Punkte vorne und jetzt im Finale. Das heißt, die Möglichkeit lebt", erklärte Jantscher.

    Schlampiges Talent wurde erwachsen

    Wo Salzburg ohne die Tore des Mittelfeldspielers stehen würde, ist nicht absehbar. Jedoch muss festgestellt werden, dass Jantscher im Frühjahr nicht nur einmal entscheidend traf. Bereits beim 3:1-Heimsieg gegen Rapid erzielte er in der 86. Minute das 2:1. Die Liga-Partien gegen Kapfenberg (1:0), Wacker Innsbruck (2:0) und zuletzt Mattersburg (1:0) entschied der mit 14 Toren Führende der Liga-Schützenliste im Alleingang.

    Auch vor eineinhalb Wochen gegen Ried (2:0) traf Jantscher zur wichtigen Führung, was ihm damals ein Extralob einbrachte. "Er ist viel konkreter, erwachsener wie vergangene Saison", meinte Moniz damals über seinen in der Vergangenheit oft als schlampiges Talent gegoltenen Schützling. Salzburgs Coach - weltweit einer der renommiertesten Individualtrainer - fügte deshalb auch an: "Er ist auch noch lange nicht da, wo er sein kann."

    Hartberg musste sich eingestehen, dass eine kämpferisch tadellose Leistung am Ende oft nicht reicht. Mit ein wenig Glück wäre vielleicht die Sensation möglich gewesen, hätte Lukas Mössner in der 13. Minute nicht die Riesenchance auf die Führung verjuxt. "Ich glaube, dass wir praktisch ebenbürtig waren. Die individuelle Klasse hat man bei Salzburg schon gesehen", erkannt TSV-Torhüter Jürgen Rindler. Trösten durften sich die in der zweithöchsten Spielklasse abgeschlagen vor dem Abstieg stehenden Oststeirer zumindest mit 50.000 Euro Startprämie. Salzburg streifte durch den Finaleinzug weitere 120.000 Euro ein.

    Quelle: APA

    Mehr ÖFB

    Mehr aus dem Web



      KLEINE.tv

      Klopp zeigt sich zufrieden

      Nach dem 3:0-Cup-Sieg über St. Pauli herrscht bei Dortmund großes Aufatmen.Noch nicht bewertet



      Die besten Nationalteam-Fotos

      ÖFB-Cup: Sturm verliert, KSV gewinnt 

      ÖFB-Cup: Sturm verliert, KSV gewinnt

       

      ÖFB

      Präsident: Leo Windtner
      Teamchef: Marcel Koller
      Sportdirektor: Willi Ruttensteiner
      Generaldirektor: "Gigi" Ludwig

       

      Website

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!